• IT-Karriere:
  • Services:

Dingolfing: BMW steckt 400 Millionen Euro in die Produktion des iNext

Der iNext ist das erste Fahrzeug der neuen Elektroautogeneration von BMW. Für die Produktion ab 2021 steckt BMW 400 Millionen Euro in das Werk Dingolfing.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW iNext-Prototyp
BMW iNext-Prototyp (Bild: BMW)

BMW will den iNext in Dingolfing bauen und investiert 400 Millionen Euro in die Produktion des 2021 startenden Elektroautos. Dingolfing in Niederbayern ist der größte europäische Produktionsstandort des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Das Werk kann nach der Umrüstung auf einem Band vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Modelle mit Verbrennungsmotor bauen. "Mit den flexiblen Fertigungsstrukturen sind wir in unseren Werken bestmöglich für die unterschiedlichsten Marktanforderungen gerüstet", sagte Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic.

Zuletzt wurde im August 2019 die Produktion im Werk für vier Wochen unterbrochen, um verschiedene Neu- und Umbauten voranzutreiben. Das Werk wird auch auf die Produktion hochautomatisiert fahrender Fahrzeuge vorbereitet.

Der iNext soll auf einem Band im Mix mit dem 5er, 7er und 8er gefertigt werden und ist wie viele Elektroautos ein SUV. Mit einer Akkuladung soll das Auto 580 km (WLTP) weit kommen.

Die Karosserie soll in einer besonderen Fertigungstechnik gebaut werden: Beim Rotav-Verfahren (Rotationsverbinder) werden Aluminium und Stahl zusammengefügt und zwar so, dass sie nicht mehr getrennt werden können. Ein Stahlelement durchdringt dabei ein Aluminiumbauteil und verschmilzt durch die Reibungswärme mit diesem. Die Karosserie wird dann vermessen und gescannt, um Abweichungen zu erkennen, wobei automatisch gegen das CAD-Modell geprüft wird.

Vorderachsträger, das E-Getriebe und Achsen kommen aus dem Dingolfinger Komponentenwerk und dem Standort Niederviehbach. Auch der Hochvoltakku und der E-Motor kommen aus Dingolfing, wo künftig bis zu 2.000 Mitarbeiter langfristig im Bereich der E-Komponentenfertigung arbeiten sollen.

Weitere technische Daten oder Preise des iNext teilte BMW noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 464,99€

tom.stein 04. Dez 2019

Tja, ich hatte mal einen Jetta II, dessen hinterer Kotflügel bestand aus einem doppelt...

pumok 04. Dez 2019

Soeben 4 Stahlfelgen für je CHF 75.- gekauft. Alufelgen ab 120.- ohne Gutachten, mit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /