• IT-Karriere:
  • Services:

Dingolfing: BMW steckt 400 Millionen Euro in die Produktion des iNext

Der iNext ist das erste Fahrzeug der neuen Elektroautogeneration von BMW. Für die Produktion ab 2021 steckt BMW 400 Millionen Euro in das Werk Dingolfing.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW iNext-Prototyp
BMW iNext-Prototyp (Bild: BMW)

BMW will den iNext in Dingolfing bauen und investiert 400 Millionen Euro in die Produktion des 2021 startenden Elektroautos. Dingolfing in Niederbayern ist der größte europäische Produktionsstandort des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Medion AG, Essen

Das Werk kann nach der Umrüstung auf einem Band vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Modelle mit Verbrennungsmotor bauen. "Mit den flexiblen Fertigungsstrukturen sind wir in unseren Werken bestmöglich für die unterschiedlichsten Marktanforderungen gerüstet", sagte Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic.

Zuletzt wurde im August 2019 die Produktion im Werk für vier Wochen unterbrochen, um verschiedene Neu- und Umbauten voranzutreiben. Das Werk wird auch auf die Produktion hochautomatisiert fahrender Fahrzeuge vorbereitet.

Der iNext soll auf einem Band im Mix mit dem 5er, 7er und 8er gefertigt werden und ist wie viele Elektroautos ein SUV. Mit einer Akkuladung soll das Auto 580 km (WLTP) weit kommen.

Die Karosserie soll in einer besonderen Fertigungstechnik gebaut werden: Beim Rotav-Verfahren (Rotationsverbinder) werden Aluminium und Stahl zusammengefügt und zwar so, dass sie nicht mehr getrennt werden können. Ein Stahlelement durchdringt dabei ein Aluminiumbauteil und verschmilzt durch die Reibungswärme mit diesem. Die Karosserie wird dann vermessen und gescannt, um Abweichungen zu erkennen, wobei automatisch gegen das CAD-Modell geprüft wird.

Vorderachsträger, das E-Getriebe und Achsen kommen aus dem Dingolfinger Komponentenwerk und dem Standort Niederviehbach. Auch der Hochvoltakku und der E-Motor kommen aus Dingolfing, wo künftig bis zu 2.000 Mitarbeiter langfristig im Bereich der E-Komponentenfertigung arbeiten sollen.

Weitere technische Daten oder Preise des iNext teilte BMW noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tom.stein 04. Dez 2019 / Themenstart

Tja, ich hatte mal einen Jetta II, dessen hinterer Kotflügel bestand aus einem doppelt...

pumok 04. Dez 2019 / Themenstart

Soeben 4 Stahlfelgen für je CHF 75.- gekauft. Alufelgen ab 120.- ohne Gutachten, mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /