• IT-Karriere:
  • Services:

Dingolfing: BMW baut künftig Elektromotoren für 500.000 Autos pro Jahr

BMW investiert in die E-Mobilität und hat in Dingolfing die Produktion für seinen neuen Elektroantrieb gestartet. Auch Akkus werden dort gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Endmontage
Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Endmontage (Bild: BMW)

Schon seit 2013 werden in Dingolfing Antriebskomponenten für Elektroautos von BMW produziert, nun werden die Kapazitäten deutlich ausgebaut. Wie das Unternehmen mitteilte, wird dort künftig ein hochintegrierter Elektromotor gebaut, bei dem neben dem Motor auch das Getriebe und die Leistungselektronik in einem Gehäuse zusammengefasst sind. Erstmals kommt der Antrieb im BMW iX3 zum Einsatz, der im Spätsommer 2020 in China seinen Produktionsstart haben soll.

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Den Angaben zufolge soll die Produktionsfläche des Kompetenzzentrums E-Antriebsproduktion von ursprünglich 8.000 Quadratmetern im Jahr 2015 in den nächsten Jahren auf 80.000 Quadratmeter verzehnfacht werden. Derzeit arbeiten dort 1.000 Beschäftigte, mittelfristig sollen sich die Zahl verdoppeln.

"Schon 2022 werden wir allein in Dingolfing E-Antriebe für über eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge pro Jahr fertigen können", sagt Oliver Zipse, Vorsitzender des BMW-Vorstands.

  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Endmontage (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Endmontage (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Getriebemontage (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Getriebemontage (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Rotor (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Stator (Bild: BMW)
  • Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Stator (Bild: BMW)
Produktion des hochintegrierten BMW E-Antriebs - Endmontage (Bild: BMW)

BMW hofft, dass die Neigung zum Kauf von E-Autos bald stark anzieht. Der Autobauer will 2021 ein Viertel der in Europa verkauften Fahrzeuge mit elektrischen Antrieb ausstatten, wobei damit auch Plugin-Hybride gemeint sind. 2025 soll dieser Anteil bei einem Drittel liegen und 2030 bei der Hälfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. 44,49€

Dwalinn 06. Jul 2020 / Themenstart

Dennoch gehen Dinge kaputt und das sind dann häufig teure Teile. Dadurch hat es das Model...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /