DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.

Artikel von und veröffentlicht am
Eine Tastatur mit vielen besonderen Zeichen
Eine Tastatur mit vielen besonderen Zeichen (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Wer eine Textpassage in Versalien schreiben muss, hat es noch immer recht schwer, wenn er das ẞ braucht: Das große Eszett ist seit fast zwei Jahren Teil der amtlichen deutschen Rechtschreibung, wird jedoch weiterhin oft als Doppel-S umschrieben. Denn auf den meisten Tastaturen ist es nur umständlich zu benutzen. Eine Lösung sind sogenannte Europatastaturen oder auch T2-Tastaturen, die der DIN 2137:2012 entsprechen. Diese haben noch weitere Vorteile, denn viele Zeichen, die in Europa üblich sind, sind dort aufgedruckt und damit leicht erreichbar.

Inhalt:
  1. DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Sie sind allerdings schwer zu finden. Selbst der Tastaturspezialist Cherry hat derzeit nur ein einziges Modell als T2-Variante auf Lager: die Cherry Stream 3.0. Die Packung zeigt eine normale deutsche Qwertz-Tastatur, der Barcode-Kleber bezeichnet das Layout als Deutsch/Spanisch. Offenbar ist Cherry-intern nicht ganz klar, wie die Tastatur genannt werden soll. Für Händler dürfte es schwierig sein, sie im Lager wiederzufinden.

Nach dem Auspacken sieht man erheblich mehr Zeichen auf den Tasten als üblich. Der Buchstabe X, sonst nur ein Zeichen, hat drum herum noch das », das „ und das ‚ aufgedruckt. Und beim D befindet sich zusätzlich klein ein ⌀ und ein ð. Nicht zu vergessen: Unter dem H ist das für uns interessante ẞ zu finden.

Bei der Einrichtung der Tastatur haben wir nur ein Problem: Es braucht einen speziellen Treiber, damit sie korrekt interpretiert wird. Außerdem sind einzelne Tasten, die über die Umschaltung Alt Gr+^ erreicht werden, unter Windows zunächst nicht ansprechbar. Dasselbe gilt für einige Diakritika. Trotz Umschaltung über Windows funktioniert der Windows-Treiber erst nach einem Neustart des Systems korrekt. Auch beim Tauschen der Tastaturen hatten wir zwischenzeitlich Probleme, die mit einem Neustart gelöst werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Danach können wir Texte mit den wichtigsten europäischen Zeichen fix schreiben - sehr viel schneller als mit der Zeichentabelle und immer noch schneller als durch das Gedrückthalten der Taste unter MacOS und iOS. Wir können mühelos ohne Tabelle, über polnische Złoty schreiben, einen Reisebericht ins dänische Århus verfassen oder mit der České Dráhy nach Prag fahren. Auch über die isländische Stadt Hafnarfjörður können wir berichten, auch wenn wir sie nicht aussprechen können.

Die Gewöhnung an das Tippsystem geht recht schnell. Nach einer Viertelstunde muss man kaum noch überlegen. Es ist aber durchaus schwierig, überhaupt erst einmal herauszufinden, wie manche Zeichen mit welchem Diakritikum konstruiert werden. Gerade beim Č haben wir zunächst ˘C geschrieben, was nicht funktioniert.

Wie alle aktuellen Stream-Tastaturen von Cherry ist es eine flache Tastatur mit Notebook-Tasten. Das Tippgefühl entspricht dem einer modernen Tastatur mit flachem Anschlag, der an Notebooks erinnert: Auch das T2-Modell der Stream verwendet Rubberdome-Tasten, die fest genug sind, um ein knackiges Tippgefühl zu vermitteln. Wer Rubberdome-Tastaturen wegen ihres labbrigen und schwammigen Anschlags nicht mag, könnte Cherrys Stream-Modelle daher schätzen. Die größeren Tasten sind gut stabilisiert; einzig die Medientasten am oberen Rand fühlen sich nicht gut an, was beim Tippen von Texten aber natürlich nicht stört. Insgesamt ist das Tippgefühl auf der speziellen Variante der Stream sehr gut und aufgrund der geringen Lautstärke gut für den Büroalltag geeignet.

  • Die Europatastatur ermöglicht das große ẞ direkt aufgedruckt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Stream 3.0 gibt es in Weiß und Schwarz. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auffallend sind die vielen zusätzlichen Bedruckungen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Ansonsten ist es eine gewöhnliche Stream 3.0. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Für die Umschaltung wird die ^-Taste gebraucht. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Selbst isländische Zeichen gibt es. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Balken gibt die Position der Diakritika in Rleation zum Buchstaben an. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die 3er-Version nutzt blaue LEDs. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Testweise haben wir unseren ...(Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • … Straßennamen etwas umgeschrieben. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Testweise haben wir unseren ...(Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Auch das ẞ ist mit der Tastatur kein Problem. Obgleich man es erst selten im privaten Schriftverkehr sieht, ist es beispielsweise in Personalausweisen bereits üblich. Das merkt der Besitzer des Dokuments freilich nur, wenn sein Name mit einem ß geschrieben wird. Für Grenzbeamte kann der Buchstabe zu einem Problemfall werden, denn der maschinenlesbare Teil eines Ausweisdokuments benutzt den Buchstaben nicht, sondern dessen Umschreibung. Dann heißt es manchmal: Der Name im Ausweis ist falsch geschrieben.

Nichts für Linux- und Mac-Nutzer

Unser Mac kann mit der Tastatur nichts anfangen. Auf Linux-Systemen ist die T3-Tastatureinstellung hilfreich, allerdings nicht perfekt. Es bedarf hier vermutlich noch einiger Nacharbeit. Immerhin funktioniert aber das ẞ. Das ist für Mac-Nutzer deutlich komplizierter.

Dem Duden zufolge ist die Verwendung des ẞ in Deutschland fakultativ. Die Schweizer haben das Problem mit dem ß überhaupt nicht. Dort wird grundsätzlich Doppel-S verwendet, weswegen der Deutsche sich bei Schweizer Finanznachrichten gerne wundert, warum Schweizer Banken Probleme mit hohen Bussen haben und sich fragt, ob der Schweizer nun gern in Maßen oder in Massen trinkt. Solche Doppeldeutungen für Wörter gibt es aber auch ohne das ß zur Unterscheidung. Eine lustige Liste gibt es im Internet als PDF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FaLLoC 08. Jul 2019

Ich weiß warum das gemacht wird. Nichts desto trotz steht man vor dem Problem, seinen...

prullmann 05. Jun 2019

+1 Die "Europatastatur" bzw DIN ... ist nach wie vor erst mal eine deutsche Tastatur und...

peh.guevara 05. Jun 2019

Tippe seit mehr als 8 Jahren nur noch NEO2 und würde es nie mehr hergeben wollen. Das...

davidcl0nel 04. Jun 2019

Ich kauf mir doch keine neue Tastatur... aber wo könnte man passende Keycap-Sätze für MX...

MdAyquassar 04. Jun 2019

Es geht mir nicht darum, "Sch" durch einen Buchstaben zu ersetzen. Das diskutieren wir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /