• IT-Karriere:
  • Services:

Dimensity 1200/1100: Mediateks erster 6-nm-Chip mit 3-GHz-CPU

Dank Ultra Core rechnet der Dimensity 1200 deutlich schneller als sein Vorgänger, bei anderen IP-Blöcken ist Mediatek konservativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Dimensity 1200
Dimensity 1200 (Bild: Mediatek)

Mediatek hat den Dimensity 1200 und den Dimensity 1100 vorgestellt, zwei für Oberklasse-Smartphones gedachte Systems-on-a-Chip. Im Vergleich zum Dimensity 1000(+) von Ende 2019 steigt insbesondere die CPU-Geschwindigkeit stark an, auch weil Mediatek den Fertigungsprozess gewechselt hat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Der Dimensity 1000(+) wurde noch im N7-Verfahren mit klassischer Immersionslithographie (DUV) produziert, für die Dimensity 1200/1100 hingegen hat sich Mediatek für den N6-Prozess von TSMC entschieden. Dieser nutzt extrem ultraviolette Belichtung (EUV), was für höhere Taktraten sowie weniger Chipfläche und eine bessere Energie-Effizienz genutzt werden kann.

Cortex-A78 als Ultra Core

Folgerichtig hat Mediatek zwar die 4+4-Konfiguration mit vier Cortex-A55 @ 2 GHz beibehalten, die vier Cortex-A77 aber durch die schnelleren Cortex-A78 ersetzt. Lizenzgeber ARM spricht von einer um 7 Prozent gestiegenen Leistung pro Takt (IPC). Überdies hat Mediatek die Frequenzen angezogen: Beim Dimensity 1100 bleibt es bei 2,6 GHz - beim Dimensity 1200 hingegen sind es 2,8 GHz für drei der A78 und 3 GHz für den vierten A78, den sogenannten Ultra Core.

Beim restlichen SoC gibt es im Vergleich zum Vorgänger weniger Veränderungen: Die Grafikeinheit ist weiterhin eine Mali-G77-MP9, die NPU für künstliche Intelligenz wurde ein bisschen flotter (12,5 Prozent) und das 64-Bit-Interface nutzt erneut LPDDR4X. Der Bildprozessor (ISP, Image Signal Processor) löst mit 200 respektive 108 statt 80 MPix höher auf, außerdem gibt es einen HDR-Modus für Videos im Staggered-Verfahren mit drei unterschiedlichen Beleuchtungszeiten. AV1-Decoding ist auch wieder mit dabei.

Mit im SoC stecken WiFi 6 (802.11ax) und Bluetooth 5.2, hinzu kommt das integrierte 5G-Baseband. Es nutzt das Sub-6-GHz-Spektrum und schafft dort bis zu 4,7 GBit/s im Downstream und bis zu 2,5 GBit/s im Upstream. Neu sind 5G-Telefonie (VoNR, Voice over New Radio) und 5G-Dual-SIM-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  4. 499,99€

kaBOLTZ 21. Jan 2021 / Themenstart

Wobei man sagen muss das der Mehrwert von Auflösungen >1080p auf typischen...

ms (Golem.de) 20. Jan 2021 / Themenstart

Dann kannst du bei sagen wir einem Snapdragon auch noch diverse ARM- und sogar RISC-V...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
    •  /