Abo
  • Services:

Digitizer: Makerbot kündigt 3D-Scanner an

In der kommenden Woche will Makerbot Industries den Laserscanner Digitizer auf den Markt bringen. Mit dem Gerät können Nutzer eine 3D-Datei von einem Objekt erstellen und dieses von einem 3D-Drucker ausgeben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator: logischer Schritt
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator: logischer Schritt (Bild: Makerbot)

Makerbot Industries hat den Verkaufsstart des 3D-Scanners Digitizer angekündigt. Ab der kommenden Woche soll das Gerät im Onlineshop des New Yorker Unternehmens erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. Websale AG, Nürnberg

Der Digitizer ist ein Laserscanner, mit dem Nutzer Gegenstände abtasten können, um sie anschließend von einem 3D-Drucker aufbauen zu lassen. Technische Details sind nur wenige bekannt. Der Digitizer soll Objekte mit einer Höhe von etwa 20 Zentimetern scannen und gibt eine Datei in einem Standard-3D-Format aus.

Keine CAD-Fachkenntnisse

Der Nutzer kann mit der Datei einen 3D-Drucker füttern. 3D-Modellierungs- oder CAD-Fachkenntnisse seien nicht nötig, schreibt Makerbot in der Ankündigung für den Scanner. Der Prozess ist für Makerbots eigenen 3D-Drucker, den Replicator, optimiert. Allerdings könne die 3D-Datei auch mit Software von Fremdherstellern bearbeitet werden.

Makerbot-Gründer Bre Pettis hatte den Digitizer im Frühjahr auf der Konferenz South by Southwest in Austin im US-Bundesstaat Texas vorgestellt. "Es ist für uns ein logischer Schritt, ein Produkt zu entwickeln, das 3D-Druck noch einfacher macht", sagte Pettis. Der Digitizer ermögliche es jedermann, Objekte zu scannen, zu digitalisieren und aufzubauen.

Wann das Gerät genau erhältlich sein wird und zu welchem Preis, hat Makerbot noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

Charles Marlow 15. Aug 2013

Mussten deutsche Scanner nicht eh "gedrosselt" werden, weil's da so eine bescheuerte...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /