• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalwährung: Libra heißt jetzt Diem und könnte im Januar kommen

Der Name der ursprünglich von Facebook ins Leben gerufenen Kryptowährung Libra wurde geändert. Sie könnte schon bald eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Novi lautet der Name von Facebooks digitaler Geldbörse (Symbolbild)
Novi lautet der Name von Facebooks digitaler Geldbörse (Symbolbild) (Bild: 3D Animation Production Company/Pixabay)

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra bekommt einen neuen Namen. Die Umbenennung in Diem (Tag auf Latein) solle einen "neuen Tag für das Projekt" symbolisieren, teilte die Assoziation zur Verwaltung der Kryptowährung am Dienstag mit. Laut einem Bericht der Financial Times könnte die Digitalwährung bereits im Januar starten. Ursprünglich wollte Facebook die Währung im Laufe diesen Jahres verfügbar machen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Facebook hatte die Digitalwährung entwickelt, überließ die Kontrolle jedoch einer neu gegründeten Organisation mit Sitz in der Schweiz, der Libra Association. Auch diese wurde nun in Diem Association umbenannt. Das Online-Netzwerk betont, dass es jetzt nur noch eines der Mitglieder der Libra Association mit denselben Rechten wie alle anderen Partner sei. Neben Facebook waren 20 Mitglieder an der Gründung beteiligt, darunter der Streaming Anbieter Spotify, die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft sowie das Telekommunikationsunternehmen Vodafone.

Der Name von Facebooks digitaler Geldbörse wurde bereits im Mai in Novi abgeändert. Die bisherige Wallet-Marke Calibra sei sehr nahe am Namen Libra gewesen, begründete das Unternehmen den Schritt.

Die im Juni 2019 vorgestellte Digitalwährung war auf massiven Widerstand von Regierungen, Politikern und Regulierern gestoßen und ist immer noch nicht an den Start gegangen. Im vergangenen Frühjahr gab es angesichts des Drucks bereits einschneidende Änderungen an dem Konzept. Ursprünglich war geplant, dass Libra mit einem Korb aus verschiedenen Währungen und Staatsanleihen abgesichert wird.

Inzwischen soll es Libra-Einheiten geben, die fest an einzelne nationale Währungen gekoppelt sind. Facebook-Chef Mark Zuckerberg versprach, die Digitalwährung erst einführen zu wollen, wenn alle Bedenken von Regulierern ausgeräumt seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

OutOfCoffee 02. Dez 2020 / Themenstart

Das könnte in Deutschland länger dauer...

maxule 01. Dez 2020 / Themenstart

"Carpe Diem" hat sich da wohl jemand gesagt. (Und nicht "die, dies")

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /