Abo
  • Services:
Anzeige
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Digitalsucht im Theater: Mit Lasern gegen Smartphones

Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Auf Smartphones starrende Zuschauer nerven nicht nur im Kino, sondern besonders im Theater - wo sie nicht nur die anderen Zuschauer, sondern auch die Schauspieler stören. Ein Londoner Theater will Übeltäter jetzt mit Lasern an den Pranger stellen.

Zu einem der hervorstechenden Zeichen der Digitalisierung in entwickelten Ländern gehört die mittlerweile breite Verfügbarkeit von Smartphones - und deren ständige Nutzung. In Bussen und Bahnen, während des Laufens auf dem Bürgersteig, in Restaurants und Kinos sowie auch in Theatern geben viele Smartphone-Nutzer dem Drang nach, eben noch einmal schnell die E-Mails abzufragen oder zu schauen, was es Neues bei Facebook gibt.

Anzeige

Theater rüsten gegen Smartphone-Glotzer auf

Wie nervig das in einem Kino oder gar einem Theater während der Vorstellung sein kann, hat mancher möglicherweise bereits selbst erfahren können. Das kleine Londoner Jermyn Street Theatre will jetzt mit Lasern gegen die Störungen vorgehen, wie die Times berichtet.

Sollte während der Vorstellung ein Gast sein Smartphone anschalten und drauf starren, wird er künftig vom Theaterpersonal mit einem Laserpointer angestrahlt - in der Hoffnung, dass er oder ein neben ihm sitzender Zuschauer dies bemerkt. Diese Methode haben sich die Theaterbesitzer vom Shanghai Grand Theatre und dem Nationaltheater in Peking abgeschaut.

"Wir müssen einen Weg finden, den Smartphone-Gebrauch während der Vorstellungen zu stoppen", erklärt der künstlerische Direktor Anthony Biggs. "Das Bild eines läutenden Telefons zu Beginn der Vorstellung reicht nicht aus."

Manche Schauspieler fühlen sich vom Licht der Smartphones gestört

Die Theatermanager haben bei ihrem Vorhaben nicht nur die anderen Zuschauer im Sinn, die sich vom hellen Licht des Smartphones gestört fühlen - auch Schauspieler werden durch Mobiltelefone im Publikum abgelenkt. Der Sherlock-Darsteller Benedict Cumberbatch etwa hatte sich bei einer Aufführung von Hamlet über die Störung beklagt.

Ob die Laser nicht auch störend für die Schauspieler sein können, bleibt allerdings abzuwarten. Je nach Stärke des Lasers sollten die Theaterangestellten zudem gut zielen, damit Störenfriede nicht in den Strahl schauen.


eye home zur Startseite
User_x 23. Mär 2016

ja, könnten die. schau mal den post über dir ;-) Massenevents sind eh nicht jedermans...

User_x 23. Mär 2016

bist du priester? hast du kein fehlverhalten? solche sinnlosen sprüche... liest du etwa...

User_x 23. Mär 2016

Nen Smartphone ist mir lieber als ein Furz. Ich unterhalte mich auch bei langweiligen...

Captain 23. Mär 2016

rauslaufen lassen....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über Hays AG, München
  3. NOWIS GmbH, Oldenburg
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  2. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  3. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  4. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  5. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  6. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  7. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  8. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  9. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer

  10. Zertifikate

    Startcom gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Rücksichtnahme auf kommerziellen Einsatz

    dark_matter | 18:46

  2. Re: Frontantrieb...

    Eheran | 18:43

  3. Re: Vorsicht !

    motzerator | 18:43

  4. Re: Die Zeiten ändern sich

    x2k | 18:42

  5. Re: Selten so einen schlechten Artikel hier gelesen

    smarty79 | 18:39


  1. 17:08

  2. 16:30

  3. 16:17

  4. 15:49

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:40

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel