Abo
  • Services:
Anzeige
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Digitalsucht im Theater: Mit Lasern gegen Smartphones

Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Auf Smartphones starrende Zuschauer nerven nicht nur im Kino, sondern besonders im Theater - wo sie nicht nur die anderen Zuschauer, sondern auch die Schauspieler stören. Ein Londoner Theater will Übeltäter jetzt mit Lasern an den Pranger stellen.

Zu einem der hervorstechenden Zeichen der Digitalisierung in entwickelten Ländern gehört die mittlerweile breite Verfügbarkeit von Smartphones - und deren ständige Nutzung. In Bussen und Bahnen, während des Laufens auf dem Bürgersteig, in Restaurants und Kinos sowie auch in Theatern geben viele Smartphone-Nutzer dem Drang nach, eben noch einmal schnell die E-Mails abzufragen oder zu schauen, was es Neues bei Facebook gibt.

Anzeige

Theater rüsten gegen Smartphone-Glotzer auf

Wie nervig das in einem Kino oder gar einem Theater während der Vorstellung sein kann, hat mancher möglicherweise bereits selbst erfahren können. Das kleine Londoner Jermyn Street Theatre will jetzt mit Lasern gegen die Störungen vorgehen, wie die Times berichtet.

Sollte während der Vorstellung ein Gast sein Smartphone anschalten und drauf starren, wird er künftig vom Theaterpersonal mit einem Laserpointer angestrahlt - in der Hoffnung, dass er oder ein neben ihm sitzender Zuschauer dies bemerkt. Diese Methode haben sich die Theaterbesitzer vom Shanghai Grand Theatre und dem Nationaltheater in Peking abgeschaut.

"Wir müssen einen Weg finden, den Smartphone-Gebrauch während der Vorstellungen zu stoppen", erklärt der künstlerische Direktor Anthony Biggs. "Das Bild eines läutenden Telefons zu Beginn der Vorstellung reicht nicht aus."

Manche Schauspieler fühlen sich vom Licht der Smartphones gestört

Die Theatermanager haben bei ihrem Vorhaben nicht nur die anderen Zuschauer im Sinn, die sich vom hellen Licht des Smartphones gestört fühlen - auch Schauspieler werden durch Mobiltelefone im Publikum abgelenkt. Der Sherlock-Darsteller Benedict Cumberbatch etwa hatte sich bei einer Aufführung von Hamlet über die Störung beklagt.

Ob die Laser nicht auch störend für die Schauspieler sein können, bleibt allerdings abzuwarten. Je nach Stärke des Lasers sollten die Theaterangestellten zudem gut zielen, damit Störenfriede nicht in den Strahl schauen.


eye home zur Startseite
User_x 23. Mär 2016

ja, könnten die. schau mal den post über dir ;-) Massenevents sind eh nicht jedermans...

User_x 23. Mär 2016

bist du priester? hast du kein fehlverhalten? solche sinnlosen sprüche... liest du etwa...

User_x 23. Mär 2016

Nen Smartphone ist mir lieber als ein Furz. Ich unterhalte mich auch bei langweiligen...

Captain 23. Mär 2016

rauslaufen lassen....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Springer Nature, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 13,98€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    TheUnichi | 17:23

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 17:21

  3. Re: Ziemlich viel Geld ...

    burzum | 17:21

  4. Keine klare Strategie

    Karmageddon | 17:19

  5. Re: TDSL

    Sharra | 17:13


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel