Abo
  • Services:
Anzeige
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Digitalsucht im Theater: Mit Lasern gegen Smartphones

Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem.
Es gab Zeiten, da waren Smartphones in Theatern und Kinos noch kein Problem. (Bild: Hulton Archive)

Auf Smartphones starrende Zuschauer nerven nicht nur im Kino, sondern besonders im Theater - wo sie nicht nur die anderen Zuschauer, sondern auch die Schauspieler stören. Ein Londoner Theater will Übeltäter jetzt mit Lasern an den Pranger stellen.

Zu einem der hervorstechenden Zeichen der Digitalisierung in entwickelten Ländern gehört die mittlerweile breite Verfügbarkeit von Smartphones - und deren ständige Nutzung. In Bussen und Bahnen, während des Laufens auf dem Bürgersteig, in Restaurants und Kinos sowie auch in Theatern geben viele Smartphone-Nutzer dem Drang nach, eben noch einmal schnell die E-Mails abzufragen oder zu schauen, was es Neues bei Facebook gibt.

Anzeige

Theater rüsten gegen Smartphone-Glotzer auf

Wie nervig das in einem Kino oder gar einem Theater während der Vorstellung sein kann, hat mancher möglicherweise bereits selbst erfahren können. Das kleine Londoner Jermyn Street Theatre will jetzt mit Lasern gegen die Störungen vorgehen, wie die Times berichtet.

Sollte während der Vorstellung ein Gast sein Smartphone anschalten und drauf starren, wird er künftig vom Theaterpersonal mit einem Laserpointer angestrahlt - in der Hoffnung, dass er oder ein neben ihm sitzender Zuschauer dies bemerkt. Diese Methode haben sich die Theaterbesitzer vom Shanghai Grand Theatre und dem Nationaltheater in Peking abgeschaut.

"Wir müssen einen Weg finden, den Smartphone-Gebrauch während der Vorstellungen zu stoppen", erklärt der künstlerische Direktor Anthony Biggs. "Das Bild eines läutenden Telefons zu Beginn der Vorstellung reicht nicht aus."

Manche Schauspieler fühlen sich vom Licht der Smartphones gestört

Die Theatermanager haben bei ihrem Vorhaben nicht nur die anderen Zuschauer im Sinn, die sich vom hellen Licht des Smartphones gestört fühlen - auch Schauspieler werden durch Mobiltelefone im Publikum abgelenkt. Der Sherlock-Darsteller Benedict Cumberbatch etwa hatte sich bei einer Aufführung von Hamlet über die Störung beklagt.

Ob die Laser nicht auch störend für die Schauspieler sein können, bleibt allerdings abzuwarten. Je nach Stärke des Lasers sollten die Theaterangestellten zudem gut zielen, damit Störenfriede nicht in den Strahl schauen.


eye home zur Startseite
User_x 23. Mär 2016

ja, könnten die. schau mal den post über dir ;-) Massenevents sind eh nicht jedermans...

User_x 23. Mär 2016

bist du priester? hast du kein fehlverhalten? solche sinnlosen sprüche... liest du etwa...

User_x 23. Mär 2016

Nen Smartphone ist mir lieber als ein Furz. Ich unterhalte mich auch bei langweiligen...

Captain 23. Mär 2016

rauslaufen lassen....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. telekom, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Linux-Quellcode geleaked!

    __destruct() | 15:50

  2. Re: Widerliche Abzocker

    Stefan99 | 15:49

  3. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    der_wahre_hannes | 15:48

  4. Daten durchballern ohne Ende!

    MeinSenf | 15:44

  5. Re: Konkurrenz

    DerDy | 15:38


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel