Abo
  • IT-Karriere:

Digitalstrom: Wenn die Küche zuhört und die Kaffeemaschine Augen hat

Der Smart-Home-Anbieter Digitalstrom bietet eine Vernetzung gewöhnlicher Haushaltsgeräte mit nachrüstbaren, intelligenten Klemmen an. Noch interessanter wird dieser Ansatz durch die neue Sprach- und Gestensteuerung, wie wir beim Ausprobieren festgestellt haben.

Artikel von veröffentlicht am
Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers.
Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Alexa, bitte sag James, er soll mir ein Glas Wasser eingießen." Wer jetzt erwartet, dass ein zauseliger älterer Herr mit einem Glass Wasser angeschlurft kommt, täuscht sich. Stattdessen fließen aus einem vernetzten Wasserhahn genau 200 Milliliter Wasser in ein Glas. Möglich wird das durch die Smart-Home-Bausteine von Digitalstrom und Amazons mithörendem Lautsprecher Echo.

Inhalt:
  1. Digitalstrom: Wenn die Küche zuhört und die Kaffeemaschine Augen hat
  2. Wasser Marsch

Auf der CES (Consumer Electronic Show) 2016 hat Digitalstrom die neuen Funktionen seines Smart-Home-Systems vorgestellt: die Steuerung per Spracheingabe und Gesten. Das Digitalstrom-System unterscheidet sich von den meisten anderen am Markt befindlichen Smart-Home-Systemen dadurch, dass damit herkömmliche Haushaltsgeräte smart gemacht werden können.

  • Bitte recht freundlich: Die ins Digitalstrom-Netz eingebundene Kaffeemaschine erkennt mit Hilfe der ebenfalls eingebundenen Kamera den Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Digitalstrom-Klemmen machen gewöhnliche Haushaltsgeräte smart. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kann etwa der Wasserhahn aus der Ferne gesteuert werden - und auch per Sprachkommando. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Erkennung von Sprachbefehlen hat Digitalstrom auf der CES ein Amazon Echo verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch über die App ist die Eingabe von Sprachkommandos möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Sicherungskasten müssen spezielle Bauteile eingebaut werden, die das Digitalstrom-System steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Bitte recht freundlich: Die ins Digitalstrom-Netz eingebundene Kaffeemaschine erkennt mit Hilfe der ebenfalls eingebundenen Kamera den Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Digitalstrom-Klemmen machen Geräte smart

Erreicht wird dies durch spezielle Klemmen, die in den Stromkreislauf montiert werden. Bei einer Stehlampe wird die Klemme beispielsweise in das Kabel zwischen der Lampe selbst und deren Stecker gebaut; die Lampe hat dann eine fixe Adresse und ist im System von allen anderen Komponenten, die sich im selben Kabelnetz befinden, auffind- und ansteuerbar. Die Signale werden direkt über das Stromnetz übertragen.

Die Digitalstrom-Klemmen lassen sich auch nachträglich in Wandtaster montieren und können dann andere, mit Klemmen versehene Geräte steuern. Auch multiple Eingaben sind dann möglich - ein einfacher Druck kann beispielsweise eine Lampe anschalten, ein doppelter Druck eine andere. Gesteuert wird das System über sogenannte Digitalstrom-Meter, kleine Steuerzentralen, die sich direkt in herkömmlichen Sicherungskästen einbauen lassen.

Steuerung des Smart Home per Sprachkommandos

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Bisher ließ sich das Digitalstrom-System außer durch Taster auch durch eine App steuern - neu ist jetzt die Bedienung mit Sprachkommandos und Gesten. Dies ist immer dann praktisch, wenn der Nutzer Dinge nebenbei bedienen will - etwa bestimmte Lampen - oder schlicht die Hände voll hat. Praktischerweise beschränkt sich Digitalstrom nicht auf Lampen, sondern zeigt uns die neuen Benutzungsmöglichkeiten direkt in einer Küche - womit wir beim eingangs genannten Beispiel sind.

Wasser Marsch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

atTom 12. Jan 2016

Wie wäre es einfach mit einem Radar Bewegungsmelder, der erkennt auch Mikrobewegungen.

M.P. 08. Jan 2016

Die As-A-Service Jünger werden Dir bestimmt gleich sagen, daß Du sowas von 90er bist....

Neuro-Chef 07. Jan 2016

http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20130720225553/walkingdead/images/a/a8/Murica!!!.jpg

Neuro-Chef 07. Jan 2016

obwohl sie aus leitfähigem Material bestehen, zudem reagieren sie fast verzögerungsfrei...

User_x 07. Jan 2016

<Meine Spülmaschine hat Sprachsteuerung betet sie dir dann gebetsmühlenartig die...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /