• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalsteuer: US-Regierung prüft Maßnahmen gegen Frankreich

Ist Frankreichs Digitalsteuer ungerecht für US-Unternehmen wie Google, Amazon oder Facebook? Das glaubt US-Präsident Donald Trump und hat eine Untersuchung angeordnet. Am Ende könnten Maßnahmen wie etwa Strafzölle gegen Frankreich folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump (l.), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (2018 in Washington): unfair und gegen US-Unternehmen gerichtet
US-Präsident Donald Trump (l.), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (2018 in Washington): unfair und gegen US-Unternehmen gerichtet (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty Images)

Die US-Regierung will gegen eine Digitalsteuer in Frankreich vorgehen. Sie hat den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer angewiesen, die Auswirkungen dieser Steuer zu prüfen. Nachdem der französische Senat die Steuer am 11. Juli 2019 beschlossen hat - die Nationalversammlung hatte ihr bereits zugestimmt -, könnten die USA Maßnahmen dagegen ergreifen.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Frankreich will die großen Internetkonzerne besteuern. Sie sollen auf ihre in Frankreich erzielten Umsätze drei Prozent Steuern zahlen. Betroffen sind Unternehmen, die mit digitalen Geschäften, darunter auch Online-Werbung, weltweit einen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und davon mindestens 25 Millionen Euro in Frankreich machen. Die Steuereinnahmen für den französischen Staat sollen rund 400 Millionen Euro im Jahr betragen.

Zwar sind davon auch einheimische Unternehmen betroffen, ebenso deutsche. Doch in erster Linie richtet sich die Steuer gegen die großen US-Konzerne. Nicht umsonst wird sie auch als "taxe Gafa" bezeichnet - Gafa steht für Google, Amazon, Facebook und Apple. Das kritisiert die US-Regierung unter Präsident Donald Trump.

Sie sei besorgt, dass die Digitalsteuer "in unfairer Weise gegen amerikanische Unternehmen gerichtet" sei, sagte Lighthizer. "Der Präsident hat angeordnet, dass wir die Auswirkungen dieses Gesetzes prüfen und ermitteln, ob es diskriminierend oder unangemessen ist und die Wirtschaft der Vereinigten Staaten belastet oder einschränkt."

Lighthizer hat ein Verfahren nach Abschnitt 301 des US-Handelsgesetzes aus dem Jahr 1974 eingeleitet. Er will nun prüfen, ob es sich bei der Digitalsteuer um eine unlautere Handelspraktik handelt. Falls er zu einem positiven Ergebnis kommt, könnte die US-Regierung Maßnahmen gegen Frankreich ergreifen. Das könnte eine Klage bei der Welthandelsorganisation (World Trade Organization, WTO) gegen Frankreich sein. Das könnten aber auch Steuern für französische Unternehmen oder Strafzölle sein.

Lightizer betonte zudem, dass sich die US-Regierung weiter darum bemühe, mit anderen Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD) ein multilaterales Steuerabkommen zu schließen. Das solle die Probleme lösen, die durch eine zunehmend digitalisierte Weltwirtschaft entstünden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-75%) 4,99€

Geistesgegenwart 11. Jul 2019

Dann sind die Franzosen doofer als ich dachte. Denn bisher können Amazon, Facebook und...

plastikschaufel 11. Jul 2019

Amerikanische Unternehmen sollen 3% Steuern zahlen = unfair. Amerika schließt China...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /