Digitalsteuer: OECD legt Vorschlag für internationale Besteuerung vor

IT-Konzerne wie Google oder Amazon sollen mehr Steuern in ihren Absatzmärkten zahlen. Eine Höhe für eine globale Mindeststeuer nennt die OECD jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Firmen wie Apple sollen künftig mehr Umsätze regional versteuern.
Firmen wie Apple sollen künftig mehr Umsätze regional versteuern. (Bild: Luis Cortes/Reuters)

Im Streit um eine gerechtere Besteuerung großer IT-Konzerne gibt es einen ersten Vorschlag für einen "einheitlichen Ansatz" auf internationaler Ebene. Wie aus einem Papier der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht, soll sich die Besteuerung nicht nur am jeweiligen Firmensitz orientieren. Stattdessen sollen internationale Unternehmen wie Google, Amazon oder Apple auch dort Abgaben zahlen, wo Kunden beziehungsweise Nutzer von Dienstleistungen sitzen und die Unternehmen Umsätze erzielen. Das Papier nennt keine konkrete Prozentangabe für eine globale Mindeststeuer, mit der beispielsweise die Umsätze besteuert werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. C/C++ Softwareentwickler (m/w/d) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

Es handelt sich bei dem 21-seitigen OECD-Vorschlag (PDF) um einem Kompromiss aus mehreren konkurrierenden Vorschlägen aus den Mitgliedstaaten. Er basiert unter anderem auf den Überlegungen der führenden Wirtschaftsmächte vom G20-Gipfel im Juni 2019 in Japan. Das Papier soll in der kommenden Woche auf einem Treffen der G20-Finanzminister in Washington präsentiert werden und steht ab sofort zur öffentlichen Diskussion. Der neue Ansatz zielt nicht nur auf große IT-Konzerne ab, sondern auch auf verbraucherorientierte internationale Unternehmen.

Die sieben wichtigsten Wirtschaftsmächte (G7) haben sich im Sommer darauf verständigt, bis Januar 2020 auf Ebene der OECD ein globales Regelwerk zu vereinbaren. Es soll klären, in welchen Ländern digitale Unternehmen Steuern zahlen müssen. "Sollte bis 2020 keine Einigung erzielt werden, würde dies das Risiko, dass die Länder einseitig handeln, erheblich erhöhen, mit negativen Folgen für eine ohnehin schon fragile Weltwirtschaft", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría laut Mitteilung und fügte hinzu: "Wir dürfen nicht zulassen, dass dies geschieht."

Streit zwischen Trump und Macron beigelegt

Die französische Regierung war im Frühjahr 2019 mit der Einführung einer Digitalsteuer vorgeprescht. Betroffen von der Steuer sind etwa 30 Unternehmen. Sie sollen weltweit jährlich einen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Die französische Regierung verspricht sich davon Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) befürwortet hingegen einen weltweit einheitlichen Steuersatz und hat Verhandlungen auf Ebene der OECD angestoßen. Die G20-Staaten hatten sich im vergangenen Juni dafür ausgesprochen, bis Ende des kommenden Jahres eine globale Mindeststeuer festzulegen.

Auf dem G7-Gipfel Ende August 2019 in Biarritz einigten sich US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in dem Streit. Sollte die OECD-Regelung niedriger als die französische Digitalsteuer in Höhe von drei Prozent ausfallen, könnten Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple einen Differenzbetrag zurückfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

mvg 11. Okt 2019

Von unterfinanzierung kann wirklich keine Rede sein. Das Steueraufkommen steigt Jahr für...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /