Digitalradio: Norwegen startet UKW-Abschaltung in erster Provinz

Seit einigen Stunden haben analoge Radios in einem Teil Norwegens eventuell nur noch Schrottwert. Denn der Staat hat als erstes Land überhaupt mit der UKW-Abschaltung begonnen. Auch in Deutschland wird die Alternative, das Digitalradio DAB, seit Jahren von Radiomachern gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassische UKW-Radios: schön, aber vielleicht auch in Deutschland bald nutzlos.
Klassische UKW-Radios: schön, aber vielleicht auch in Deutschland bald nutzlos. (Bild: Nite_Owl, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit heute 11.11 Uhr bleiben UKW-Radios in der Provinz Nordland von Norwegen unter Umständen stumm. Denn der Staat Norwegen hat heute als erster überhaupt damit begonnen, die Verbreitung von terrestrischen Radiosignalen für seine öffentlich-rechtlichen Programme per UKW zu beenden. Den Plan dazu hat der norwegische Kulturminister bereits im Frühjahr 2015 bekannt gegeben. Treffend dazu heißt es bei Radio.no: "Norwegen schreibt Radiogeschichte".

"Radio braucht Modernisierung und Erneuerung. UKW-Technologie wurde in den 1950er Jahren eingeführt und ist sehr begrenzt in Bezug auf aktuelle Bedürfnisse. Eine der größten Herausforderungen ist der Mangel an Kapazität. DAB stellt die Kapazität zur Verfügung, die wir benötigen, um mehr Inhalte für Hörer zu generieren. UKW bietet in einem Land wie Norwegen, wo das anspruchsvolle Terrain und die spärliche Bevölkerung große Anforderungen an die Rundfunknetze stellen, keinen Platz mehr", sagt Ole Jørgen Torvmark, Chef von Digital Radio Norway.

Vollständige Abschaltung in diesem Jahr

Bis zum Jahresende 2017 soll die UKW-Abschaltung für sämtliche Regionen des Landes durchgeführt werden. Dazu bieten die norwegischen Radiomacher sogar Countdowns für die einzelnen betroffenen Regionen sowie einige zusätzliche Informationen für die betroffenen Nutzer. Den Wechsel hin zum Digitalradio mit der Verbreitung per DAB-Standard nutzt Norwegen zum Einführen von fünf neuen digitalen Radiosendern.

Die Abschaltung gilt explizit nicht für eine Reihe von privaten Radiostationen, die teils nur lokale oder regionale Bedeutung haben. Laut Radio.no werden diese wohl noch mindestens fünf weitere Jahre auf eine Verbreitung per UKW setzen. Den Angaben zufolge verfügen zurzeit außerdem 74 Prozent der norwegischen Haushalte über DAB-fähige Geräte.

Förderung des Digitalradios in Deutschland gefordert

Auch in Deutschland kritisieren vor allem die privaten Radiosender die Umsetzung des Digitalradios und eine mögliche UKW-Abschaltung. Letztere wurde unter anderem vom Deutschlandradio immer wieder gefordert. Zuletzt für das Jahr 2025.

Die Abschaltung in Norwegen nutzt der Verein Digitalradio Deutschland als Anlass zum Aufstellen erneuter Forderungen an Bund und Länder zur Förderung des Digitalradios. Dr. Willi Steul, der Vorsitzende des Vereins und Intendant von Deutschlandradio, hat dazu einen 5-Punkte-Forderungskatalog veröffentlicht. Darin wird auch die Unterstützung der Privatradios gefordert, damit diese während einer Übergangsphase sowohl per UKW als auch DAB senden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 17. Jan 2017

So hab ich es auch. BLuetooth - FM Transmitter...

Blarks 16. Jan 2017

Chipkarten für Bezahlradio... das wird kommen! Mit UKW geht das ja nicht.. deshalb wird...

LordSiesta 12. Jan 2017

Nicht unbedingt; AAC komprimiert bei geringen Datenraten besser als MP3 und genau diese...

Surry 12. Jan 2017

Bei einem größeren Stromausfall wird dir das recht wenig nutzen, denn wie wird Internet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /