Digitalradio: Medienanstalten für Verkaufsverbot von reinen UKW-Radios

Eine Gesetzesänderung legt fest, dass höherwertige Audio-Empfangsgeräte nur noch mit einer Schnittstelle für digitale Signale verkauft werden dürfen. Auch in Smartphones sollten Multinorm-Empfangschips eingebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassisches UKW-Radio
Klassisches UKW-Radio (Bild: Nite_Owl, flickr.com)

Die Landesmedienanstalten befürworten das geplante Verbot von reinen UKW-Radios in Deutschland. Siegfried Schneider, der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), begrüßte am 5. Mai 2017 den von der Bundeswirtschaftsministerin vorgelegten Entwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG).

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Darin wird festgelegt, dass höherwertige Audio-Empfangsgeräte künftig nur noch mit einer Schnittstelle zum Empfang digitaler Signale verkauft werden dürfen. Die Ausrüstungspflicht gilt nur für Geräte, die den Programmnamen anzeigen können und überwiegend dem Hörfunkempfang dienen. Mobilfunkgeräte sind nicht einbezogen, Autoradios hingegen schon. Die Medienanstalten setzen sich schon lange für eine verpflichtende Ausstattung von Audio-Empfangsgeräten mit Multinorm-Empfangschips ein.

Das Analogradio soll abgeschaltet und durch DAB+ ersetzt werden. Ein Termin dafür steht jedoch noch nicht fest.

Radiohören soll auf allen Geräten technologieneutral möglich sein

"Radiohören muss auf allen Geräten technologieneutral möglich sein", sagt Schneider. "Damit DAB+ in Zukunft eine wichtige Rolle spielen kann, sind diese technischen Vorgaben ein wichtiger Beitrag zur künftigen Entwicklung und Attraktivität des digital-terrestrischen Hörfunkmarkts." Auch in Smartphones sollten grundsätzlich Multinorm-Empfangschips eingebaut werden. Hier bieten die Sender aber bereits das Radiohören per Audiostream an.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere wichtige Impulse für DAB+ seien die Ausschreibung des zweiten DAB+-Multiplex für neue private Programme durch die Medienanstalten und der vorgesehene Netzausbau durch die ARD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 31. Aug 2017

Der DAB-Sender. Nur dumm, dass ihn keiner mehr hört, weil nach einer halben Stunde die...

jens_b 08. Mai 2017

Ich habe immer noch keine Ahnung, weshalb ich im speziell im Auto statt eines UKW...

Spaghetticode 07. Mai 2017

Ja, es gibt ein einziges Modell, das LG Stylus 2.

andy01q 06. Mai 2017

--------------------------------------------------------------------------------> Die...

Berner Rösti 06. Mai 2017

Wenn ich die Wahl habe zwischen einem kostenpflichtigen Streaming-Dienst und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /