Digitalpakt Schule: Fast 900.000 Computer für Schüler und Lehrer angeschafft

Die Mittel aus einer Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule sind fast vollständig abgerufen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Schüler des Leininger-Gymnasiums in Grünstadt arbeitet mit der digitalen Tafel Nexboard.
Ein Schüler des Leininger-Gymnasiums in Grünstadt arbeitet mit der digitalen Tafel Nexboard. (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Die Bundesländer haben inzwischen 710.000 Tablets und Notebooks für Schüler angeschafft. Dies ergab eine Umfrage von Tagesspiegel Background Digitalisierung bei den 16 Kultusministerien. Dazu kommen 184.500 Laptops und Tablets für Lehrkräfte.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Die Bundesregierung hatte im Juli 2020 in einer Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule beschlossen, 500 Millionen Euro für Schüler bereitzustellen, die zu Hause kein mobiles Endgerät haben. Die meisten Länder haben die ihnen zustehenden Mittel aus dem Sofortausstattungsprogramm inzwischen vollständig abgerufen. Insgesamt sind dadurch 474 Millionen Euro geflossen.

WLAN fehlt

Ein weiterer Teil des Digitalpaktes ist die Finanzierung von IT-Administratoren für die Schulen in Höhe von 500 Millionen Euro. Davon sind aber erst 58,5 Millionen Euro bewilligt und 37 Millionen ausgezahlt worden.

An jeder fünften weiterführenden Schule in Deutschland fehlt WLAN, Serverleistung oder beides. Das zeigt eine Umfrage unter Kommunen im Auftrag des IT-Dienstleisters Rednet vom Juli 2021. Befragt wurden 100 Schulträger mit zusammen 620 Schulen und 180.000 Schülern.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Insgesamt beziffern die Schulträger den Mittelbedarf für die nötige Infrastruktur auf durchschnittlich 258.000 Euro pro Schule. Hochgerechnet ergibt sich so für die insgesamt 25.000 weiterführenden Schulen und Berufsschulen in Deutschland ein Bedarf von 6,5 Milliarden Euro. Der 2019 gestartete Digitalpakt des Bundes für die Schulen umfasst fünf Milliarden Euro.

Nur durch ein an allen Ecken und Enden besser ausgestattetes Bildungssystem, mit besserem Gesundheitsschutz, mehr Personal, kleineren Lern- und Lehrgruppen sowie professioneller digitaler - aber auch räumlicher - Ausstattung könne gewährleistet werden, dass die Menschen nicht wieder in einem zermürbenden Spagat zwischen Homeoffice, Wechselunterricht, Betreuung zu Hause oder Homeschooling landen", sagte Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern im Juli 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 24. Aug 2021 / Themenstart

Tja, eine Schule bezahlt unseren Kultusministern (gewählte Volksvertreter) kein...

Knuspermaus 24. Aug 2021 / Themenstart

Sehe ich auch so, wir fackeln unsere Interna über unsere Telefonanlage ab, etwas mehr RAM...

FarbenFrohesGrau 24. Aug 2021 / Themenstart

.. was nutzt das Beschaffen von Geräten wenn die Lernplattformen in den Ferien...

Ein Spieler 24. Aug 2021 / Themenstart

Die Frage ist ja, ob das Einmalzuschüsse sind, oder ob auch regelmäßige Budgets...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /