Kommunen kennen Micro-Trenching nicht

Dazu zählten der Umgang mit minimalinvasiven Ausbautechniken wie Micro-Trenching. "Da hakt es ganz oft mit Genehmigungen im kommunalen Bereich, weil diese Techniken nicht bekannt sind, weil man offene Haftungsfragen sieht", sagte Wissing. Beim klassischen Ausbau fehlten wiederum Fachkräfte in der Bauwirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Das Ministerium wolle die Bundesländer beim Schließen der Funklöcher unterstützen und Hilfe anbieten. Das Problem lasse sich aber nicht mit einem Federstrich lösen, denn am Ende müsse jeder Mobilfunkmast ans Glasfasernetz angeschlossen werden. "Und das ist keine triviale Veranstaltung", sagte Wissing.

Negative Auktionen prüfen

Der Digitalminister hält eine Förderung des Netzausbaus weiterhin für erforderlich. Vor allem dort, "wo der Nachholbedarf am größten ist und wo die Privaten keine Wirtschaftlichkeit beim Ausbau sehen". Für den Ausbau beim Mobilfunk prüfe die Regierung "das Mittel einer negativen Auktion". Dabei erhält derjenige Bieter den Zuschlag, der in unwirtschaftlichen Gebieten den geringsten Förderbedarf hat. Wissing bezeichnete diesen Vorschlag "als sehr konstruktiv" und will ihn sich "sehr genau ansehen".

Auch als Verkehrsminister will Wissing die Digitalisierung forcieren. Bessere digitale Angebote seien erforderlich, um die Klimaschutzziele in diesem Sektor zu erreichen. So sollten die einzelnen Verkehrsträger besser vernetzt werden, um einen Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern. "Zudem werden wir Verkehrsunternehmen und Mobilitätsanbieter verpflichten, ihre Echtzeitdaten unter fairen Bedingungen bereitzustellen", sagte Wissing. Damit wolle die Regierung erreichen, dass "innovative Mobilitätslösungen und digitale Angebote entwickelt werden".

ÖPNV-Angebot verbessern

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wissing zeigte wenig Verständnis dafür, dass es häufig nicht möglich sei, eine Fahrt über verschiedene Verkehrsträger hinweg in einem Vorgang zu buchen. Häufig komme man an einem Bahnhof an und habe für die Weiterfahrt dann drei Fahrkartenautomaten vor sich stehen. "Das ist einfach ein Problem, das verübelt den Leuten den ÖPNV", sagte Wissing und fügte hinzu: "Wir wollen klimaneutrale Mobilität, und dazu brauchen wir eine höhere Attraktivität von ÖPNV-Angeboten."

Der Minister verteidigte seine umstrittenen und teils widersprüchlichen Aussagen zum Ausbau der Elektromobilität. In diesem Zusammenhang hatte Wissing zwar zunächst dem Elektroantrieb gegenüber E-Fuels den Vorzug eingeräumt, sich allerdings später nicht eindeutig hinter das Ziel der Ampelkoalition gestellt, bis 2030 die Zahl der vollelektrischen Autos auf deutschen Straßen auf 15 Millionen zu erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitalminister Wissing: "Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte"Wissing relativiert Elektroauto-Ziel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Pecker 26. Jan 2022

Auch hier in der Gegend gibt es Funklöcher mit solchen Geschichten. Die werden dann auch...

Lacrimula 26. Jan 2022

Damit kann ich leben, doch verwechselst hier die Positionen. ICH möchte den Ausbau, ICH...

Myxin 26. Jan 2022

Oh nein es war nicht nur eins, es waren viele. So viele, man konnte sie garnicht zählen...

px 26. Jan 2022

Deutschland - bekannt für seine unbeschränkten Autobahnen und zahlreiche Funklöcher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /