• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalkameras: Nikon gerät in Krisensituation

Gute Smartphone-Technik macht Kameras massiv Konkurrenz. Nikon hat daher einen Restrukurierungsplan mit dem Titel Next 100 Years. Einige Kamerakategorien werden den vermutlich nicht überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon DSLR
Nikon DSLR (Bild: Nikon)

Nikon wird im kommenden Jahr 100 Jahre alt, hat jedoch wenig Grund zu feiern. Der Verkauf von Digitalkameras ging binnen Jahresfrist um ein Drittel zurück, wie aus dem Geschäftsbericht für das zweite Halbjahr (PDF) hervorgeht. Die Umsätze sanken im Jahresvergleich um 14 Prozent auf umgerechnet 2,9 Milliarden Euro. Das größte Problem ist der Bereich Imaging. Dort fiel der Umsatz um 32 Prozent. Der Bereich Imaging Products ist nach wie vor in den schwarzen Zahlen.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die Imaging-Sparte verlor vor allem im Bereich Systemkameras und Objektive. Nikon macht als Grund nicht nur die mangelnde Nachfrage, sondern auch Lieferverzögerungen und den starken Yen verantwortlich, der die Produkte im Ausland verteuerte.

Der Gesamtgewinn stieg gegenüber dem Vorjahr dennoch auf umgerechnet 200 Millionen Euro. Wesentlicher Grund sind Halbleiter-Lithografiesysteme für die Produktion von Displays.

Nikons Restruk­tu­rie­rungsplan mit dem Namen Next 100 Years bezieht sich auf das Firmenjubiläum im Jahr 2017. Das Unternehmen will sich künftig auf hochpreisige Produkte konzentrieren, die hohe Margen versprechen. Auch wenn Nikon dies nicht so erwähnt hat: Damit werden wohl einige Kameramodelle oder ganze Produktkategorien gestrichen.

Problematisch könnte der Plan sein, Ausgaben in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie im Marketing zu reduzieren. Damit ist es nicht getan. Nikon will 350 Arbeitsplätze in Japan abbauen. Weitere 650 Stellen sollen in anderen Teilen der Welt wegfallen. Insgesamt will Nikon so umgerechnet 173 Millionen Euro Fixkosten abbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Der Spatz 19. Nov 2016

Kommt halt immer darauf an wofür man ein Werkzeug (auch als Hobby-Knipser sehe ich die...

Der Spatz 19. Nov 2016

Veto: An meine 3000¤ Kamera knalle ich öfters 129-400¤ (Neupreis) Linsen. Sind dann halt...

t3st3rst3st 11. Nov 2016

Mit OVF besser scharfstellen als mit EVF, Zoom und Peaking? Das bezweifle ich stark...

Weltschneise 10. Nov 2016

Na klar. Es wird halt nur so sein, dass der Nachthimmel selbst bei richtig guten...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /