Abo
  • Services:

Digitalkamera: Sony A77 II legt Fokus auf Geschwindigkeit

Sony hat mit der A77 Mark II eine Neuauflage der A77 vorgelegt, die nun mit 79 Autofokuspunkten ausgerüstet ist, 12 Bilder pro Sekunde aufnimmt und schneller und präziser scharf stellen soll als ihr Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A77 II
Sony A77 II (Bild: Sony)

Die neue Sony Alpha 77 II ist wieder in einem spritzwassergeschützten Gehäuse untergebracht und dürfte von dem Vorgängermodell nur schwer zu unterscheiden sein. Die maßgeblichen Änderungen erfolgten im Gehäuse und da arbeitet ein deutlich verbesserter Autofokus mit 79 Autofokuspunkten. Davon sind 15 als Kreuzsensoren angelegt worden. Ein Fokuspunkt wurde speziell für weite Blendenöffnungen bis f/2,8 ausgelegt.

  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
  • Sony A77 II (Bild: Sony)
Sony A77 II (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Autofokus beherrscht eine Objekt-Verfolgung in fünf Stufen, die vom Nutzer regelbar sind. Bei niedriger Einstellung konzentriert sich die Kameraelektronik auf das einmal erfasste Ziel. Das ist ideal für Motive, die sich auf einem vorhersagbaren Weg durch den Sucher bewegen. Die feineren Einstellungen reagieren hingegen empfindlicher auf Bewegungen im Bild. Wenn verschiedene Motive in kurzer Zeit in unterschiedlichen Entfernungen aufgenommen werden, ist das nach Angaben von Sony die richtige Wahl.

Der APS-C-Sensor der Sony A77 II kommt zwar nach wie vor auf eine Auflösung von 24,3 Megapixeln, dafür ist seine Empfindlichkeit aber auf ISO 25.600 gestiegen. Sein Rauschverhalten will Sony um 20 Prozent gesenkt haben. Im Videobereich sind maximal ISO 12.800 möglich.

Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 12 Fotos pro Sekunde wobei bis zu 60 Stück hintereinander aufgenommen werden können. Der verbesserte Phasenautofokus soll auf einem fast doppelt so großen Erfassungsfeld arbeiten und den Großteil des Sensors abdecken, verspricht Sony.

Kein optischer Sucher an Bord

Die Kamera verfügt sowohl über ein Display als auch über einen elektronischen Sucher, der eine Eigenart darstellt, denn eine richtige DSLR ist Sonys Kamera nicht, auch wenn ein Spiegel eingebaut ist. Die von Sony eingesetzte SLT-Technik besteht aus einem feststehenden Spiegel, der teilweise lichtdurchlässig ist. Ein Teil der fehleranfälligen und relativ langsamen Technik klassischer DSLRs bleibt damit auf der Strecke. Allerdings ist dadurch kein optischer Sucher, sondern nur ein elektronischer möglich.

Der OLED-Sucher erreicht eine Auflösung von 2,3 Millionen Bildpunkten, während das klapp- und drehbare Display mit einer Diagonale von 3 Zoll (7,62 cm) eine Auflösung von 1,23 Millionen Bildpunkten erreicht.

Die A77 II nimmt Videos mit 60 oder 24 Bildern pro Sekunde in Full-HD im Format AVCHD 2.0 auf. Auch hier ist die Autofokus-Emfindlichkeit in drei Stufen regelbar. Natürlich lässt sich die automatische Schärfeeinstellung auch komplett deaktivieren. Dazu kommt eine "Zebra-Funktion", die vor Überbelichtungen warnt sowie eine Ton-Aussteuerung. Für Enthusiasten dürfte die Funktion interessant sein, Video-Signale per HDMI unkomprimiert ausgeben zu können.

Die Kamera verfügt über WLAN und NFC zum Abgleich der Verbindungsdaten. Über eine App oder den Rechner kann die Kamera ferngesteuert werden. Das Gehäuse der Sony A77 II misst 142,6 x 104,2 x 80,9 mm und wiegt mitsamt Akku und Speicherkarte, aber ohne Objektiv, 726 Gramm.

Die Sony A77 II kostet 1.200 Euro (Gehäuse) und soll ab Mai 2014 erhältlich sein. Zusammen mit dem Objektiv SAL-1650 soll die Kamera rund 1.800 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

skyynet 01. Mai 2014

Ich habe mir die kleine Schwester A65V gekauft und bin zufrieden. Ausschlaggebend war für...

volkskamera 01. Mai 2014

Also ich würde ja dafür sorgen, dass der Fokus auf dem Motiv und nicht auf der...

ad (Golem.de) 01. Mai 2014

Hier wird es schön anschaulich erklärt mit Bild http://www.whatdigitalcamera.com...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /