Abo
  • IT-Karriere:

Digitalkamera: Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

Mit der WG-50 stellt Ricoh eine neue Kompaktkamera mit 5fach-Zoom vor, die gegen Stürze, Wasser, Staub und Kälte geschützt ist. Sie übersteht beispielsweise einen Tauchgang bis 14 Meter Tiefe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh WG-50
Ricoh WG-50 (Bild: Ricoh)

Die Kompaktkamera Ricoh WG-50 soll ohne Zusatzgehäuse 14 Meter Wassertiefe überstehen, ist frostsicher bis minus 10 Grad Celsius und gegen Stürze aus 1,6 Metern Höhe geschützt. Zudem kann sie laut Hersteller mit 100 kg belastet werden, ohne zu zerbrechen.

  • Ricoh WG-50 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh WG-50 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh WG-50 (Bild: Ricoh)
Ricoh WG-50 (Bild: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die Kamera ist mit einem CMOS-Sensor mit 16 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, der bis zu ISO 6.400 ermöglicht. Das eingebaute 5fach-Zoom deckt eine Brennweite von 28 bis 140 mm (Kleinbild) ab und ragt aus der Kamera nicht heraus. Die Naheinstellgrenze liegt bei einem Zentimeter, was Makros ermöglicht. Damit die Kamera das Motiv nicht verschattet, sind sechs LED rund um das Objektiv angebracht.

Die Kamera verfügt über 20 Aufnahmeprogramme etwa für Sport-, Nacht- oder Makroaufnahmen. Die Ricoh kann auch Videos in Full-HD (h.264) bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Eine besondere Blitzfunktion nimmt mit einem Auslöserdruck ein und dieselbe Aufnahme mit und ohne Blitz auf. Auf der Rückseite befindet sich ein 2,7 Zoll großes Display, das den Sucher ersetzt und eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten aufweist.

Der japanische Hersteller bietet diverses Zubehör zum Befestigen der Kamera an. So gibt es zum Beispiel einen Saugnapf oder eine Lenkerhalterung. Um die WG-50 per Infrarot fernauslösen zu können, befindet sich jeweils auf der Vorder- und Rückseite ein Sensor. Die Ricoh WG-50 soll ab Juni 2017 in den Farben Schwarz oder Orange für rund 250 Euro in den Handel kommen. Preise für das Zubehör stehen noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

John2k 26. Mai 2017

bei der übr ürschrift. Aber dann handelt es sich um ein taucherkamera :-)

wurstfett 26. Mai 2017

https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /