Abo
  • Services:

Digitalkamera: Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Nikon hat mit der D750 eine neue Vollformat-DSLR vorgestellt. Sie hat einen neu entwickelten Sensor und ein klappbares Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D750: Vollformat-DSLR mit Klappdisplay
Nikon D750: Vollformat-DSLR mit Klappdisplay (Bild: Nikon)

Kurz vor dem Auftakt der Photokina hat der Kamerahersteller Nikon eine neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) mit Vollformatsensor vorgestellt: die D750. Die Kamera ist angesiedelt zwischen der D610 und der im Sommer vorgestellten D810.

  • Die Nikon D750 ist eine DSLR mit Vollformatsensor. (Foto: Nikon)
  • Der Sensor ist neu und hat eine  Auflösung von 24 Megapixel. (Foto: Nikon)
  • Es ist Nikons erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay. (Foto: Nikon)
  • Als optionales Zubehör gibt es einen Batteriegriff. (Foto: Nikon)
Die Nikon D750 ist eine DSLR mit Vollformatsensor. (Foto: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die D750 hat einen CMOS-Chip mit Tiefpassfilter mit einer Auflösung von 24 Megapixel. Der neu entwickelte Sensor soll ein besseres Rauschverhalten haben als der Vorgänger. Das Gehäuse ist ebenfalls neu, ist etwa 11 x 14 x 8 Zentimeter groß und wiegt ohne Akku und Speicherkarte rund 750 Gramm. Damit fällt es etwas kleiner und leichter aus als das der D610. Es besteht aus einer Magnesiumlegierung und Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff und ist gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt.

Erweiterbarer ISO-Bereich

Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis ISO 12.800 und kann auf ISO 50 bis ISO 51.200 erweitert werden. Für die Bildverarbeitung hat die D750 einen Expeed4-Prozessor, der auch in der D810 und in dem Spitzenmodell D4s steckt. Die Kamera nimmt bis zu 6,5 Bilder pro Sekunde auf. Gespeichert werden die Fotos auf SD-Karten (SD, SDHC, SDXC).

Die D750 hat den gleichen Autofokus wie die D810 mit 51 Sensoren, davon 15 Kreuzsensoren. Das System hat eine Empfindlichkeit von minus 3 Blendenstufen - das soll Aufnahmen auch in dunkler Umgebung ermöglichen. Wird auf der DSLR eine Kombination von Objektiv und 2-fach-Telekonvertern mit Blende f/8 eingesetzt, arbeiten noch 11 der 51 Messfelder.

DSLR mit Klappdisplay

Das Display auf der Rückseite hat eine Diagonale 3,2 Zoll (8 cm) und eine Auflösung von rund 1,2 Megapixel. Die D750 ist die erste Vollformat-DSLR, die Nikon mit einem ausklappbaren Bildschirm ausstattet. Das Display ist allerdings nur in einer Achse beweglich: Es kann um 90 Grad nach oben und um 75 Grad nach unten geklappt werden - anders als etwa beim Konkurrent Canon, der Klappdisplays baut, die in alle Richtungen bewegt werden können.

Wie bei modernen DSLRs üblich nimmt die D750 auch HD-Videos (1.080p) mit einer Bildrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. Während der Aufnahme kann die Blende verändert werden. Zur Tonaufzeichnung verfügt die DSLR über ein eingebautes Stereomikrofon, es gibt einen Eingang für ein externes Mikrofon.

Fernsteuern per App

Die Kamera verfügt über eine WLAN-Schnittstelle, über die App Wireless Mobile Utility kann sie ferngesteuert werden. Außerdem kann der Nutzer Bilder von der Kamera auf ein Mobilgerät herunterladen. Die App gibt es für Android und für iOS.

Nikon will die D750 noch in diesem Monat auf den Markt bringen. Das Gehäuse allein soll 2.150 Euro kosten. Die Kamera gibt es zudem im Kit mit einem 24-85-mm-Zoomobjektiv (1:3,5-4,5G ED) für 2.700 Euro oder mit einem D750 Kit mit AF-S NIKKOR 24-120-mm-Zoomobjektiv (1:4G ED) für 2.800 Euro. Als Zubehör bietet Nikon einen Batteriegriff für 300 Euro an.

Die Photokina findet vom 16. bis 21. September 2014 in Köln statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Bauchfleisch 22. Sep 2014

Die Sony Alpha 99 hat doch auch ein schwenkbares Display in einem VF Body. Versteh nicht...

Eheran 14. Sep 2014

Wozo genau braucht man bei einer Kamera denn GPS? Wenn ich irgendwelche Fotos mache, dann...

tribal-sunrise 13. Sep 2014

Sicher, wahrscheinlich auch mit ner 5D Mark V, VI oder oder oder ;-) aber was hilft einem...

abdul el alamein 12. Sep 2014

Im englischen stand sicher Light Value. Im deutschen ist das irgendwie nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /