Abo
  • Services:

Digitalkamera: Neuer Sensor nimmt Bilder bei wenig Licht auf

Wissenschaftler aus Singapur haben einen Chip aus Graphen entwickelt, der deutlich lichtempfindlicher ist als heute erhältliche Kamerachips. Er kann zudem Bilder nicht nur im sichtbaren Bereich des Lichts aufnehmen, sondern auch im Infrarotspektrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Wang Qijie mit dem Graphen-Chip: weniger Leistungsaufnahme
Wang Qijie mit dem Graphen-Chip: weniger Leistungsaufnahme (Bild: Nanyang Technological University)

Bessere Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen verspricht ein neuartiger Kamerasensor, den Forscher der Nanyang Technological University (NTU) in dem asiatischen Stadtstaat Singapur entwickelt haben. Er soll viel lichtempfindlicher sein als heutige Kamerasensoren und weniger Leistung aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Der Chip besteht aus Graphen, einem zweidimensionalen Kohlenstoff, bei dem die Atome in bienenwabenartigen Strukturen angeordnet sind. Die Forscher um Wang Qijie haben auf einer Graphen-Lage Nanostrukturen, sogenannte Quantenpunkte (Graphene Quantum Dot, GQD), erzeugt, indem sie zuerst Titan aufbrachten und zum Teil wieder wegätzten, so dass die GQD stehenblieben.

Elektronenfalle

Die GQD dienen als Falle, die durch Licht erzeugte Elektronen einfangen. Die Elektronen werden länger festgehalten, erklären die Forscher, wodurch ein stärkeres elektrisches Signal erzeugt wird. Die elektrischen Signale des Chips werden dann zu einem Bild verarbeitet.

Ihr Sensor sei um den Faktor 1.000 lichtempfindlicher als ein Sensor, wie er heute in Digitalkameras verbaut werde, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications. Außerdem soll er weniger elektrische Energie aufnehmen. Weiterer Vorteil: Der Chip fängt nicht nur sichtbares Licht ein, sondern auch noch infrarotes. Er eigne sich deshalb auch für Infrarotkameras, Verkehrsüberwachungs- und Satellitenkameras.

Der Sensor könne auch einfach in Serie gefertigt werden, sagt Wang. Ihre Technik lasse sich in die herkömmliche Produktion von CMOS-Chips integrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

JohnMöglich 11. Jun 2013

Bei diesem Sensor geht es um Mid-IR und nicht um NIR (das können CCD und CMOS). Für MID...

SoniX 05. Jun 2013

!! Danke für den Lacher. :-D

Chuzam 04. Jun 2013

Der Faktor ist ja auch nicht das Problem, sondern der Vergleichswert.

dsleecher 04. Jun 2013

Die meisten Kamerasensoren (CCD und CMOS) sind im nahen Infrarotspektrum empfindlich. Das...

mambokurt 04. Jun 2013

Das Gewese darum verstehe ich nicht so ganz, quasi alle Fotochips sind empfindlich im...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /