• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalkamera: Leica M-E als günstiger Einstieg bei Messsucherkameras

Leica hat mit der M-E seine bisher preiswerteste digitale Messsucherkamera vorgestellt. Dennoch dürfte das Modell für die meisten Nutzer unerschwinglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M-E
Leica M-E (Bild: Leica)

Leica hat mit der M-E (Typ 240) eine neue Messsucherkamera vorgestellt, die mit Wechselobjektiven und einem Vollformatsensor ausgerüstet ist. Im Vergleich zu anderen Modellen des Herstellers ist sie etwas günstiger ausgefallen. Übrigens: Eine M-E (damals Typ 220) gab es 2012 schon einmal, dafür aber mit weniger Megapixeln und zu einem deutlich höheren Preis.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Die Leica M-E ist auf System-Neueinsteiger ausgerichtet, gegen Staub sowie Spritzwasser geschützt und mit Echtleder versehen. An der Kamera ist nahezu jedes jemals gebaute M-Objektiv nutzbar. Auf der Rückseite befindet sich ein 3-Zoll-TFT-Display (920.000 Pixel) mit einer Abdeckung aus Gorilla Glass.

Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M-E kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll erheblich schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode.

Der CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 24 Megapixeln und kann neben Fotos auch Videos in Full-HD ( 24, 25 und 30 Bilder pro Sekunde) aufnehmen. Die M-E nimmt von Haus aus nur Mono auf, kann aber mit einem Stereomikrofon bestückt werden. Dazu kommt ein Blitzschuh für Leica-Blitze.

Die Kamera arbeitet mit einer Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 6.400, ist mit einem 2 GByte großen Arbeitsspeicher ausgerüstet und speichert auf SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten.

Die Leica M-E soll ohne Objektiv ab dem 18. Juli 2019 für 3.950 Euro erhältlich sein. Nach Angaben von Leica ist die Kamera in der Stückzahl limitiert und nur begrenzt verfügbar. Wie viele Exemplare es gibt, verriet Leica nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

demon driver 24. Jun 2019

Was man nicht bekommt, sind Objektive, die gleichzeitig so klein und so gut sind...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /