Digitalkamera: Fujifilm X30 verliert optischen Sucher

Fujifilm hat die kompakte Digitalkamera X20 in Form der X30 erneuert, die zwar wieder den gleichen Sensor besitzt, dafür aber über einen elektronischen Sucher verfügt. Dadurch wurde das Kameragehäuse zwar noch etwas größer, doch das muss nicht schlecht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die X30 ist dicker geworden.
Die X30 ist dicker geworden. (Bild: Fujifilm)

Bei der Fujifilm X30 verwendet der japanische Hersteller nach wie vor den Sensor der X20, so dass kaum eine deutliche Verbesserung der Bildqualität zu erwarten ist. Die Auflösung des 2/3-Zoll-Modells liegt bei 12 Megapixeln.

  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X30 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Statt des Bayer-Musters, das sich alle zwei Pixel wiederholt, hat Fujifilm bei seiner Sensor-Eigenentwicklung eine sich nur alle sechs Pixel wiederholende Farbfilterstruktur gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

Auch das 4fach-Zoom ist identisch und deckt eine Kleinbild-Brennweite von 28-114 mm bei einer Anfangsblendenöffnung von f/2 bis F2,8 ab. Ein Objektivring steuert den Zoom, während der zweite mit anderen Funktionen frei belegbar ist. So könnte zum Beispiel die Verschlusszeit oder der ISO-Wert damit manipuliert werden.

Die wichtigste Änderung betrifft den Sucher: Er arbeitet nun elektronisch und entspricht mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten dem der Fuji X-T1. Leider kann er keine zwei Bilder gleichzeitig anzeigen, was bei der T1 vor allem beim manuellen Scharfstellen sehr hilfreich ist. Dabei wird bei der T1 parallel ein vergrößerter Ausschnitt des Gesamtbildes angezeigt, damit der Fotograf sein Motiv weiter beobachten kann.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders schnell soll der Autofokus reagieren. Fujifilm gibt 0,06 Sekunden an, während es bei der ebenfalls sehr schnellen X-T1 0,08 Sekunden sind. Die Belichtungskorrektur reicht nun von -3 bis +3 Lichtwerten, während es bei der X20 noch +2 bis -2 waren. Bei den Filmsimulationen ist die Einstellung "Classic Chrome" dazugekommen, die den Farbfotos einen erdfarbenen, warmen Charakter verleihen soll.

Das rückwärtige 3 Zoll (7,62 cm) große Display der X30 mit 920.000 Bildpunkten Auflösung lässt sich klappen, um das Motiv auch bei ungünstigen Aufnahmepositionen beobachten zu können. Wer will, kann die X30 über WLAN vom Smartphone oder Tablet aus ansprechen, um Bilder zu übertragen oder die Kamera zu steuern.

Die X30 ist durch die Änderungen beim Sucher etwas tiefer und breiter als ihr Vorgänger X20 geworden und misst 118,7 (B) x 71,6 (H) x 60,3 (T) mm. Dadurch dürfte sie aber auch besser in der Hand liegen als ihr Vorgänger. Mit betriebsbereit 423 Gramm gehört sie allerdings nicht zu den leichtesten Kameras. Ihre Akkus sind baugleich mit denen der Fujifilm X100S und ermöglichen bei der X30 die Aufnahme von 470 Bildern.

Wer will, kann mit der Fujifilm X30 auch in Full-HD Videos drehen - mit 60 Bildern pro Sekunde und alternativ mit 50, 30, 25 oder 24 fps. Die Bitrate gibt der Hersteller mit bis zu 36 MBit/s an.

Fujifilm will die X30 ab Oktober 2014 für rund 550 Euro verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /