Digitalkamera: EOS-1D X Mark III könnte Canons letzte Profi-DSLR sein

2020 stellte Canon die Profi-Kamera EOS-1D X Mark III vor, doch in wenigen Jahren könnten spiegellose Kameras die DSLR-Serie ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,
EOS-1D X Mark III
EOS-1D X Mark III (Bild: Canon)

Die Flaggschiff-DSLR-Reihe könnte mit der EOS-1D X Mark III enden, die Canon vor zwei Jahren vorgestellt hatte. In einem Interview sagte Canon-Chef Fujio Mitarai der japanischen Zeitung Yomiuri Shimbun, dass spiegellose Wechselobjektivkameras der Spitzenklasse Marktanteile erobert haben, die zuvor von digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) gehalten wurden. Mitarai teilte der Zeitschrift mit: "Die Marktbedürfnisse bewegen sich schnell in Richtung spiegelloser Kameras."

Yomiuri Shimbun mutmaßt, dass die Mark III das letzte Modell der Canon EOS-1 Serie sein wird und die Produktion der DSLR-Topmodelle zugunsten spiegelloser Kameras eingestellt wird. Das heißt aber noch lange nicht, dass Canon keine DSLRs im Einsteiger- und Mittelklassebereich mehr entwickeln wird. Fans der 1D werden sicherlich auch noch in einigen Jahren das aktuelle Modell kaufen können, wie Canon der Website The Verge mitteilte: "Die allgemeinen Details des Interviews von Herrn Mitarai, wie sie in dem Artikel beschrieben werden, sind wahr. Allerdings sind die genauen Daten für den Abschluss der Entwicklung bzw. die Beendigung der Produktion einer Flaggschiff-DSLR-Kamera nicht bestätigt, auch wenn sie auf 'innerhalb weniger Jahre' geschätzt werden."

Die Canon EOS-1D X Mark III bietet wie das Vorgängermodell 20,1 Megapixel, es wird aber ein neuer vierschichtiger Tiefpassfilter eingesetzt. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 50 bis 819.200. Der Autofokus-Sensor bietet 191 Messfelder, davon 155 Kreuzsensoren. Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet, misst 158 × 163,6 × 82,6 mm und wiegt 1.250 Gramm. Es kostet rund 7.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /