• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: "Unser Gehirn hat einen falschen Algorithmus entwickelt"

Deutsche müssen weniger wie Ingenieure und mehr wie Programmierer denken - und Veränderungen zulassen, sagt der Wirtschafts- und Organisationspsychologe Peter Fischer. Andernfalls drohen Massen von Arbeitslosen.

Ein Interview von Peter Ilg veröffentlicht am
Peter Fischer
Peter Fischer (Bild: privat)

"Bedenkenträger bremsen in Deutschland agiles Arbeiten aus und der Wunsch nach Stabilität verhindert stetige Veränderungen. Dieses falsche Denkmuster müssen wir rasch korrigieren und vor allem ältere Menschen mitnehmen." Das meint Peter Fischer, Inhaber des Lehrstuhls für Sozial-, Organisations-, Arbeits- und Wirtschaftspsychologie an der Universität Regensburg. Nach einer Lehre zum Bankkaufmann hat er Psychologie studiert, dann in Wirtschafts- und Organisationspsychologie promoviert und habilitiert. Seit Jahren ist er als Unternehmensberater für verschiedene Firmen aus unterschiedlichen Branchen tätig. Er sagt auch: "Gelingt die Umstellung nicht, gibt es hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland."

Inhalt:
  1. Digitalisierung: "Unser Gehirn hat einen falschen Algorithmus entwickelt"
  2. Hunderttausende sitzen die Digitalisierung einfach aus
  3. Schnelle Veränderungen führen oft zum Burn-out

Golem.de: Herr Fischer, ist Digitalisierung ein so bedeutendes Thema, das es rechtfertigt, permanent in aller Munde zu sein?

Peter Fischer: Ja, und leider verschlafen wir Deutschen die Digitalisierung. In allen digitalen Technologien gibt es exponentielle Wachstumsraten und wir diskutieren über die Basis - die Bandbreite der Datenübertragung - anstatt über Block Chain, Big Data und vor allem Social Media.

Golem.de: Warum verschlafen wir die Digitalisierung?

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Fischer: Zum einen aufgrund unseres extrem ausgeprägten Ingenieursdenken. Alles wird bis ins letzte Detail geplant, um nach viel zu langer Zeit ein vollfunktionsfähiges Produkt zu präsentieren. Dabei geht digitale Produktentwicklung deutlich schneller, wenn ein entscheidendes Grundprinzip des Programmierens angewandt wird: Trial and Error.

Es erfordert eine andere Art zu denken, so wie es die Amerikaner tun. Die sind tatsächlich agil, bringen rasch Prototypen auf den Markt, die dann kontinuierlich verbessert werden. In Deutschland stehen Bedenkenträger solcher Agilität massiv im Weg, sie verhindern und vermiesen die Lust an neuen Entwicklungen. Unsere momentane Mentalität passt nicht zu der, wie in der digitalen Welt Produkte entstehen.

Golem.de: Trial and Error bedeutet Fehler in Produkten, die der Kunde ausbaden muss.

Fischer: Auch unser Gehirn arbeitet nach dem Prinzip Versuch und Irrtum. Das Gehirn ist bekanntlich die Mutter aller neuronalen Netze, das erst mit vielen Versuchen schlau wird. Der zweite Grund, weshalb wir die Digitalisierung verpennen, ist ebenfalls ein psychologischer und dort unter dem "not invented here syndrom" bekannt.

Wir Deutschen haben die Technologien für die Digitalisierung zwar mit erfunden, es sind aber die großen amerikanischen Firmen wie Google und Facebook, die damit Profit machen. Mit dem Syndrom ist gemeint, dass wir lieber abwarten und schauen, wie weit die anderen damit kommen. Sie kommen sehr weit, wie man sieht, und bis Deutschland aufwacht, ist der Markt aufgeteilt.

Golem.de: Wenn Digitalisierung kein zeitlich befristeter Prozess, sondern digitales Arbeiten die prägende Form der Zukunft ist, dann wird sich unsere Mentalität wohl radikal ändern müssen?

Fischer: Unser Denkfehler ist: Wir erwarten einen Wandel. Digitalisierung ist aber kein Change-Management-Prozess, der irgendwann abgeschlossen ist. Bei der Digitalisierung geht nichts zu Ende. Wir stehen erst am Anfang einer Veränderung, die in kürzester Zeit 98 Prozent aller Prozesse digitalisieren wird. Wir müssen uns auf einen permanenten Wandel ohne Ende vorbereiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hunderttausende sitzen die Digitalisierung einfach aus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 19.95€
  3. 4,98€
  4. (-58%) 24,99€

Eheran 19. Sep 2019

Gibt Updates = halb fertig? Oder wie genau(!) ist das gemeint? Irgendwelche super...

mark.wolf 10. Sep 2019

Full ACK! Ich habe selten so einen Blödsinn von einem selbsternannten "Weltversteher...

floxiii 10. Sep 2019

Es gibt unterschiedliche Arten von KI und "selbstlernend" bezieht sich auf das...

JensBerlin 04. Sep 2019

Die Thesen und Argumente haben wir doch alle schon gehört - und sogar inzwischen...

Lefteous 04. Sep 2019

Das muss man sich echt geben. Ein Psychologe argumentiert gegen den Homo Sapiens und für...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /