• IT-Karriere:
  • Services:

Schnelle Veränderungen führen oft zum Burn-out

Golem.de: Über Facebook Ideen auszutauschen, Produkte zu entwickeln, ist vielleicht nicht so der richtige technische Ansatz, wenn der Wettbewerb mitlesen kann …

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Fischer: Selbstverständlich soll das nicht über Facebook geschehen. Dieses Medium ist für mich allein ein prominentes Beispiel für Social Media. Die Firmen können leicht ein internes Netzwerk aufbauen, um die Ideen ihrer Mitarbeiter zu vernetzen. So entsteht eine Mischung aus digitaler Zusammenarbeit und Besprechungen, bei denen sich die Kollegen treffen. Das muss manchmal einfach sein, aber nicht jeden Tag. Mitarbeiter im Homeoffice bringen signifikant mehr Leistung als diejenigen, die jeden Tag im Büro an- und abstempeln.

Golem.de: Kein Mitarbeiter ist zu alt, um die Arbeitswelt der Zukunft mitzugestalten?

Fischer: Richtig. Digitalisierung kann außerdem extrem Spaß machen, weil die Technologie total faszinierend ist. Digitalisierung wird die Welt friedlicher und demokratischer machen. Wer nicht mitmacht, bremst Deutschland aus, hemmt die Innovationskraft. Ich finde, es ist eine ethische Verpflichtung, sich zumindest an der Digitalisierung zu versuchen.

Golem.de: Damit wird die Arbeitswelt viel schneller als heute und geistig anstrengender …

Fischer: Ja, und in der Folge steigt die Anzahl von Menschen mit Burn-out. Das sehen wir heute; ob sie weiter steigt, wissen wir nicht. Die Arbeit wird immer kognitiver, weil immer digitaler, was unsere Nervenzellen ziemlich anstrengt. Vor allem nimmt die Geschwindigkeit zu und das deshalb, weil die neue Welt wahnsinnig viele Updates innerhalb kürzester Zeit bringt. Das sieht man jeden Tag am Handy. Die Welt wird schneller und da gibt es eben einen bestimmten Prozentsatz an Menschen, die aussteigen müssen, weil das System sie überlastet.

Golem.de: Wie kann man sie schützen?

Fischer: Man muss ausnahmslos allen erklären, dass nicht der Stillstand, sondern der Wandel das Normale ist. Sie sollten sich vorstellen, dass die Erde mit 102.000 Kilometern pro Stunde um die Sonne rast, unser Körper aus Hunderten Milliarden von Zellen besteht, die sich permanent verändern. In unserem Sonnensystem ist nichts stabil, alles ist äußerst fragil. Der kognitive Wunsch nach Stabilität hat sich zu einem falschen Algorithmus in unserem Kopf entwickelt. Das müssen wir korrigieren und zwar ziemlich rasch, ansonsten werden wir massive Probleme bekommen mit Massen von Arbeitslosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hunderttausende sitzen die Digitalisierung einfach aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eheran 19. Sep 2019

Gibt Updates = halb fertig? Oder wie genau(!) ist das gemeint? Irgendwelche super...

mark.wolf 10. Sep 2019

Full ACK! Ich habe selten so einen Blödsinn von einem selbsternannten "Weltversteher...

floxiii 10. Sep 2019

Es gibt unterschiedliche Arten von KI und "selbstlernend" bezieht sich auf das...

JensBerlin 04. Sep 2019

Die Thesen und Argumente haben wir doch alle schon gehört - und sogar inzwischen...

Lefteous 04. Sep 2019

Das muss man sich echt geben. Ein Psychologe argumentiert gegen den Homo Sapiens und für...


Folgen Sie uns
       


Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /