• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Rentenversicherung will mehr Online-Service bieten

Nicht nur beim Antritt der Rente, sondern auch davor sollen die Kunden der Rentenversicherung mehr digitale Dienste erhalten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Rentenversicherung will digitaler werden.
Die Rentenversicherung will digitaler werden. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Versicherte und Rentner sollen künftig mehr auf digitalem Weg bei der Rentenversicherung erledigen können.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Globus SB-Warenhaus Holding, Sankt Wendel

"Wir wollen unseren digitalen Kundenservice deutlich voranbringen", sagte Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Deutschen Presse-Agentur (DPA) in Berlin. "Wir haben in der Pandemie gemerkt, dass viele auf unsere digitalen Services umgestiegen sind."

Bereits im Frühjahrslockdown hätten telefonische und digitale Beratung deutlich mehr an Fahrt aufgenommen, sagte Roßbach.

Auch seit Beginn des aktuellen Lockdowns Mitte Dezember 2020 sind nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund die eigenen Beratungsstellen in Berlin, Brandenburg und Gera telefonisch erreichbar.

Erst wenn ein Anliegen nicht telefonisch zu klären sei, werde geprüft, ob ein persönlicher Beratungstermin vereinbart werden könne.

Beispielsweise Renten- oder Reha-Anträge können seit längerem elektronisch gestellt werden. Auch der eigene Versicherungsverlauf kann so angefordert werden, außerdem gibt es Online-Rechner zur Rente.

Roßbach sagte: "Wenn beispielsweise ein Versicherter einen Antrag bei uns digital stellt, dann sollte so viel wie möglich schon mit den bei uns vorhandenen Daten ausgefüllt sein, so dass man selber nur noch die fehlenden Daten ergänzen muss." Derzeit arbeite die Rentenversicherung intensiv an einfacheren und sicheren Zugängen für die Versicherten und Rentner.

Damit reiht sich die Rentenversicherung in zahlreiche Digitalisierungsanstrengungen ein. Im Gesundheitsbereich können Versicherte Gesundheitsdaten wie Arztbefunde und Röntgenbilder auf der neuen elektronischen Patientenakte speichern und davon abrufen.

Seit dem 1. Januar 2021 besteht ein Anspruch darauf, eine entsprechende App für Smartphones von der Krankenkasse zur freiwilligen Nutzung zu bekommen. Patienten können sie zunächst für sich selbst nutzen. Bis zum 1. Juli 2021 sollen die Praxen angeschlossen sein.

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) von 2017 sieht ferner die Digitalisierung von Hunderten Verwaltungsleistungen von Bund und Ländern vor. Bis Ende 2022 soll es bei 575 solcher Leistungen so weit sein.

315 Verwaltungsleistungen sind zwar bereits online verfügbar - das heißt jedoch nur, dass sie in mindestens einer Kommune angeboten werden.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Beamtenbund DBB machten immer wieder das Fehlen von personellen Kapazitäten und von finanziellen Mitteln dafür verantwortlich, dass die Digitalisierung im öffentlichen Sektor nicht schneller voranschreite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghostrunner für 14,99€, Death Stranding für 21,99€, Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam...
  2. (u. a. Crucial P2 PCIe-SSD 1TB für 84,58€, Crucial MX500 SATA-SSD 500GB für 58,91€, Crucial...
  3. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  4. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)

marc1980 03. Jan 2021 / Themenstart

Negative Rendite was für ein Blödsinn...

Sil53r Surf3r 03. Jan 2021 / Themenstart

Nö. :) Der denkt bloß realistisch. ;-)

Sil53r Surf3r 03. Jan 2021 / Themenstart

Ja, das auch. Aber ist das nicht ohnehin der Normalzustand, aka der tägliche Wahnsinn...

Sil53r Surf3r 03. Jan 2021 / Themenstart

Hehehe. Ja, haben wir auch so gemacht: Stapel von 4-HE-Supermicro-Stromfresser...

stop 03. Jan 2021 / Themenstart

ELSTER ist auch nicht schlecht. ich finde die anmeldung über perso angenehmer als dieses...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /