Digitalisierung: Papier löst nicht unsere Datenschutzprobleme!

Bessere Technologien statt alter Antworten: Auch im sensiblen Gesundheitsbereich können ausgedruckte Patientenakten nicht den Weg weisen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Telemedizin an der Universitätsklinik Aachen im Januar 2021
Telemedizin an der Universitätsklinik Aachen im Januar 2021 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Es gibt Sicherheitsprobleme im digitalen Gesundheitsbereich. Es gibt schlampig arbeitende Arztpraxen und immer wieder grundlegende Probleme mit der elektronischen Patientenakte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Trotzdem halte ich das Urteil des Bundessozialgerichts für richtig: Die Richter haben auf Grundlage des "risikobasierten Ansatzes" der DSGVO entschieden, dass es für Patienten trotz Sicherheitsbedenken keinen Anspruch auf ausgedruckte Papier-Alternativen gibt.

Ich finde es gut, dass die Richter nicht den einfachsten Weg für sich und viele andere Beteiligten gewählt und den Datenschutz - in diesem Fall ist damit Papier gemeint - zum obersten Kriterium für ihre Entscheidung gemacht haben.

Vermutlich ist den Richtern dieses Urteil schwergefallen. Immerhin kann es um sehr persönliche Informationen gehen. In Finnland etwa sind Ende 2020 Daten aus Psychotherapie-Behandlungen in die Hände von Cyberkriminellen gelangt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz derartiger Worst-Case-Szenarien weist das Bundessozialgericht mit dem Urteil einen Weg, bei dem es nach dem Verständnis der Richter "eine absolute Datensicherheit nicht geben kann". Die Antwort aus diesem Restrisiko sollte aber eben nicht das Rollback in den nächstgelegenen Druckerraum sein - zumal auch Papierakten nicht immer sachgerecht und datenschutzkonform gelagert werden.

Fortschritt ist immer mit einem Restrisiko verbunden

Mein erstes Bauchgefühl nach dem Urteil war, dass wir im sensiblen Gesundheitsbereich lieber mehr Vorsicht walten lassen sollten. Nach diesem Impuls finde ich dann aber: Gerade jetzt, in der Coronapandemie, sollten wir vielleicht doch versuchen, mit dem - höchstrichterlich anerkannten - Restrisiko zu leben. Zumindest dann, wenn wir endlich spürbare Fortschritte bei der Telemedizin erreichen wollen.

Die Antwort auf die aktuellen Probleme bei der digitalen Gesundheit sollte eben nicht die ausgedruckte Papier-Alternative aus der Vergangenheit sein. Sondern der Anspruch, jetzt endlich mit Engagement und dem nötigen fachlichen und finanziellen Aufwand so sichere digitale Systeme für die Patienten wie möglich zu schaffen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. PC-Integritätsprüfung: Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10
    PC-Integritätsprüfung
    Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10

    Die PC-Integritätsprüfung war bisher optional gewesen. Mit dem Patch KB5005463 für Windows 10 wird sie allerdings automatisch installiert.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /