Abo
  • Services:

Digitalisierung: Newsweek stellt die Printausgabe ein

Kurz vor seinem 80. Geburtstag im Februar 2013 steht dem US-Nachrichtenmagazin Newsweek ein grundlegender Wandel bevor: Ab Januar 2013 wird das Magazin nur noch digital erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Newsweek: Noch haben die Leser die Wahl.
Newsweek: Noch haben die Leser die Wahl. (Bild: Newsweek/Screenshot: Golem.de)

Newsweek wird am 31. Dezember 2012 zum letzten Mal als gedrucktes Heft erscheinen. Danach soll das US-Nachrichtenmagazin auf eine digitale Erscheinungsweise umstellen. Das haben Chefredakteurin Tina Brown und Verlagschef Baba Shetty auf dem Online-Nachrichtenangebot Digital Beast bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Das Nachrichtenmagazin werde künftig nur noch digital auf mobilen Lesegeräten erhältlich sein, erklärten die beiden. Es soll kostenpflichtig sowohl auf E-Book-Readern als auch auf Tablets verfügbar sein. Für welche Plattformen das Magazin erscheinen wird, das dann den Namen Newsweek Global tragen wird, teilten sie nicht mit. Ein Teil der Artikel soll auch auf Digital Beast erscheinen.

Rückgang der Werbeeinnahmen

Als Grund geben Brown und Shetty unter anderem den Rückgang der Werbeeinnahmen beim gedruckten Magazin an. Gleichzeitig seien seit der Fusion von Digital Beast und Newsweek vor zwei Jahren die Zugriffszahlen von Digital Beast deutlich gestiegen - nicht zuletzt auch durch Newsweek. Immer mehr Leser kauften zudem Newsweek in den Onlineshops von Apple, Kindle, Zinio und Nook. In einer aktuellen Umfrage hätten 39 Prozent der US-Bürger angegeben, Nachrichten online zu lesen.

"Unserer Einschätzung nach sind wir an dem Umschlagpunkt angekommen, an dem wir unsere Leser am effizientesten und am effektivsten mit einer rein digitalen Erscheinungsweise erreichen. Das war vor zwei Jahren noch nicht der Fall. Es wird aber in den kommenden Jahren immer mehr so sein", schreiben Brown und Shetty.

"Die Druckausgabe aufzugeben, ist sehr schwierig für uns alle, die wir die Romantik von Print lieben und den einzigartigen wöchentlichen Kameradschaftsgeist in den hektischen Stunden vor dem Redaktionsschluss am Freitagabend", bedauern sie. Aber die Digitalisierung sei die einzige Möglichkeit, "den Journalismus, der die Daseinsberechtigung des Magazins ist", zu bewahren. Newsweek wird im Februar 2013 80 Jahre alt werden.

Von Print zu digital

Newsweek ist nicht die erste Publikation in den USA, die auf eine digitale Erscheinungsweise umstellt. Die renommierte Computerzeitschrift PC Magazine etwa gibt es seit Anfang 2009 nur noch digital.

Vor die Wahl gestellt, Auslandsbüros zu schließen oder ihre Erscheinung umzustellen, entschied sich die Tageszeitung Christian Science Monitor vor vier Jahren ebenfalls für die Umstellung - die Tageszeitung ist bekannt für ihre Auslandsberichterstattung. Der Christian Science Monitor war die erste überregionale US-Tageszeitung, die sich zu diesem Schritt entschloss. Zuvor hatten einige kleinere Zeitungen ihre Printausgaben teilweise oder ganz aufgegeben. Sie ist aber nicht die einzige geblieben: Im März 2009 gab Hearst, einer der größten US-Verlage, bekannt, dass der Seattle Post-Intelligencer nach 146 Jahren als gedruckte Tageszeitung nur noch online erscheine.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

Casandro 19. Okt 2012

Wenn es darum ginge Geld zu verdienen, dann würden die schon lange ein E-Mail Abo...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /