• IT-Karriere:
  • Services:

Was ist eigentlich Intelligenz?

Um die Regeln einer Ethikmaschine zu programmieren, müsste man sie aller sozialer Unschärfe und Menschlichkeit berauben. Nur wäre das vermutlich stark diskriminierend, weil genau eine Wertvorstellung als normal definiert würde - die derer, die solche Systeme entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Und man würde das Problem auch völlig unzulässig vereinfachen: Warum sollten Entscheidungen basierend auf einem viel zu simplen Modell zu annehmbaren ethischen Entscheidungen in dieser heterogenen Welt führen? Ethische Entscheidungen sind viel komplexer, als man das in Softwaresystemen abbilden könnte. Darum kann die Automatisierung einer Ethik nur scheitern.

Irrtum 2: Daten erzeugen Wahrheit, und falls nicht, braucht man einfach mehr Daten

In der öffentlichen Debatte hat sich glücklicherweise die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Datensätze, die uns zur Verfügung stehen, durchsetzt sind mit Vorurteilen und Fehlannahmen. Jeder Datensatz ist stark beeinflusst von den Wert- und Weltvorstellungen der Personen, die die Daten strukturiert haben.

Trotzdem hält sich ein Irrtum hartnäckig: dass man nur die Vorurteile erkennen muss, um sie auszuräumen, um die Datensätze zu reparieren. So versucht man zum Beispiel, weitere Daten zu erfassen, die bestimmte Annahmen ausgleichen sollen, entfernt andere Werte oder ändert Datentypen, um breitere Facetten der Welt abbilden zu können. Zum Beispiel überarbeitet man das Feld Geschlecht so, dass man nicht mehr nur Mann und Frau eintragen kann, sondern jede Geschlechtsidentität. Oder man trainiert eine Gesichtserkennung nicht mehr nur mit den Porträtfotos von Menschen mit weißer Hautfarbe, sondern mit einer diversen Auswahl.

Diese Reparaturen können Datensätze definitiv verbessern, sogar massiv, und bestimmte Diskriminierungsvektoren ausblenden. Sie werden durch die Anpassungen aber niemals komplett eliminiert. Und manchmal erzeugen diese kleinen Reparaturen sogar neue Fehler, die der Datensatz vorher nicht hatte.

Die Frage kann daher nicht sein, wie man Vorurteile aus den Datensätzen entfernt. Sondern wie man solch implizite Annahmen und Vorurteile sichtbar und analysierbar macht. Wie man bewerten kann, auf welche Art und Weise ein Datensatz problematisch ist. Eine objektive und abstrakte Wahrheit, wie man sie sich gerne von neutralen Maschinen erhoffen würde, kann es niemals geben. Sie ist immer gefärbt durch die Realität der Entwickelnden - egal, wie viele Daten man noch hinzufügt.

Irrtum 3: In 20 Jahren gibt es eine künstliche Intelligenz, die genauso gut wie oder besser ist als menschliche

Dieser Satz wird unverändert seit mindestens 50 Jahren verbreitet. Künstliche Intelligenz ist immer fast da, aktuelle Entwicklungen sind immer sehr vielversprechend. Und 20 Jahre später hat sich trotzdem nicht viel getan.

Für dieses Phänomen gibt es viele Gründe. Einer davon lautet, dass es extrem unklar ist, was genau eigentlich Intelligenz sein soll. Die Definition von Intelligenz entwickelt sich ständig weiter, verbreitert sich, verändert sich.

Trotzdem versuchte man früher, über komplexe Regelsysteme und Logikbäume, die Welt abzubilden und sie Maschinen damit verständlich zu machen. Nachdem man damit aber niemals wirklich relevante Ergebnisse erreichen konnte, hat man sich heute vor allem einem anderen Ansatz zugewendet: Statt des Menschen sollen Maschinen ein Weltmodell aufbauen. Dafür wirft man möglichst große Mengen von Daten auf Maschinen, die aus diesen Daten lernen sollen. Und plötzlich erkennt Google auf meinen Fotos Katzen, beeindruckend.

Aber heute populäre Technologien wie etwa neuronale Netze sind weit entfernt von allem, was wir Intelligenz nennen würden. Sie sind Systeme automatisierter Statistikanwendung, die auf extrem spezielle Anwendungsfälle trainiert wurden und auseinanderfallen, sobald die Eingabe den engen Korridor der ihnen bekannten Daten verlässt.

Die sogenannte Intelligenz dieser Systeme ist eine, die Beobachter ihnen zuschreiben. Es ist ein sehr menschliches Verhalten, Objekten und Strukturen in der Welt Intelligenz zu unterstellen - wie dem Auto, das nicht anspringen will, wenn man nicht nett zu ihm ist. Aber das sind psychologische Prozesse des Menschen, keine Leistungen der Maschine.

Selbstfahrende Autos beispielsweise haben große Probleme mit Menschen auf der Straße, weil sie sich unvorhersehbar verhalten. Viele Entwickler schlagen schon vor, die Bewegungsfreiheit von Menschen im Straßenverkehr noch weiter einzuschränken, damit die selbstfahrenden Autos klarkommen. Was ist daran intelligent?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitalisierung: Nein, Ethik kann man nicht programmierenGesetze als Code? Funktionieren nicht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

HighZ 19. Dez 2018

Ethik wird in den Kommentaren nur auf "töten oder nicht" begrenzt. (Thema Kreissäge: Die...

Diether 16. Dez 2018

...programmieren, das nach außen hin einer - wie auch immer zu definierenden - "Ethik...

Ach 12. Dez 2018

Z.B. klassische Situation, dass ein Kind zwischen parkenden Autos hervorspringt, der...

GeXX 12. Dez 2018

An sich ein gut geschriebener Artikel, wenn hier nicht die KI mit Deep Learning und...

pumok 12. Dez 2018

Das schliesst den Vorschglag nicht aus. Der liebe Gott muss dann halt den...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /