• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Kanzleramtschef drückt bei Digitalministerium aufs Tempo

Seit Jahren wird in Deutschland über eine eigenständiges Digitalministerium diskutiert. Nun gibt es einen neuen Vorstoß von Kanzleramtschef Helge Braun. Macht die SPD mit?

Artikel von Dietmar Neuerer/Handelsblatt veröffentlicht am
Kanzleramtsminister Helge Braun drängt auf die Einrichtung eines Digitalministeriums.
Kanzleramtsminister Helge Braun drängt auf die Einrichtung eines Digitalministeriums. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Auf ihrem Bundesparteitag in Leipzig hat die CDU eine klare Festlegung getroffen: "Um die wegweisenden Entscheidungen treffen zu können, braucht es ein Digitalministerium als ranggleiche Einheit innerhalb der Bundesregierung", heißt es in der Digitalcharta der Christdemokraten, die am Wochenende von den Delegierten beschlossen wurde (PDF).

Inhalt:
  1. Digitalisierung: Kanzleramtschef drückt bei Digitalministerium aufs Tempo
  2. Digitalpolitik soll schneller werden

Damit entspricht die CDU dem schon oft - vor allem von den Digitalverbänden - geäußerten Wunsch, die Digitalpolitik der Bundesregierung in einem Ressort zu bündeln. Auch die FDP hatte dies schon mehrfach gefordert. Doch die Große Koalition entschied sich schließlich für eine andere Variante: Seit März 2018 gibt es eine Digitalstaatsministerin - Dorothee Bär (CSU) -, außerdem eine Abteilung für Digitalpolitik im Kanzleramt, ein Digitalkabinett und einen Digitalrat, der die Regierung berät. Diese Aufteilung hat sich aber offenbar nicht angemessen bewährt.

Einrichtung noch vor der nächsten Wahl?

Nach ihrem Parteitagsbeschluss will die CDU nun offensiv die Umsetzung eines eigenständigen Digitalministeriums angehen - womöglich sogar noch in dieser Legislaturperiode, sofern die SPD mitzieht. "Am einfachsten lässt sich das natürlich organisieren, wenn eine neue Regierung gebildet wird", sagte Kanzleramtschef Helge Braun der Stuttgarter Zeitung. "Wenn der Koalitionspartner mitspielt, lässt sich ein Digitalministerium aber auch schon vorher realisieren."

Dann sollte es nach der Vorstellung Brauns von der Union geleitet werden. Die Union besetze alle damit verbundenen Ministerien und habe auf dem Parteitag gerade eine Digital-Charta beschlossen, sagte der CDU-Politiker den TV-Sendern RTL und Ntv. "Also ich glaube, da haben wir ein gewisses Ownership."

Komplette Kehrtwende bei Braun

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Bemerkenswert ist: Braun vollzieht damit eine komplette Kehrtwende. Noch im vergangenen Jahr wandte er sich strikt gegen ein separates Digitalressort. Im Handelsblatt-Interview sagte er seinerzeit auf die Frage, ob ein Digitalministerium nicht besser sei, um das Kompetenzwirrwarr aufzulösen: "Auf keinen Fall wäre ein Digitalministerium der bessere Weg. Wir hätten damit allen anderen Ministerien ihre digitalen Zuständigkeiten nehmen müssen: Der Verkehrsminister wäre nicht mehr für die Infrastruktur zuständig, der Innenminister nicht mehr für Cyberkriminalität und der Wirtschaftsminister nicht mehr für digitale Startups."

Aus der SPD kommen indes positive Signale auf den Braun-Vorstoß. "Sollte die Union jetzt eine Neuverteilung von Zuständigkeiten in der Bundesregierung verlangen, ist das genau so ein Punkt, wo man den Koalitionsvertrag nochmal anpackt", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem Handelsblatt.

SPD stellt Bedingungen

Die SPD habe bereits nach der Groko-Halbzeitbilanz vorgeschlagen, den Koalitionsvertrag "eventuell zu ergänzen". Dem habe aber CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Absage erteilt. "Insofern sollte sich die Union zuerst mal selbst klar werden, was sie will." Zimmermann stellte zugleich eine Bedingung für ein Digitalministerium. "Ich könnte mir im Zusammenhang mit einer Neuordnung der Zuständigkeiten zum Beispiel auch vorstellen, dass das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik aus der Fachaufsicht des Innenministeriums entlassen und unabhängig wird."

Der Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, will für die Schaffung eines Digitalministeriums den Koalitionsvertrag mit der SPD aber noch einmal aufschnüren. "Im Koalitionsvertrag haben wir festgeschrieben, dass wir die richtigen Rahmenbedingungen schaffen wollen, um die Herausforderungen der Digitalisierung zum Wohle aller zu meistern", sagte Ziemiak dem Handelsblatt. "Ein Digitalministerium, das die entsprechenden Aufgaben bündelt und vorantreibt, wäre deswegen ein wichtiger Schritt. Der Koalitionsvertrag muss dazu nicht neu verhandelt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Digitalpolitik soll schneller werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chewbacca0815 26. Nov 2019 / Themenstart

Der Einzige, der mehr als ausreichend Kompetenz für dieses Amt hat, ist GÜNTHER ÖTTINGER...

versat 26. Nov 2019 / Themenstart

Full ack

KC85 25. Nov 2019 / Themenstart

Ein langer Artikel über das "Digitalministerium" ohne etwas über dessen Aufgaben zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /