• IT-Karriere:
  • Services:

Es gibt nicht diese Sensorik

Das ist allerdings eine Fehlvorstellung, die mehr über unsere unbeirrte Technikgläubigkeit und unsere akute Verzweiflung aussagt, als uns lieb sein kann. Denn eine technische Sensorik, die es uns erlaubte, den Weg von einzelnen Virusinfektionen nachzuzeichnen oder konkret vorauszuberechnen, gibt es nicht. Punkt. Ende der Digitalisierung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien
  2. Bechtle Onsite Services, München

Was es gibt, sind Versuche, menschliches Verhalten - insbesondere das von Infizierten und von Verdachtsfällen - technisch zu erfassen und die Daten für den Kampf gegen die Pandemie nutzbar zu machen. Dass hierzu der Einsatz von Standortdaten aus der Mobilfunktelefonie viel zu ungenau ist, hat sich herumgesprochen; auch die von Smartphones erfassten GPS-Ortungsdaten taugen nicht, da sie ebenfalls auf den Infektionsradius nicht abgestimmt sind und nicht abbilden, dass wir uns nicht nur nebeneinander, sondern auch übereinander bewegen (in mehrstöckigen Häusern, U-Bahnen und Einkaufszentren) und selbst bei geteiltem Standort durch Wände oder Fenster "sicher" getrennt sein können.

Bleibt die Bluetooth-Technologie, deren Schwäche nun zu einer Stärke werden könnte: Sie reicht nur wenige Meter weit und korreliert somit noch am Besten mit dem von Virologen ausgerufenen Ansteckungsradius von 1,5 bis 2 Metern. So soll ab Mitte April eine Tracking-App zur Verfügung stehen, die über Bluetooth LE automatisch anonymisierte Daten mittels eines Zahlencodes mit den Smartphones derjenigen Menschen austauscht, denen wir so nahe gekommen sind, dass eine Ansteckung möglich wäre. Sollte dann ein positiver Covid-19-Befund vorliegen, werden automatisch alle im lokalen Speicher meines Smartphones gespeicherten Codes von Kontaktpersonen aus dem Inkubationszeitraum an einen zentralen Server übermittelt.

Bei näherer Betrachtung schwindet jedoch auch diese Hoffnung auf Heilsbringung: Bluetooth verhält sich, je nach Umgebung, sperrig und reicht mal kaum einen Meter weit, mal unter günstigsten Bedingungen aber bis zu einhundert Meter weit - und damit um ein Vielfaches zu weit, um realistische Angaben zu Infektionsrisiken daraus ableiten zu können. Von praktischen Problemen mal ganz abgesehen, dass ein Smartphone in der hinteren Hosentasche anders abstrahlt als eines in der Hand. Und dass man in einem größeren Mietshaus Wand an Wand mit einem Infizierten wohnen kann, dem man weder begegnet ist noch begegnen wird. Vorhersagen, solche Unwägbarkeiten des Bluetooth-Einsatzes durch Signalstärkemessungen abfangen zu können, sind nicht mehr als Hoffnungen.

Zweifel an der Anonymität

Auch bei den vorgestellten Lösungen zur Anonymität der ausgetauschten Daten liegen Zweifel auf der Hand: Bei den ausgetauschten Zahlencodes kann es sich ja nur um pseudonymisierte, also durchaus noch personenbeziehbare Informationen, und gerade nicht um anonymisierte Daten handeln, wenn man darüber infektionsgefährdete Personen ermitteln will.

Das bedeutet auch, dass jedenfalls für den Handybesitzer potentiell auslesbar ist, welche konkreten Personen hinter den Codes stecken, die in seinem Telefonspeicher abgelegt sind - er ordnet diesen Code ohne weiteres einer bestimmten, ihm bekannten Person zu, die er im Inkubationszeitraum traf. Die Zusage von Seiten der Entwickler, man habe auf den Aspekt der Anonymisierung zu Datenschutzzwecken höchste Priorität gelegt, sollte daher nochmals überprüft werden.

Aber abgesehen von diesen Details müssen wir den Blick auf etwas anderes richten: den Aspekt der Freiwilligkeit bei der Nutzung von Tracking-Apps. Ob sich alle zur Installation der App bereit erklären, darf bezweifelt werden. Das Misstrauen gegenüber staatlicher und privater Überwachung wurde in den vergangenen Jahren massiv befeuert, Facebook-Skandale und illegales Online-Tracking haben ihre Spuren ebenso hinterlassen wie Fehlverhalten öffentlicher Stellen, jüngst etwa, als sich Polizeistellen - grob rechtswidrig - zur "Eigensicherung" mit Infizierten-Listen der Gesundheitsämter versorgten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitalisierung in der Coronafalle: Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniertFreiwilligkeit sieht anders aus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  4. (-78%) 2,15€

beerider 20. Apr 2020 / Themenstart

Sehe ich auch so!

jfolz 15. Apr 2020 / Themenstart

OK, hier sind zwei richtige Fragen: 1. Was sind die Schwachstellen der derzeit...

Eheran 14. Apr 2020 / Themenstart

Genau das habe ich geschrieben, du hast es ja auch extra noch zitiert... oh Moment...

DeeMike 13. Apr 2020 / Themenstart

Ich hoffe sehr, dass diese App quelloffen ist (Open Source nicht unbedingt notwendig...

dr.house 09. Apr 2020 / Themenstart

So hat auch die Bonpflicht in Italien schnell an Zustimmung gefunden. Jeder Bon ist ein Los.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
    •  /