Abo
  • IT-Karriere:

Digitalisierung: Große Koalition will Glasfaser und E-Sport fördern

Glasfaser für das schnelle Internet, E-Sport für Olympia und eine App für das Melden von Funklöchern: Die für Digitales zuständigen Unterhändler haben die Pläne der großen Koalition vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verlegung eines Glasfaserkabels
Verlegung eines Glasfaserkabels (Bild: Michael Smith/Getty Images)

Union und SPD wollen bis zu zwölf Milliarden Euro in flächendeckend schnelles Internet investieren. Darauf verständigten sich die Unterhändler der Arbeitsgruppe Digitales am Sonntag in Berlin. "Unser Ziel ist, dass alle am digitalen Fortschritt teilhaben", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil bei der Vorstellung der Ergebnisse in diesem Bereich.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

In der kommenden Legislaturperiode soll ein Fonds mit einem Volumen von zehn bis zwölf Milliarden Euro aufgelegt werden, um den Breitbandausbau voranzutreiben. "Wir schaffen den Sprung vom Kupfer zu Glasfaser", sagte Klingbeil. Bis 2025 soll ein Recht auf schnelles Internet gesetzlich verankert werden.

Eine Daten-Ethikkommission soll eingesetzt werden, um "die großen Datenfragen" zu klären. Die Bundesnetzagentur soll eine Melde-App für Bürger auflegen, um Funklöcher zu melden, wie CDU-Unterhändler Helge Braun sagte.

Außerdem haben Union und SPD beschlossen, in der nächsten Legislaturperiode den E-Sport aufzuwerten. "Wir wollen dem Thema E-Sport einen größeren Bekanntheitsgrad geben", sagte CSU-Unterhändlerin Dorothee Bär. Deshalb solle das wettbewerbsmäßige Computerspielen im Vereins- und Verbandsrecht anerkannt und dem E-Sport eine "olympische Perspektive" aufgezeigt werden.

CDU, CSU und SPD wollten die Digitalisierung zu einem Kernthema einer neuen großen Koalition machen. Bereits im Sondierungspapier hatten die Parteien vereinbart, den flächendeckenden Ausbau mit schnellen Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 2,49€

sneaker 07. Feb 2018

Das ist nicht so. Jeder Anbieter hat seine eigenen Kopplungspunkte. Wenn er diese...

David Stern 05. Feb 2018

Ich kann mich nicht erinnern diese gesellschaftsform jemals gewählt zu haben.

chewbacca0815 05. Feb 2018

Dann fällt aber Mario Kart schon mal raus, weil Prinzessin Peach, Prinzession Daisy und...

Schönwetter E... 05. Feb 2018

_schnipp_ 15.6 mb/s for Netflix 4K. I think they recommend 25 to allow overhead for your...

Eisboer 05. Feb 2018

if(hatEmpfang){ ladeHoch(gespeicherteOrteOhneEmpfang) } else...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /