• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server

Erst wurde die Digitalisierung nicht angepackt, nun scheitert das Homeoffice an der Verfügbarkeit der Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethernet-Kabel: Über eine Woche Lieferzeit
Ethernet-Kabel: Über eine Woche Lieferzeit (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Viele deutsche Ämter sind nicht in der Lage, die neuen Vorgaben fürs Homeoffice umzusetzen. Eine Umfrage von Welt am Sonntag bei 14 großen Städten und 16 Bundesbehörden ergab, dass dort teilweise weniger als die Hälfte im Innendienst von Zuhause aus arbeiten kann. Als Gründe für die Umsetzungsprobleme gaben die Verwaltungen und Behörden überwiegend an, erst kürzlich Arbeitsgeräte wie Laptops und Server bestellt zu haben und nun vor Lieferengpässen zu stehen. Zudem seien viele Akten nach wie vor nicht digitalisiert, was Präsenzarbeit notwendig mache.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Kreis Paderborn, Paderborn

Am schlechtesten ist demnach die Kieler Stadtverwaltung für Arbeit am heimischen Schreibtisch aufgestellt: Dort können lediglich 17 Prozent Homeoffice machen. Ebenfalls besonders schlecht sind die Stadtverwaltungen von Erfurt (20,4 Prozent), Frankfurt am Main (28 Prozent), Rostock (30 Prozent) und Leipzig (33 Prozent) vorbereitet.

Die befragten Bundesbehörden sind insgesamt etwas besser für Heimarbeit ausgestattet, doch auch dort gibt es Härtefälle wie etwa das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, wo 45 Prozent der Beschäftigten derzeit von Zuhause arbeiten können.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der Welt am Sonntag, das Ergebnis der Umfrage zeige ein ernstes Versäumnis. "Natürlich können wir jetzt nicht in wenigen Tagen nachholen, was jahrelang bei der Digitalisierung verschlafen wurde. Aber was machbar ist, muss jetzt gemacht werden. Die Arbeitsschutzregeln gelten für öffentliche Behörden und Wirtschaft gleich." Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Rainer Dulger, fordert: "Wer von den Privaten fordert, muss auch selbst Vorbild sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 16,49€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

ApfelTasche 28. Jan 2021 / Themenstart

Eine Computer physikalisch zu haben bedeutet noch lange nicht, dass man schon einen...

bw71236196231 25. Jan 2021 / Themenstart

DSGVO Konformität hat nur wenig mit der Hardware zu tun. Hier geht es eher um die...

Michael H. 25. Jan 2021 / Themenstart

Was auch kein Beinbruch ist... eine 20¤ PCIe WLAN Karte tut sicherlich auch nicht weh...

Michael H. 25. Jan 2021 / Themenstart

Tatsächlich gab es Lieferengpässe. Gerade günstigere Business Modelle (600-1200¤) waren...

demon driver 25. Jan 2021 / Themenstart

Nö. Nur weil die (Stopp: "die" ist falsch, "einige" wäre korrekt) Behörden etwas...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /