Digitalisierung von Firmen: Von wegen Megaprojekt

Wenn Firmen "sich digitalisieren" wollen, klingt das nach einem einzigen Megaprojekt. In der Praxis besteht Digitalisierung aus vielen Teilprojekten.

Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am
Nicht zu schnell, sonst stürzt alles um.
Nicht zu schnell, sonst stürzt alles um. (Bild: Pixabay)

Es gibt zwei Sätze, die viele Menschen wohl nicht mehr hören können: "Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei" und "Deutschland muss bei der Digitalisierung aufholen". Die Lücken in der Digitalisierung sind während der zwei Pandemiejahre in einigen Bereichen sehr deutlich geworden, geredet wird über den Nachholbedarf aber schon viel länger.

Inhalt:
  1. Digitalisierung von Firmen: Von wegen Megaprojekt
  2. Eine ganze Firma auf einmal zu digitalisieren, geht nicht

Dabei wird in den Unternehmen oft darüber gestöhnt und der Eindruck vermittelt, dass "die Digitalisierung" ihrer Firma ein Megaprojekt sei, bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt und das sich deswegen ewig hinzieht. Auf der anderen Seite steht das Vorurteil, dass viele Firmen "digitalisieren", indem sie ihr Fax abschaffen und E-Mail einführen oder ihre Zettelwirtschaft durch Excel ersetzen. Wir haben bei zwei IT-Dienstleistern nachgefragt, die Unternehmen bei der Umstellung begleiten, wie Digitalisierung bei ihren Kunden aussieht.

Thorsten Krüger ist ein erfahrener Digitalisierungsexperte im IT-Systemhaus Bechtle und weiß, wie vielgestaltig Digitalisierung sein kann. Wenn analoge Daten digital werden, etwa von der Schallplatte zur CD zum Audiostreaming, heißt das "Digitalisierung". Aber auch, wenn eine ganze Branche wie die Musikindustrie neue Geschäftsmodelle entwickelt, um mit diesen digitalen Daten Geld zu verdienen.

In der Fertigungsindustrie bedeutet Digitalisierung wieder etwas anderes: Hier geht es vor allem darum, alle Produktionsprozesse digital zu erfassen, um automatisiert fertigen zu können. Die Bezeichnung dafür ist "Industrie 4.0" und wird ebenfalls oft synonym mit "Digitalisierung" verwendet.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester:in
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
Detailsuche

Auch die Einführung neuer Kommunikations- und Collaborations-Tools während der Pandemie läuft unter diesem Begriff. Aktuell gehe es in vielen Kundenprojekten um Firewalls und Verschlüsselung, um die in Eile und Not implementierten Tools sicher zu machen, sagt Krüger.

Große Unternehmen sind bei der Digitalisierung weiter als kleine, stellt Krüger fest. Das gilt auch für moderne Branchen wie die Telekommunikation und andere, in denen IT weit verbreitet ist. Die Automobilindustrie sei bereits weit und die Fertigungsindustrie wolle alles optimieren, was mit Industrie 4.0 machbar sei. Währenddessen fangen Handelsunternehmen erst damit an, ihre Ware auch online anzubieten.

Krüger spricht aus langjähriger Erfahrung, betreut aber mittlerweile keine Projekte vor Ort mehr. Das machen seine Mitarbeiter, wie Sascha Vilz. Einer von Vilz' Kunden ist ein Personaldienstleister mit etwa 5.000 Beschäftigten, der von Bechtle den Einstellungsprozess neuer Mitarbeiter automatisieren lässt. Bislang erfolgt der manuell. "Zunächst habe ich geklärt, ob die einzelnen Schritte automatisierbar sind", sagt Vilz. Das Ergebnis: 80 Prozent der Schritte lassen sich mit leichten Anpassungen automatisieren.

Bisher schickt der Abteilungsleiter eine Checkliste an die Personalabteilung, in der steht, was alles erledigt werden muss, bis der neue Kollege anfängt. Die Personalabteilung druckt die Liste aus und füllt sie händisch aus. Mit der Hauspost geht sie an alle Beteiligten.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Automatisierte Prozesse beim Recruiting und Onboarding

Automatisiert läuft dieser Prozess so ab, dass das Formular im Intranet zur Verfügung gestellt, digital ausgefüllt wird und alle Beteiligten darauf Zugriff haben. "Digitalisierung wird nun daraus, indem das Onboarding mit anderen Prozessen und Abläufen verknüpft wird", sagt Vilz. Vor jeder Einstellung findet ein Bewerbungsprozess statt. Endet der mit einer Einstellung, kann automatisch das Onboarding gestartet werden.

Vilz' Kollege Moritz Dierberger nutzt in seinem Digitalisierungsprojekt künstliche Intelligenz, um die Qualität in der Fertigung eines Maschinenbauers mit etwa 6.000 Beschäftigten zu erhöhen. An den Fertigungsmaschinen überwachen Sensoren die Produktionsparameter. In der anschließenden Qualitätskontrolle werden die gefertigten Teile in einem bildgebenden Verfahren mit schadensfreien Mustern verglichen. Die Fotos der produzierten Teile werden künstlich generiert.

Das geht viel schneller als mit real aufgenommenen Fotos, die zudem wegen diffuser Lichtverhältnisse, etwa weil jemand an der Maschine nebenan schweißt, unscharf sein können. "Die Sensordaten und die Bilddateien werden an einen Rechner geschickt, an dem Applikationen laufen, die beide Quellen zusammenführen und auswerten", sagt Dierberger. Schadhafte Teile können aussortiert und die Fehlerquellen in der Fertigungssteuerung korrigiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine ganze Firma auf einmal zu digitalisieren, geht nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /