Abo
  • Services:

Wie verändern KI und VR die Regeln?

Jason Miller ist ebenfalls Rabbiner. Er ist jedoch kein Anhänger des orthodoxen Judentums, sondern dessen, was sich in den USA "Conservative Judaism" nennt und in Deutschland als liberale Gemeinde bezeichnet wird. Sie wollen traditionelle Teile des Judentums wahren, solange diese mit den modernen Lebensumständen zu vereinen sind. Auch Miller feiert Sabbat, doch er legt die Regeln deutlich weniger streng aus als Langnas und Marans.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

"Stell dir einen Manager vor, der die ganze Woche über viel arbeitet, ständig am Telefon ist. Und die einzige Zeit, die er zur Entspannung hat, ist der Sabbat", so ein Beispiel, das Miller nennt. "Früher hat dieser Manager nachmittags immer Bücher gelesen. Heute sind all seine Bücher auf seinem Kindle. Und deshalb nimmt er am Samstagnachmittag seinen Kindle heraus und liest ein Buch und verliert sich völlig darin. Meiner Meinung nach verstößt das nicht gegen den Tag der Ruhe. Es ist seine Form, sich zu entspannen."

Berufung: Rabbiner. Sein großes Interesse: Technik

Für Miller haben Religion und Technik schon immer eine wichtige Rolle gespielt: Sein Vater schrieb Computersoftware, heute bloggt Miller über Technik. Während seiner Ausbildung zum Rabbiner half er Mitschülern und Lehrern mit ihren Computern und ihren Palm Pilots, den tragbaren elektronischen Terminkalendern aus den 1990ern. "Da habe ich gelernt, dass ich in beiden Welten leben kann und sie nicht voneinander getrennt sein müssen", erklärt Miller im Telefongespräch.

Er findet, die Leute sollten sich nicht einfach weigern, bestimmte Technologien zuzulassen, sondern versuchen zu verstehen, wie verschiedene von ihnen jeweils ihren Tag beeinflussen. "Ich denke, die beste Antwort auf Technologie an Sabbat ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen", sagt Miller. Ist etwa der Amazon Echo erlaubt? Das Mikrophon dieses sprachgesteuerten Lautsprechers ist immer eingeschaltet und mit dem Internet verbunden, auf Ansprache hin beantwortet er Fragen oder spielt Musik ab.

Miller hält das für eine Grauzone: Das Gerät muss nicht erst eingeschaltet werden, sondern es ist immer an, und es hört immer zu. Verstößt seine Nutzung damit wirklich gegen die Sabbat-Regelungen, die für Technologie aufgestellt wurden? Schließlich wird ja kein Schalter umgelegt, kein Knopf gedrückt. Und was ist mit einem smarten Thermostat, der mit Sensoren erspürt, ob Menschen in der Wohnung sind, und die Temperatur entsprechend anpasst? Maschinen erkennen längst Menschen, ohne von ihnen bedient zu werden.

Was passiert also, wenn die Technologie so schlau ist, dass sie nur aufgrund seiner Präsenz die Raumtemperatur steuert oder aufgrund eines einfachen Gesprächs in ihrer Nähe ergänzende Informationen liefert? Welche Regeln gelten dann? Eine Frage, die bislang noch niemand wirklich beantworten kann.

Die Zukunft des Sabbats? Vermutlich weniger technologiefrei als heute

"Technologie wird nicht mehr verschwinden und ich glaube, je weiter wir uns in Richtung Zukunft bewegen, desto schwieriger wird es für gläubige Juden, am Sabbat 25 Stunden lang gar keine Technologie zu nutzen", sagt Miller. Spannend wird es in seinen Augen in den kommenden Jahren werden, wenn künstliche Intelligenz und virtuelle Realität zunehmend in den Alltag integriert werden.

"Am Sabbat ein Buch zu lesen, ist im Prinzip auch eine Form von Virtual Reality, weil wir so in eine andere Welt eintauchen", sagt Miller. "Aber was passiert, wenn wir ein Oculus Rift aufsetzen und uns dadurch fühlen, als wären wir woanders? Es wird sehr interessant, zu sehen, wie sich das jüdische Gesetz weiterentwickeln wird mit diesen neuen Technologien."

Miller selbst hält sich am Sabbat weitestgehend fern von Technologie. Seine Rasensprinkler werden von einem Sensor gesteuert - so verstößt er seiner Meinung nach nicht gegen die Regeln, wenn sein Rasen gegossen werden muss. Sein smarter Thermostat, der die Raumtemperatur automatisch regelt, bleibt ebenfalls eingeschaltet. Nur mit dem Amazon Echo, der in seinem Wohnzimmer steht, redet Miller am Sabbat nicht.

 Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 19,99€
  3. (-58%) 24,99€

Tobias Claren 01. Aug 2016

"Infantile Neurose mit Vaterkomplex", so diagnostizierte Siegmund Freud den Glauben an...

werredetwirdged... 31. Jul 2016

als ob golem grossartig drüber nachdenken würde, was da so geschrieben wird... "Wenn die...

werredetwirdged... 30. Jul 2016

und alle fangen an über alles mögliche zu diskutieren. darf man etwar immer mit seinem...

tingelchen 23. Jul 2016

Das Fasten gesundheitliche Vorteile haben sollen ist ein Gerücht ;) Regelmäßiges Essen...

Peter Brülls 23. Jul 2016

14 Stunden. Gegenüber 16,25 Stunden hier im Nordwesten Deutschlands.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /