• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Boomer-Politik will die Jugend vor dem Internet retten

Ausgerechnet die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig warnt nun vor zu viel digitalen Medien und fordert ein Offline-Dasein. Das ist Realitätsverweigerung.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Als Kinder noch vorm Fernseher abhingen, schien die Welt der Drogenbeauftragten noch in Ordnung.
Als Kinder noch vorm Fernseher abhingen, schien die Welt der Drogenbeauftragten noch in Ordnung. (Bild: Fox Photos/Getty Images)

Früher, da war die Welt noch in Ordnung und die Jugend vergammelte ihre depressive Langeweile mit passivem Konsum stundenlang vor dem linearen Fernsehen. Aber heute ist das offenbar alles viel schlimmer, denn die Jugend kommuniziert neuerdings wohl online und nutzt digitale Medien. Das scheint jetzt auch der Bundesregierung Angst zu machen.

Inhalt:
  1. Digitalisierung: Boomer-Politik will die Jugend vor dem Internet retten
  2. Ohne Digitalisierung gegen Internetsucht

So sind laut der Drogenbeauftragten Daniela Ludwig vor allem junge Menschen mit ihrer Internetnutzung einer vermeintlichen Gefahr ausgesetzt, die wegen des Homeschoolings sogar noch größer werde. Das zeigt aber eigentlich nur den Realtiätsverlust der deutschen Politik in Bezug auf die Digitalisierung und die tatsächlichen Probleme.

Internetnutzung vermeintlich zu hoch

Ludwig sagt zur Mediennutzung von Jugendlichen: "Wir sehen an Umfragen und Studien, dass die Nutzungsdauer beim Surfen, Gamen und Chatten bei den Kindern und Jugendlichen extrem angestiegen ist". Das gelte insbesondere für den Zeitvertreib oder eine Nutzung digitaler Medien aus Langeweile.

Um dagegen vorzugehen, startet die Drogenbeauftragte der Bundesregierung nun gemeinsam mit dem Kika-Moderator Tobias Krell eine Aufklärungskampagne, die zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien führen soll. Ob hier auch das gemeinsame Abgammeln mit der Elterngeneration vor der Glotze gemeint ist, geht daraus leider nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

Einer aktuellen Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge beträgt die private Nutzung des Internets junger Menschen etwa 23 Stunden pro Woche. Eine Studie aus dem Jahr 2019 bestätigt diese Erkenntnisse nicht nur prinzipiell, sondern stellt diesen Medienkonsum in Relation zu dem Verhalten der Menschen vor über 50 Jahren, die noch deutlich mehr Zeit vor dem klassischen linearen Fernsehen verbrachten.

Doch aus Sicht der Politik sind diese offenbar neumodischen Medien und das Internet also mal wieder ein Problem, das die Jugend verdirbt und früher war eben alles besser. Dass hier aber einfach nur ein technologischer Wandel stattfindet, in dem immer noch Fernsehen (Youtube, Netflix), Radio (Podcasts) oder Text vorherrschen, scheint immer noch nicht angekommen zu sein.

Darüber hinaus erlaubt das Internet aber auch eine direkte Kommunikation in Chats oder Multi-Player-Spielen, was in einem grauen Winter mitten in einer Pandemie sicher vielen Jugendlichen hilft. Debatten, wie nun wieder von der Drogenbeauftragten begonnen, lenken aber eben davon ab und betrachten nicht mal ernsthaft mögliche Problemfelder und deren Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ohne Digitalisierung gegen Internetsucht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 - Hunde & Katzen für 13,99€, Die Sims 4 - Großstadtleben (Addon) für 13...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  3. 75,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)

Brainface 28. Jan 2021 / Themenstart

Naja, ich sehe das durchaus auch kritisch, dass sich Boomer und &#8222...

jankapunkt 27. Jan 2021 / Themenstart

Ich möchte den Bildschirmen auf Augenhöhe begegnen... Ne aber mal ernst, nach der Aussage...

jankapunkt 27. Jan 2021 / Themenstart

Das ist korrekt, das war Marlene Mortler. Die jetzige Drogenbeauftragte ist Daniela...

Hotohori 27. Jan 2021 / Themenstart

Digitale Medien ist die neue Umschreibung für Killerspiele. :D Naja, sie sind ja ein...

Hotohori 27. Jan 2021 / Themenstart

Darum war ich auch nie ein Fan der Werbeindustrie, diese Finanzierungsmodell ist einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

    •  /