• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Bahn will auf allen Bahnhöfen kostenloses WLAN schaffen

Das WLAN der Deutschen Bahn soll laut Digital-Vorständin Sabina Jeschke auf Bahnhöfen verbessert werden. Doch entlang der Strecke schiebt man die Schuld weiter auf die Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
WLAN auf dem Bahnhof ist eigentlich nicht so das Problem.
WLAN auf dem Bahnhof ist eigentlich nicht so das Problem. (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will im Laufe des Jahres 2020 ihr WLAN-Angebot für Reisende im Fernverkehr deutlich verbessern. "Wir wollen unseren Kunden nahtloses Surfen ermöglichen - in den Zügen und an den Bahnhöfen", sagte Digital-Vorständin Sabina Jeschke der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit werde ein zusammenhängendes Netzwerk aufgebaut. Dadurch soll nach dpa-Informationen ein einheitliches unterbrechungsfreies WLAN im Zug und an den Bahnhöfen entstehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Bislang bietet die Deutsche Bahn kostenloses Internet durchgehend nur in ihren Fernverkehrszügen an. Doch die WLAN-Verbindung ist häufig unterbrochen. Zudem können sich die Fahrgäste an den Bahnhöfen oft nur in andere, häufig kostenpflichtige Netze etwa von der Telekom einloggen. Dies soll sich im neuen Jahr ändern.

Bei der Qualität in den Zügen komme es aber auch auf die Antennenmast-Infrastruktur entlang der Strecken an, die wiederum Sache der Mobilfunkbetreiber sei, hieß es bei der Bahn. Die Telekom hatte zuletzt bei Youtube argumentiert, dass Mobilfunkstandorte entlang der Bahnstrecken häufig nicht genehmigt würden. Diese würden dann bei der Bundesnetzagentur "als nicht machbar" gemeldet. "Wir haben derzeit Probleme, die Standorte, die wir haben wollen, zu bekommen. Wir suchen auf der Strecke Hamburg - Berlin 34 Standorte", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Zudem verfügt die Bahn über ein breites eigenes Glasfasernetz entlang der Strecken. Laut Deutsche Bahn hat die Telekom das beste Mobilfunknetz entlang von Strecken der DB Regio, aber auch hier werden lediglich 64 Prozent der Strecken ausreichend versorgt.

Das Projekt ist demnach eines der zentralen Digitalisierungsvorhaben, in die der bundeseigene Konzern in den kommenden vier Jahren rund zwei Milliarden Euro investieren will. Dazu gehört nach dpa-Informationen auch die Digitalisierung des Bahnbetriebs, etwa über Sensoren in den Zügen. Weitere Vorhaben, die mit dem Geld finanziert werden sollen, wurden zunächst nicht bekannt. "An einer radikalen Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Nur so befördern wir die Bahn in ein neues Zeitalter und können mehr Verkehr auf die Schiene verlagern", teilte Jeschke weiter mit.

Derzeit überarbeitet die Deutsche Bahn ihre IT-Landschaft. Die Arbeiten betreffen auch die Bahn-App. In spätestens drei Jahren sollen Reisende etwa durchgängige Reiseketten buchen können, was auch die Teilstrecken abseits der Schiene betrifft. Auch ein Spracherkennungssystem nach Vorbild von Apples Siri ist geplant. Zudem soll es bis spätestens Ende 2021 möglich sein, Erstattungen nach Zugverspätungen online beantragen zu können. Bislang ist dafür ein umständliches Papierformular notwendig.

"Kunden sollen noch in diesem Jahr nach einmaligem Login auf ihrer gesamten Reise mit der DB durchgängig kostenlos surfen können", sagte eine Bahn-Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Der Konzern arbeite derzeit an einem zusammenhängenden WLAN-Netzwerk für seine Bahnhöfe und Züge.

Nachtrag vom 2. Januar 2020, 13:33 Uhr

Die bahnseitigen Voraussetzungen für 5G sollten in weniger als zehn Jahren flächendeckend umgesetzt sein. Mit dem Advanced Trainlab - dem neuen Versuchszug der DB - sollen bereits Tests zur Stabilität des 5G-Netzes auf dem 5G-Testfeld der Schnellfahrstrecke Nürnberg-Ingolstadt stattfinden. 4G und 5G bilden die Grundlage für neue Technologien im Bahnbetrieb, etwa bei der Übermittlung von Daten aus Sensoren an Zügen und Infrastrukturanlagen, mit denen Kapazität und Qualität auf der Schiene signifikant verbessert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

treysis 03. Jan 2020

Aber das ist ja zum Glück nur an die MAC-Adresse gebunden. Windows 10 würfelt die bei...

ibsi 03. Jan 2020

Und wieso sollte man das alles los werden? Und welchen Anbieter sollte man - Deiner...

ChrisE 02. Jan 2020

Ändert sich dann von Landkreis zu Landkreis der WLAN-Name im Zug? Oder ist für jeden Zug...

Freddy1404 02. Jan 2020

Die offizielle Bezeichnung heißt Zugbegleiter. Und deren Chef ist der Zugführer. Der...

BillyBob 02. Jan 2020

Ähhh, nein! Für 10GB mit LTE (gedrosselt auf 50) in einem monatlich kündbaren Vertrag...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /