Digitalisierung: Bahn will 13,6 Milliarden Euro in Infrastruktur investieren

Mehr Kapazitäten und mehr Digitalisierung der Schiene: Die Deutsche Bahn will 2022 900 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr investieren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Sollen weiter digitalisiert werden: Schienen.
Sollen weiter digitalisiert werden: Schienen. (Bild: Fotoworkshop4You/CC0 1.0)

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich auch in diesem Jahr wieder auf zahlreiche Baustellen einstellen: Der Konzern will bis Ende 2022 rund 13,6 Milliarden Euro in die Modernisierung des Netzes und der Bahnhöfe investieren. Das wären rund 900 Millionen Euro mehr als 2021. "Dafür stellen wir allein in diesem Jahr 4.800 zusätzliche Fachkräfte für Ausbau und Instandhaltung ein", teilte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla mit. Geplant sei die Erneuerung von insgesamt 1.800 Kilometern Gleisen, 2.000 Weichen, 140 Brücken und 800 Bahnhöfen.

"Höhere Investitionen bedeuten auch mehr Bauvolumen in unserem Netz", betonte Pofalla. Im vergangenen Jahr hatten unter anderem die zahlreichen Baustellen die Pünktlichkeitsquote im Fernverkehr auf lediglich 75 Prozent gedrückt. Zwar beteuert Pofalla, kundenfreundliches und kapazitätsschonendes Bauen stehe "ganz oben auf der Agenda". Dennoch dürfte es auch in diesem Jahr durch das hohe Bauaufkommen zu Einschränkungen kommen. Pofalla kündigte an, die "Zusammenarbeit mit der Bauindustrie weiter intensivieren und Bauarbeiten noch schneller und zuverlässiger umsetzen" zu wollen.

Im Mittelpunkt steht Digitalisierung der Schiene

Zu den wichtigsten Bauprojekten gehört weiterhin die Digitalisierung der Schiene. "Im Mittelpunkt stehen die Arbeiten am Digitalen Knoten Stuttgart und am Scandinavian-Mediterranean-Korridor von Hamburg über Erfurt und München bis zur österreichischen Grenze bei Kufstein", teilte die Bahn mit. Gleichzeitig gehe der Ausbau mit ETCS, dem Leit- und Sicherungssystem mit europäischem Standard, weiter. In Donauwörth soll das bundesweit erste digitale Stellwerk für eine Hochgeschwindigkeitsstrecke in Betrieb gehen.

Mit Blick auf die Kapazitäten auf den Gleisen will die Bahn in diesem Jahr unter anderem die Hochgeschwindigkeitsstrecke Wendlingen-Ulm in Betrieb nehmen. Mit ihr soll sich die Fahrzeit zwischen Stuttgart und Ulm um eine Viertelstunde verkürzen. Weitere Projekte sind unter anderem der viergleisige Ausbau auf der Strecke Karlsruhe-Basel sowie ein Tunnelbau auf der Stammstrecke in München. Außerdem steht die Modernisierung zahlreicher Bahnhöfe an, darunter die Hauptbahnhöfe in Dortmund, Dresden, Frankfurt und Hannover.

Bis 2030 soll sich die Verkehrsleistung auf der Schiene nach dem Willen der Bundesregierung verdoppeln. Verbände und Wettbewerber fordern schon lange mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur. Bahnchef Richard Lutz bezifferte den Investitionsrückstau auf der Schiene kürzlich auf knapp 60 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles... 03. Feb 2022

Nur so als Größenvorstellung. Müssen ja nicht immer das Saarland oder Schwimmbäder sein...

derdiedas 03. Feb 2022

2019 (danach sind die zahlen ja nicht mehr Repräsentativ) hatte die Bahn 2606 Millionen...

pool 03. Feb 2022

... hat nur das gemacht, was seine Auftraggeber (=Bundesregierung) von ihm wollten. Wen...

Sladen 03. Feb 2022

Wahrscheinlich wird gar kein Zug gefahren es gibt doch Fax Geräte :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grace Hopper Superchip
Nvidia zeigt den DGX GH200 AI-Supercomputer

Computex 2023 Die Kombination aus Grace Hopper, Bluefield 3 und NVLink ergibt funktional eine riesige GPU mit der Rechenkapazität eines Supercomputers und 144 TByte Grafikspeicher.

Grace Hopper Superchip: Nvidia zeigt den DGX GH200 AI-Supercomputer
Artikel
  1. Cortex v9 & v5 GPU: Arm setzt für Mobile SOCs voll auf 64-Bit
    Cortex v9 & v5 GPU
    Arm setzt für Mobile SOCs voll auf 64-Bit

    Computex 2023 Handys sollten durch den Wegfall von 32-Bit schneller, sicherer und trotzdem deutlich sparsamer werden.

  2. Reiner Haseloff: Ministerpräsident fordert Nullrunde bei Rundfunkbeitrag
    Reiner Haseloff
    Ministerpräsident fordert Nullrunde bei Rundfunkbeitrag

    Zwei Jahre soll der Rundfunkbeitrag eingefroren werden, die Zukunftskommission derweil Reformideen vorlegen, schlägt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident vor.

  3. System Shock Remake angespielt: Die Kult-KI Shodan kämpft frisch entfesselt
    System Shock Remake angespielt
    Die Kult-KI Shodan kämpft frisch entfesselt

    System Shock gilt als wegweisendes Shooter-Rollenspiel. Jetzt ist Golem.de im Remake wieder gegen die Super-KI Shodan angetreten (Windows-PC).
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Microsoft Xbox Wireless Controller 40,70€ • Lexar Play 1 TB 99,60€ • DAMN!-Deals mit AMD-Bundle-Aktion • MindStar: AMD Ryzen 9 5950X 429€, MSI RTX 3060 Gaming Z Trio 12G 329€, GIGABYTE RTX 3060 Eagle OC 12G 299€, be quiet! Pure Base 500DX 89€ • Logitech bis -46% [Werbung]
    •  /