• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.

Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel veröffentlicht am
In den 1940er Jahren war das Fax eine tolle Sache.
In den 1940er Jahren war das Fax eine tolle Sache. (Bild: Keystone/Hulton Archive/Getty Images)

Wenn ich im Bekanntenkreis erzähle, dass einige Firmen noch von einem Faxgerät abhängig sind, werde ich gerne als Komiker abgestempelt. Oder wenn ich von E-Mail-Posteingängen mit über 800 ungelesenen Nachrichten berichte und von Prozessen, die so starr sind wie zu Kaiserzeiten. Doch für mich ist das die harte Realität.

Ich mache bei meiner Arbeit als Projektmanager für große und kleine Unternehmen fast täglich die Erfahrung, dass Digitalisierung ein Management-Buzzword ist, in der Praxis aber nur schleppend vorangeht. Viele Unternehmen sind in den vergangenen Jahren untätig gewesen. Einige können zwar Fortschritte vorweisen, die großen Veränderungen bleiben jedoch aus.

Es ist also kein Wunder, dass Deutschland im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung der Infrastruktur auf abgeschlagenen Plätzen liegt. Natürlich können viele Gründe dafür bei Versäumnissen der Bundesregierung gesucht werden. Doch auch die Unternehmen selbst sind mitverantwortlich. Die Unternehmensberatung Accenture hat herausgefunden, dass vier von fünf Digitalisierungsprojekten abgebrochen werden oder erfolglos sind. Und das, obwohl über 80 Prozent der Mitarbeiter der Digitalisierung gegenüber prinzipiell positiv eingestellt sind. In der Praxis erlebe ich, woran das liegt.

In den Projekten, die ich in verschiedenen Branchen durchführe, werden vor allem die Mitarbeiter zum Thema Digitalisierung nicht ausreichend abgeholt und Digitalisierungsprojekte einfach aus dem Boden gestampft. Das führt oft zu verwaisten oder abgebrochenen Projekten, die die Zielvorgaben weit verfehlen. Oder es werden etwa Dokumente einfach nur digital übersetzt, obwohl die Chance bestünde, auch gleich den Prozess selbst zu verbessern. Der erhoffte Erfolg der Digitalisierung bleibt damit ebenfalls aus, denn es wird nicht am Ursprung, dem schlechten Prozess, gearbeitet, sondern ohne Sinn und Verstand alles Schlechte digitalisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grund 1: schlechte interne Kommunikation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 25,99€
  4. 69,99€

mifritscher 20. Jan 2020

Zu dem Dokument: Zum einen: " Fehlt dem elektronischen Dokument die Urkundenqualität...

gadthrawn 20. Jan 2020

Beworben wird das Produkt Marvin Engel und die Beraterleistung. Schon die letzten...

mifritscher 20. Jan 2020

nein, weil so manche es nicht hinbekommen das Teil auf pdf umzustellen - und dann...

Marvin_E 20. Jan 2020

Hi wanne, danke für dein Feedback. In dem VRProjekt wird heutzutage immernoch damit...

BuddyHoli 20. Jan 2020

Digitalisierung ist doch großartig. Ich habe seit mehr als 2 Jahren keinen einzigen...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /