Digitalisierung: 5G-Patent-Trolle bedrohen Netzausbau in Deutschland

Was 5G-Patente pro Endgerät kosten, wirkt sich stark auf die Digitalisierung in Deutschland aus, sagt der Patentrechtsanwalt Damien Gerardin.

Artikel veröffentlicht am ,
Patentrechtsanwalt Damien Gerardin spricht mit Golem.de.
Patentrechtsanwalt Damien Gerardin spricht mit Golem.de. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die verstärkte Nutzung von 5G-Endgeräten in Fabriken, Krankenhäusern und Fahrzeugen kann wegen Besonderheiten im deutschen Patentrecht erhebliche Risiken bergen. Das sagte der Brüsseler Patentrechtsanwalt Damien Gerardin am 22. April 2021 während eines Pressegespräches von Huawei. Technologiefirmen träten Teile ihres geistigen Eigentums an sogenannte Non-Practicing-Entity-Firmen (NPE) ab, die die Patente nicht selbst nutzten, aber überhöhte Lizenzgebühren von anderen kassierten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Arbeitsbereich Einsatzleitsystem
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

"Die haben keinen Geschäftsbetrieb, man kann sie nicht verklagen, oft haben sie nicht einmal eine Postadresse, um ihnen etwas zuzustellen", sagte Gerardin. Diese "Patenttrolle" können dann rechtlich etwa gegen deutsche Automobilhersteller vorgehen, ohne selbst Gefahr zu laufen, von anderen Patentinhabern im Gegenzug angegriffen zu werden, da sie selbst keinen Umsatz erwirtschaften, erklärte Gerardin.

Der renommierte Patentrechtsanwalt verwies auf Anfrage von Golem.de darauf, dass gerade deutsche Gerichte diesen umstrittenen Patentinhabern schnell Verfügungen zusprechen würden, mit denen sie Verkauf oder Produktion stoppen könnten. Prominente Beispiele seien die Auseinandersetzungen zwischen Daimler und Nokia, Sharp und dem Nokia-nahen NPE Conversant in den vergangenen Jahren. Die Streitfälle dauern zum Teil weiter an.

5G-Lizenzen: Huawei macht es für 2,50 Euro

Huawei hatte erst im März ein Lizenzgebührenmodell für die Nutzung seiner 5G-Technologie in Smartphones angekündigt. Der Konzern will damit offenbar seine Verluste im Smartphone-Bereich ausgleichen, indem er andere Unternehmen die Geräte bauen lässt und sich auf die Einnahmen für geistiges Eigentum konzentriert. Die Sanktionen der USA gegen Huawei zeigen vor allem im Endkundengeschäft Wirkung. Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, gingen die Verkäufe außerhalb Chinas sehr stark zurück. Zudem hat das Unternehmen mittlerweile Schwierigkeiten, an Bauteile wie modernste SoCs zu kommen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Jason Ding, der globale Leiter der Abteilung für geistiges Eigentum von Huawei, sagte, dass das Unternehmen trotz seines umfangreichen 5G-Patentportfolios mit "moderaten Lizenzgebühren von maximal 2,50 US-Dollar für 5G-Smartphones ein Signal setzen möchte, dass Gerichte überzogene Lizenzforderungen", insbesondere von Patenttrollen, nicht anerkennen.

Ericsson hat Lizenzansprüche für 5G-Telefone von 5 US-Dollar angekündigt (PDF), wobei eine Reduktion auf 2,50 US-Dollar als Untergrenze möglich ist, wenn es sich um günstige Geräte handelt. Nokia sieht eine Obergrenze von 3 Euro (3,60 US-Dollar) pro Gerät vor. Qualcomm fordert (PDF) 2,275 Prozent vom Verkaufspreis pro 5G-Endgerät. Dies ergibt 22,75 Euro bei Premium-Smartphones, die rund 1.000 Euro und mehr kosten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 26. Apr 2021

Wenn mal wieder ne Firma ihre lange Jahre gut ausgelutschten Patente auf die Resterampe...

Legacyleader 24. Apr 2021

Ich würde vorschlagen DE vom Internet abzutrennen und offline zu nehmen. Die User kommen...

sys 24. Apr 2021

Werd ich machen. Hab gleich mal einen Brief an dieses Google aufgesetzt ... ;-) https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /