Digitalisierung: 5G-Patent-Trolle bedrohen Netzausbau in Deutschland

Was 5G-Patente pro Endgerät kosten, wirkt sich stark auf die Digitalisierung in Deutschland aus, sagt der Patentrechtsanwalt Damien Gerardin.

Artikel veröffentlicht am ,
Patentrechtsanwalt Damien Gerardin spricht mit Golem.de.
Patentrechtsanwalt Damien Gerardin spricht mit Golem.de. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die verstärkte Nutzung von 5G-Endgeräten in Fabriken, Krankenhäusern und Fahrzeugen kann wegen Besonderheiten im deutschen Patentrecht erhebliche Risiken bergen. Das sagte der Brüsseler Patentrechtsanwalt Damien Gerardin am 22. April 2021 während eines Pressegespräches von Huawei. Technologiefirmen träten Teile ihres geistigen Eigentums an sogenannte Non-Practicing-Entity-Firmen (NPE) ab, die die Patente nicht selbst nutzten, aber überhöhte Lizenzgebühren von anderen kassierten.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. IT-Support (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
Detailsuche

"Die haben keinen Geschäftsbetrieb, man kann sie nicht verklagen, oft haben sie nicht einmal eine Postadresse, um ihnen etwas zuzustellen", sagte Gerardin. Diese "Patenttrolle" können dann rechtlich etwa gegen deutsche Automobilhersteller vorgehen, ohne selbst Gefahr zu laufen, von anderen Patentinhabern im Gegenzug angegriffen zu werden, da sie selbst keinen Umsatz erwirtschaften, erklärte Gerardin.

Der renommierte Patentrechtsanwalt verwies auf Anfrage von Golem.de darauf, dass gerade deutsche Gerichte diesen umstrittenen Patentinhabern schnell Verfügungen zusprechen würden, mit denen sie Verkauf oder Produktion stoppen könnten. Prominente Beispiele seien die Auseinandersetzungen zwischen Daimler und Nokia, Sharp und dem Nokia-nahen NPE Conversant in den vergangenen Jahren. Die Streitfälle dauern zum Teil weiter an.

5G-Lizenzen: Huawei macht es für 2,50 Euro

Huawei hatte erst im März ein Lizenzgebührenmodell für die Nutzung seiner 5G-Technologie in Smartphones angekündigt. Der Konzern will damit offenbar seine Verluste im Smartphone-Bereich ausgleichen, indem er andere Unternehmen die Geräte bauen lässt und sich auf die Einnahmen für geistiges Eigentum konzentriert. Die Sanktionen der USA gegen Huawei zeigen vor allem im Endkundengeschäft Wirkung. Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, gingen die Verkäufe außerhalb Chinas sehr stark zurück. Zudem hat das Unternehmen mittlerweile Schwierigkeiten, an Bauteile wie modernste SoCs zu kommen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jason Ding, der globale Leiter der Abteilung für geistiges Eigentum von Huawei, sagte, dass das Unternehmen trotz seines umfangreichen 5G-Patentportfolios mit "moderaten Lizenzgebühren von maximal 2,50 US-Dollar für 5G-Smartphones ein Signal setzen möchte, dass Gerichte überzogene Lizenzforderungen", insbesondere von Patenttrollen, nicht anerkennen.

Ericsson hat Lizenzansprüche für 5G-Telefone von 5 US-Dollar angekündigt (PDF), wobei eine Reduktion auf 2,50 US-Dollar als Untergrenze möglich ist, wenn es sich um günstige Geräte handelt. Nokia sieht eine Obergrenze von 3 Euro (3,60 US-Dollar) pro Gerät vor. Qualcomm fordert (PDF) 2,275 Prozent vom Verkaufspreis pro 5G-Endgerät. Dies ergibt 22,75 Euro bei Premium-Smartphones, die rund 1.000 Euro und mehr kosten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 26. Apr 2021

Wenn mal wieder ne Firma ihre lange Jahre gut ausgelutschten Patente auf die Resterampe...

Legacyleader 24. Apr 2021

Ich würde vorschlagen DE vom Internet abzutrennen und offline zu nehmen. Die User kommen...

sys 24. Apr 2021

Werd ich machen. Hab gleich mal einen Brief an dieses Google aufgesetzt ... ;-) https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /