• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalisierte Verwaltung: Gesetz für Bürgeridentifikationsnummer verkündet

Die Bundesregierung hat das umstrittene Registermodernisierungsgesetz verkündet. Künftig erhält jeder Bürger eine digitale Identifikationsnummer.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Register von Behörden sollen digital besser Daten austauschen können.
Die Register von Behörden sollen digital besser Daten austauschen können. (Bild: pixabay)

Mit dem Ziel, die öffentliche Verwaltung zu digitalisieren, hat die Bundesregierung das Registermodernisierungsgesetz verkündet. Dieses sieht vor, jeden Bürger mit einer Identifikationsnummer auszustatten, um Verwaltungsdaten digital zuordnen zu können. Trotz juristischer und datenschutzrechtlicher Bedenken kommt dazu künftig die Steuer-ID zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Essen
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Laut offizieller Ankündigung des Bundesinnenministeriums bietet die veränderungsfeste Nummer die nötigen Voraussetzungen, um Verwaltungsdaten "sicher und datenschutzkonform" den richtigen Personen zuzuordnen. Ein geplantes, sogenanntes Datenschutzcockpit soll Bürgern zu jeder Zeit und von jedem Internetzugang Auskunft über den Austausch ID-bezogener Daten zwischen öffentlichen Stellen geben.

Die Einführung der Bürgeridentifikationsnummer bildet demnach eine wichtige Grundlage für die weitere Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Mit diesem Gesetz hatten sich Bund, Länder und Gemeinden verpflichtet, bis zum Jahr 2022 exakt 575 Verwaltungsleistungen online anzubieten. Die ID soll nach Angaben des Bundesinnenministeriums außerdem die Qualität der Registerdaten erhöhen und statistische Auswertungen vereinfachen. Künftige Zensusrunden etwa könnten rund eine Milliarde Euro weniger kosten.

Datenschützer und Juristen äußern Bedenken

Im Januar 2021 hatte der Bundestag das Registermodernisierungsgesetz beschlossen. Die Zustimmung durch den Bundesrat folgte am 5. März 2021, obwohl Datenschützer und Juristen schwere Bedenken geäußert hatten. Laut eines Rechtsgutachtens der Friedrich-Naumann-Stiftung besteht ein ernstzunehmendes Risiko dafür, dass die geplanten Schutzmechanismen für die gespeicherten Daten umgangen werden und die persönlichen Informationen missbraucht werden könnten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Zudem sei die Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Lebens- und Verwaltungsbereichen verfassungsrechtlich bedenklich, hieß es. Der Staat habe dadurch theoretisch die Möglichkeit, die Persönlichkeiten seiner Bürger zu katalogisieren und Profile anzulegen.

Ähnliche Kritik äußern auch die Datenschützer von Netzpolitik.org, die Profilbildung und staatliche Überwachung als Folge des neuen Gesetzes fürchten. Das Bundesinnenministerium beantwortet auf seiner Website die wichtigsten Fragen zur Bürgeridentifikationsnummer und versichert dort mehrfach, dass Sorgen um Datenschutz und mögliche Überwachung unbegründet seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 29.04.)
  2. 39,99€
  3. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...
  4. 2,79€

ubuntu_user 08. Apr 2021 / Themenstart

ist natürlich viel besser eine generation zu haben, die max 2 stunden pro tag arbeiten kann

User_x 08. Apr 2021 / Themenstart

Das wird interessant für betreute Personen, immerhin macht der Betreuer für die alles...

dummzeuch 07. Apr 2021 / Themenstart

... dass die Befürchtungen unbegründet sind, dann ist ja alles gut. Nicht! Gerade vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /