Digitalgipfel: Telekom, Huawei und Nokia wollen Laternen für 5G nutzen

Auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung entwerfen Telekom, Huawei und Nokia zusammen Pläne, um 5G mit seinen vielen Antennen zu verwirklichen. An U-Bahn-Zugängen und Straßenlaternen sollen schnell und einfach Antennenstandorte entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom, Huawei, Nokia und das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (Fraunhofer IFF) wollen 5G-Antennen an neuen Standorten installieren und bestehende Sites leichter ausbauen können. Das gaben die Partner am 3. Dezember 2018 in dem Papier "Konvergente Netze im Aufbruch" auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung bekannt. Small-Cell-Standorte für 5G seien Straßenlaternen, kommunale Hinweisschilder, wie zum Beispiel an U-Bahn-Zugängen, und Fahrgastinformationstafeln im öffentlichen Nahverkehr.

Stellenmarkt
  1. HR Operations Specialist (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau, mobile Office, deutschlandweit
Detailsuche

Laut dem Papier ist für die Einführung von 5G eine Verdichtung der Mobilfunkstandorte mit Glasfaseranbindung nötig. Dazu sind "enorme Tiefbauaktivitäten für die notwendige Glasfaserverlegung bis hin zu der Vielzahl der dafür auf lokaler Verwaltungsebene notwendigen Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse" nötig.

Um den Ausbau zu bewältigen, seien auf praktischer Ebene möglichst einfache und reibungslose Prozesse zwischen Betreibern und kommunalen Verantwortlichen wichtig. Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse müssten vereinfacht, standardisiert und digitalisiert werden. "Dies umfasst auch, eine höhere Akzeptanz für alternative Verlegemethoden wie Trenchingverfahren durch die Kommunen zu schaffen. Mit Blick auf einen erfolgreichen 5G-Ausbau muss neues Spektrum an existierenden Mobilfunkstandorten in Betrieb genommen werden", heißt es in dem Papier. Diese sogenannten Makro-Standorte auf Gebäudedächern oder dedizierten Türmen unterlägen Begrenzungen unter baurechtlichen und zulassungstechnischen Rahmenbedingungen sowie ökonomischen Randbedingungen.

Gleichzeitig sei die Errichtung zusätzlicher Makro-Standorte nötig. Diese würden auf Gebäudedächern und Türmen errichtet werden, zum anderen aber perspektivisch auch an neuen Standorttypen wie Dachkanten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.05.2023, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ingobert Veith, Director Public Policy bei Huawei, erklärte: "Wir freuen uns, zusammen mit der Telekom, dem Fraunhofer IFF und Nokia die Ergebnisse unseres gemeinsamen Papiers in der Plattform Digitale Netze und Mobilität vorzustellen." Die Fokusgruppe verfolge das Ziel, die aktuellen Entwicklungen und Problemstellungen im Kontext konvergenter Netze und deren zunehmenden Komplexität darzustellen und Handlungsfelder aufzuzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crunchy 04. Dez 2018

Wenn der Verbraucher plötzlich Glasfaser hat und wahrscheinlich auch noch symetrisch...

crunchy 04. Dez 2018

Ein Unternehmen hatte vertraglich zugesagt, Hamburg mit öffentlichem WLAN zu versorgen...

SanderK 04. Dez 2018

Die Idee ist gut ;-) Jedes E Auto gleichzeitig als Nano Zelle verwenden. Zumindest...

SanderK 04. Dez 2018

5G ist doch bei weiten nicht nur als Bandbreiten erweiterung zu betrachten ,-) Nach dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /