Abo
  • Services:

Digitalgipfel: Telekom, Huawei und Nokia wollen Laternen für 5G nutzen

Auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung entwerfen Telekom, Huawei und Nokia zusammen Pläne, um 5G mit seinen vielen Antennen zu verwirklichen. An U-Bahn-Zugängen und Straßenlaternen sollen schnell und einfach Antennenstandorte entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom, Huawei, Nokia und das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (Fraunhofer IFF) wollen 5G-Antennen an neuen Standorten installieren und bestehende Sites leichter ausbauen können. Das gaben die Partner am 3. Dezember 2018 in dem Papier "Konvergente Netze im Aufbruch" auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung bekannt. Small-Cell-Standorte für 5G seien Straßenlaternen, kommunale Hinweisschilder, wie zum Beispiel an U-Bahn-Zugängen, und Fahrgastinformationstafeln im öffentlichen Nahverkehr.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Laut dem Papier ist für die Einführung von 5G eine Verdichtung der Mobilfunkstandorte mit Glasfaseranbindung nötig. Dazu sind "enorme Tiefbauaktivitäten für die notwendige Glasfaserverlegung bis hin zu der Vielzahl der dafür auf lokaler Verwaltungsebene notwendigen Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse" nötig.

Um den Ausbau zu bewältigen, seien auf praktischer Ebene möglichst einfache und reibungslose Prozesse zwischen Betreibern und kommunalen Verantwortlichen wichtig. Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse müssten vereinfacht, standardisiert und digitalisiert werden. "Dies umfasst auch, eine höhere Akzeptanz für alternative Verlegemethoden wie Trenchingverfahren durch die Kommunen zu schaffen. Mit Blick auf einen erfolgreichen 5G-Ausbau muss neues Spektrum an existierenden Mobilfunkstandorten in Betrieb genommen werden", heißt es in dem Papier. Diese sogenannten Makro-Standorte auf Gebäudedächern oder dedizierten Türmen unterlägen Begrenzungen unter baurechtlichen und zulassungstechnischen Rahmenbedingungen sowie ökonomischen Randbedingungen.

Gleichzeitig sei die Errichtung zusätzlicher Makro-Standorte nötig. Diese würden auf Gebäudedächern und Türmen errichtet werden, zum anderen aber perspektivisch auch an neuen Standorttypen wie Dachkanten.

Ingobert Veith, Director Public Policy bei Huawei, erklärte: "Wir freuen uns, zusammen mit der Telekom, dem Fraunhofer IFF und Nokia die Ergebnisse unseres gemeinsamen Papiers in der Plattform Digitale Netze und Mobilität vorzustellen." Die Fokusgruppe verfolge das Ziel, die aktuellen Entwicklungen und Problemstellungen im Kontext konvergenter Netze und deren zunehmenden Komplexität darzustellen und Handlungsfelder aufzuzeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crunchy 04. Dez 2018 / Themenstart

Wenn der Verbraucher plötzlich Glasfaser hat und wahrscheinlich auch noch symetrisch...

crunchy 04. Dez 2018 / Themenstart

Ein Unternehmen hatte vertraglich zugesagt, Hamburg mit öffentlichem WLAN zu versorgen...

SanderK 04. Dez 2018 / Themenstart

Die Idee ist gut ;-) Jedes E Auto gleichzeitig als Nano Zelle verwenden. Zumindest...

SanderK 04. Dez 2018 / Themenstart

5G ist doch bei weiten nicht nur als Bandbreiten erweiterung zu betrachten ,-) Nach dem...

ML82 04. Dez 2018 / Themenstart

warum, gleich mit vermittlug in die haushalte per handschlag im vorbeigehen, denn jeder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /