Abo
  • IT-Karriere:

Digitalgipfel: Telekom, Huawei und Nokia wollen Laternen für 5G nutzen

Auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung entwerfen Telekom, Huawei und Nokia zusammen Pläne, um 5G mit seinen vielen Antennen zu verwirklichen. An U-Bahn-Zugängen und Straßenlaternen sollen schnell und einfach Antennenstandorte entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor
Ritchie Peng, President der Huawei Small Cell Product Line, zeigt die 5G LampSite für Indoor (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom, Huawei, Nokia und das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (Fraunhofer IFF) wollen 5G-Antennen an neuen Standorten installieren und bestehende Sites leichter ausbauen können. Das gaben die Partner am 3. Dezember 2018 in dem Papier "Konvergente Netze im Aufbruch" auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung bekannt. Small-Cell-Standorte für 5G seien Straßenlaternen, kommunale Hinweisschilder, wie zum Beispiel an U-Bahn-Zugängen, und Fahrgastinformationstafeln im öffentlichen Nahverkehr.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Laut dem Papier ist für die Einführung von 5G eine Verdichtung der Mobilfunkstandorte mit Glasfaseranbindung nötig. Dazu sind "enorme Tiefbauaktivitäten für die notwendige Glasfaserverlegung bis hin zu der Vielzahl der dafür auf lokaler Verwaltungsebene notwendigen Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse" nötig.

Um den Ausbau zu bewältigen, seien auf praktischer Ebene möglichst einfache und reibungslose Prozesse zwischen Betreibern und kommunalen Verantwortlichen wichtig. Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse müssten vereinfacht, standardisiert und digitalisiert werden. "Dies umfasst auch, eine höhere Akzeptanz für alternative Verlegemethoden wie Trenchingverfahren durch die Kommunen zu schaffen. Mit Blick auf einen erfolgreichen 5G-Ausbau muss neues Spektrum an existierenden Mobilfunkstandorten in Betrieb genommen werden", heißt es in dem Papier. Diese sogenannten Makro-Standorte auf Gebäudedächern oder dedizierten Türmen unterlägen Begrenzungen unter baurechtlichen und zulassungstechnischen Rahmenbedingungen sowie ökonomischen Randbedingungen.

Gleichzeitig sei die Errichtung zusätzlicher Makro-Standorte nötig. Diese würden auf Gebäudedächern und Türmen errichtet werden, zum anderen aber perspektivisch auch an neuen Standorttypen wie Dachkanten.

Ingobert Veith, Director Public Policy bei Huawei, erklärte: "Wir freuen uns, zusammen mit der Telekom, dem Fraunhofer IFF und Nokia die Ergebnisse unseres gemeinsamen Papiers in der Plattform Digitale Netze und Mobilität vorzustellen." Die Fokusgruppe verfolge das Ziel, die aktuellen Entwicklungen und Problemstellungen im Kontext konvergenter Netze und deren zunehmenden Komplexität darzustellen und Handlungsfelder aufzuzeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

crunchy 04. Dez 2018

Wenn der Verbraucher plötzlich Glasfaser hat und wahrscheinlich auch noch symetrisch...

crunchy 04. Dez 2018

Ein Unternehmen hatte vertraglich zugesagt, Hamburg mit öffentlichem WLAN zu versorgen...

SanderK 04. Dez 2018

Die Idee ist gut ;-) Jedes E Auto gleichzeitig als Nano Zelle verwenden. Zumindest...

SanderK 04. Dez 2018

5G ist doch bei weiten nicht nur als Bandbreiten erweiterung zu betrachten ,-) Nach dem...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

warum, gleich mit vermittlug in die haushalte per handschlag im vorbeigehen, denn jeder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /