Abo
  • Services:
Anzeige
Toshiba TCM9518MD: Lichtfeldkameramodul für 50 US-Dollar
Toshiba TCM9518MD: Lichtfeldkameramodul für 50 US-Dollar (Bild: Toshiba)

Digitalfotografie Toshiba macht das Smartphone zur Lichtfeldkamera

Mobilgeräte sollen zu Lichtfeldkameras werden: Toshiba stellt in Las Vegas ein entsprechendes Kameramodul vor, das in Mobilgeräte integriert werden soll.

Anzeige

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba stellt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas eine Lichtfeldkamera für Smartphones und Tablets vor. Sie ermöglicht es, Bilder, die mit dem Mobilgerät aufgenommen wurden, nachträglich zu fokussieren.

Die TCM9518MD verfügt über zwei Sensoren mit der CMOS-Technik. Sie sind jeweils 0,25 Zoll, etwa 0,6 Zentimeter, groß und haben jeder eine Auflösung von 5 Megapixeln. Hinzu kommt ein Prozessor für die Bildverarbeitung, der die Auflösung auf 13 Megapixel hochrechnet.

Bildinformationen und Tiefeninformationen

Beim Fotografieren werden nicht nur Bildinformationen aufgenommen, sondern auch die Entfernung zwischen der Kamera und den Objekten auf dem Bild berechnet. Auf der Basis dieser Tiefeninformationen können die Fotos später mit eigener Software nachfokussiert werden.

Die TCM9518MD wird allerdings nicht als Lichtfeldkamera auf den Markt kommen. Das System ist gedacht für die Integration in mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Das Kameramodul soll 50 US-Dollar kosten. Laut Toshiba sind erste Kameramodule in geringer Stückzahl für die Hersteller von Mobilgeräten zum Testen verfügbar.

Lytro machte den Anfang

Das US-Unternehmen Lytro hatte 2011 eine Lichtfeldkamera vorgestellt und im Jahr darauf in den USA auf den Markt gebracht. Daraufhin kündigten verschiedene andere Hersteller an, an vergleichbaren Kameras zu arbeiten, darunter auch der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia.

2012 hatte die japanische Zeitung Asahi Shinbun berichtet, Toshiba entwickle eine Lichtfeldkamera. Sie sollte über rund 500.000 Linsen verfügen. Allerdings scheint TCM9518MD eine andere Technik zu nutzen.


eye home zur Startseite
der kleine boss 08. Jan 2014

Deshalb frag ich ja wie das funktioniert, ich hab den artikel natürlich gelesen, sonst...

theTriple 08. Jan 2014

@Tzven: du solltest dir mal das optische Prinzip von Lichtfeldkameras anschauen. Damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. afb Application Services AG, München
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    TTX | 07:39

  2. Unterschied zum i-MiEV?

    Andy Cirys | 07:37

  3. sieht schrottig aus

    Erster | 07:37

  4. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    chefin | 07:35

  5. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Der Held vom... | 07:31


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel