Abo
  • IT-Karriere:

Digitalfotografie: Toshiba macht das Smartphone zur Lichtfeldkamera

Mobilgeräte sollen zu Lichtfeldkameras werden: Toshiba stellt in Las Vegas ein entsprechendes Kameramodul vor, das in Mobilgeräte integriert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba TCM9518MD: Lichtfeldkameramodul für 50 US-Dollar
Toshiba TCM9518MD: Lichtfeldkameramodul für 50 US-Dollar (Bild: Toshiba)

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba stellt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas eine Lichtfeldkamera für Smartphones und Tablets vor. Sie ermöglicht es, Bilder, die mit dem Mobilgerät aufgenommen wurden, nachträglich zu fokussieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Die TCM9518MD verfügt über zwei Sensoren mit der CMOS-Technik. Sie sind jeweils 0,25 Zoll, etwa 0,6 Zentimeter, groß und haben jeder eine Auflösung von 5 Megapixeln. Hinzu kommt ein Prozessor für die Bildverarbeitung, der die Auflösung auf 13 Megapixel hochrechnet.

Bildinformationen und Tiefeninformationen

Beim Fotografieren werden nicht nur Bildinformationen aufgenommen, sondern auch die Entfernung zwischen der Kamera und den Objekten auf dem Bild berechnet. Auf der Basis dieser Tiefeninformationen können die Fotos später mit eigener Software nachfokussiert werden.

Die TCM9518MD wird allerdings nicht als Lichtfeldkamera auf den Markt kommen. Das System ist gedacht für die Integration in mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Das Kameramodul soll 50 US-Dollar kosten. Laut Toshiba sind erste Kameramodule in geringer Stückzahl für die Hersteller von Mobilgeräten zum Testen verfügbar.

Lytro machte den Anfang

Das US-Unternehmen Lytro hatte 2011 eine Lichtfeldkamera vorgestellt und im Jahr darauf in den USA auf den Markt gebracht. Daraufhin kündigten verschiedene andere Hersteller an, an vergleichbaren Kameras zu arbeiten, darunter auch der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia.

2012 hatte die japanische Zeitung Asahi Shinbun berichtet, Toshiba entwickle eine Lichtfeldkamera. Sie sollte über rund 500.000 Linsen verfügen. Allerdings scheint TCM9518MD eine andere Technik zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 50,99€

der kleine boss 08. Jan 2014

Deshalb frag ich ja wie das funktioniert, ich hab den artikel natürlich gelesen, sonst...

theTriple 08. Jan 2014

@Tzven: du solltest dir mal das optische Prinzip von Lichtfeldkameras anschauen. Damit...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /