Abo
  • IT-Karriere:

Digitalfotografie: Phase One stellt Mittelformatkameras mit 150 Megapixeln vor

Mittelklasseauto - oder doch lieber eine Digitalkamera? Phase One hat da mal etwas vorbereitet: Die neuen Mittelformatkameras des dänischen Hersteller haben Sensoren mit einer Auflösung von 150 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One (Bild: Phase One)

Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer herkömmlichen Digitalkamera. Schon die beiden von uns vor einigen Monaten getesteten spiegellosen MF-Kameras bieten 50 Megapixel. Der dänische Hersteller Phase One schlägt das mit seinem neuen MF-System: um das Doppelte respektive das Dreifache.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Versicherungskammer Bayern, München

IQ4 heißen Phase Ones neue Rückteile. Das kleinste, IQ4 100MP Trichromatic, bietet eine Auflösung von 101 Megapixeln - wie die Top-Modelle der Vorgängerserie. Die beiden Top-Modelle IQ4 150MP und IQ4 150MP Achromatic haben einen - von Sony gefertigten - Sensor mit einer Auflösung von 151 Megapixeln. Es sind laut Hersteller die ersten Kameras mit einer solchen Auflösung. Das IQ4 150MP Achromatic ist ausschließlich für Schwarz-Weiß-Aufnahmen gedacht.

Wie bei Phase One üblich sind auch die neuen Kamerasysteme modular aufgebaut: Sie bestehen jeweils aus dem XF-Gehäuse, dem Rückteil mit dem Sensor, dem Sucher sowie Wechselobjektiven. Das bedeutet, die Kameras können beispielsweise mit unterschiedlichen Rückteilen oder einem Lichtschachtsucher versehen werden.

Phase One hat einen Teil seiner Bildverarbeitungs-Software Capture One in die Kamera verlagert - der Hersteller spricht vom Kern der RAW-Bearbeitung. Das soll eine "optimale Steuerung von Vorschau und Bildeinstellungen" ermöglichen und verbinde "den Aufnahmeprozess enger als je zuvor mit der Nachbearbeitung".

Solche Kameras werden vor allem im Studio eingesetzt, wo sie direkt mit dem Computer verbunden sind. Die neue Serie hat gleich drei Optionen für das sogenannte Tethered Shooting: Die Kameras können per Funk, per USB-C und Ethernet an den Rechner angeschlossen werden, wobei sie über Ethernet und USB-C auch mit Strom versorgt werden können. Beim Außeneinsatz werden die Bilder auf SD- und XQD-Speicherkarten gespeichert.

Die XF-IQ4-Serie kommt im Oktober auf den Markt. Für das normale Portemonnaie sind die Kameras eher nicht geeignet: Das XF IQ4 100MP Trichromatic-Kamerasystem - zu einem Kamerasystem gehören Gehäuse, Rückteil, Suche sowie ein Schneider-Kreuznach-Objektiv nach Wahl - kostet 48.000 US-Dollar. Das XF IQ4 150MP-Kamerasystem gibt es für 52.000 US-Dollar, das XF IQ4 150MP Achromatic-Kamerasystem für 55.000 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)

Der Spatz 01. Sep 2018

Die Farbfilter sind allerdings Teil der Rechnung. Lässt man den einfach weg würde der...

jsm 29. Aug 2018

"Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /