Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Phase One stellt Mittelformatkameras mit 150 Megapixeln vor

Mittelklasseauto - oder doch lieber eine Digitalkamera? Phase One hat da mal etwas vorbereitet: Die neuen Mittelformatkameras des dänischen Hersteller haben Sensoren mit einer Auflösung von 150 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One (Bild: Phase One)

Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer herkömmlichen Digitalkamera. Schon die beiden von uns vor einigen Monaten getesteten spiegellosen MF-Kameras bieten 50 Megapixel. Der dänische Hersteller Phase One schlägt das mit seinem neuen MF-System: um das Doppelte respektive das Dreifache.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

IQ4 heißen Phase Ones neue Rückteile. Das kleinste, IQ4 100MP Trichromatic, bietet eine Auflösung von 101 Megapixeln - wie die Top-Modelle der Vorgängerserie. Die beiden Top-Modelle IQ4 150MP und IQ4 150MP Achromatic haben einen - von Sony gefertigten - Sensor mit einer Auflösung von 151 Megapixeln. Es sind laut Hersteller die ersten Kameras mit einer solchen Auflösung. Das IQ4 150MP Achromatic ist ausschließlich für Schwarz-Weiß-Aufnahmen gedacht.

Wie bei Phase One üblich sind auch die neuen Kamerasysteme modular aufgebaut: Sie bestehen jeweils aus dem XF-Gehäuse, dem Rückteil mit dem Sensor, dem Sucher sowie Wechselobjektiven. Das bedeutet, die Kameras können beispielsweise mit unterschiedlichen Rückteilen oder einem Lichtschachtsucher versehen werden.

Phase One hat einen Teil seiner Bildverarbeitungs-Software Capture One in die Kamera verlagert - der Hersteller spricht vom Kern der RAW-Bearbeitung. Das soll eine "optimale Steuerung von Vorschau und Bildeinstellungen" ermöglichen und verbinde "den Aufnahmeprozess enger als je zuvor mit der Nachbearbeitung".

Solche Kameras werden vor allem im Studio eingesetzt, wo sie direkt mit dem Computer verbunden sind. Die neue Serie hat gleich drei Optionen für das sogenannte Tethered Shooting: Die Kameras können per Funk, per USB-C und Ethernet an den Rechner angeschlossen werden, wobei sie über Ethernet und USB-C auch mit Strom versorgt werden können. Beim Außeneinsatz werden die Bilder auf SD- und XQD-Speicherkarten gespeichert.

Die XF-IQ4-Serie kommt im Oktober auf den Markt. Für das normale Portemonnaie sind die Kameras eher nicht geeignet: Das XF IQ4 100MP Trichromatic-Kamerasystem - zu einem Kamerasystem gehören Gehäuse, Rückteil, Suche sowie ein Schneider-Kreuznach-Objektiv nach Wahl - kostet 48.000 US-Dollar. Das XF IQ4 150MP-Kamerasystem gibt es für 52.000 US-Dollar, das XF IQ4 150MP Achromatic-Kamerasystem für 55.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Der Spatz 01. Sep 2018

Die Farbfilter sind allerdings Teil der Rechnung. Lässt man den einfach weg würde der...

jsm 29. Aug 2018

"Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /