Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Phase One stellt Mittelformatkameras mit 150 Megapixeln vor

Mittelklasseauto - oder doch lieber eine Digitalkamera? Phase One hat da mal etwas vorbereitet: Die neuen Mittelformatkameras des dänischen Hersteller haben Sensoren mit einer Auflösung von 150 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One
MF-Kamera XF IQ4 150MP von Phase One (Bild: Phase One)

Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer herkömmlichen Digitalkamera. Schon die beiden von uns vor einigen Monaten getesteten spiegellosen MF-Kameras bieten 50 Megapixel. Der dänische Hersteller Phase One schlägt das mit seinem neuen MF-System: um das Doppelte respektive das Dreifache.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

IQ4 heißen Phase Ones neue Rückteile. Das kleinste, IQ4 100MP Trichromatic, bietet eine Auflösung von 101 Megapixeln - wie die Top-Modelle der Vorgängerserie. Die beiden Top-Modelle IQ4 150MP und IQ4 150MP Achromatic haben einen - von Sony gefertigten - Sensor mit einer Auflösung von 151 Megapixeln. Es sind laut Hersteller die ersten Kameras mit einer solchen Auflösung. Das IQ4 150MP Achromatic ist ausschließlich für Schwarz-Weiß-Aufnahmen gedacht.

Wie bei Phase One üblich sind auch die neuen Kamerasysteme modular aufgebaut: Sie bestehen jeweils aus dem XF-Gehäuse, dem Rückteil mit dem Sensor, dem Sucher sowie Wechselobjektiven. Das bedeutet, die Kameras können beispielsweise mit unterschiedlichen Rückteilen oder einem Lichtschachtsucher versehen werden.

Phase One hat einen Teil seiner Bildverarbeitungs-Software Capture One in die Kamera verlagert - der Hersteller spricht vom Kern der RAW-Bearbeitung. Das soll eine "optimale Steuerung von Vorschau und Bildeinstellungen" ermöglichen und verbinde "den Aufnahmeprozess enger als je zuvor mit der Nachbearbeitung".

Solche Kameras werden vor allem im Studio eingesetzt, wo sie direkt mit dem Computer verbunden sind. Die neue Serie hat gleich drei Optionen für das sogenannte Tethered Shooting: Die Kameras können per Funk, per USB-C und Ethernet an den Rechner angeschlossen werden, wobei sie über Ethernet und USB-C auch mit Strom versorgt werden können. Beim Außeneinsatz werden die Bilder auf SD- und XQD-Speicherkarten gespeichert.

Die XF-IQ4-Serie kommt im Oktober auf den Markt. Für das normale Portemonnaie sind die Kameras eher nicht geeignet: Das XF IQ4 100MP Trichromatic-Kamerasystem - zu einem Kamerasystem gehören Gehäuse, Rückteil, Suche sowie ein Schneider-Kreuznach-Objektiv nach Wahl - kostet 48.000 US-Dollar. Das XF IQ4 150MP-Kamerasystem gibt es für 52.000 US-Dollar, das XF IQ4 150MP Achromatic-Kamerasystem für 55.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Der Spatz 01. Sep 2018 / Themenstart

Die Farbfilter sind allerdings Teil der Rechnung. Lässt man den einfach weg würde der...

jsm 29. Aug 2018 / Themenstart

"Fotografieren mit Mittelformat (MF) bedeutet deutlich mehr Auflösung als bei einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /