Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Light bringt seine Kamera L16 nach Europa

Die Kamera ist kaum größer als ein Smartphone und hat statt eines Zoom-Objektivs 16 Objektive mit verschiedenen Brennweiten. Die Kamera L16 des US-Unternehmens Light ist in Kürze auch in Europa verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven (Bild: Light)

16 Objektive, kaum größer als ein Smartphone und laut den Entwicklern besser als eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR): Die Kamera L16 des US-Startups Light kommt auch in Europa auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Die Light L16 ist etwa 17 x 9 cm groß, 2,4 cm dick und wiegt 435 Gramm. Das Besondere an der Kamera ist, dass sie 16 Objektive und genauso viele Sensoren mit jeweils 13 Megapixeln Auflösung hat. Wird die Kamera ausgelöst, nehmen jeweils zehn Sensoren ein Bild auf, das in der Kamera zu einem Bild mit einer Auflösung von 52 Megapixeln montiert wird. Außerdem zeichnet die Kamera Videos in 4K auf. Bedient wird die Kamera über den 5-Zoll-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera.

Die Objektive haben verschiedene Brennweiten und Blenden: Fünf der Objektive haben eine Brennweite von 28 mm (Kleinbildäquivalent) und Blende f/2,0, fünf weitere eine Brennweite von 70 mm und ebenfalls Blende f/2,0, die übrigen sechs Objektive sind 150-mm-Telelinsen mit Blende f/2,4. Der Brennweitenbereich entspricht einem Fünffach-Zoom.

Diese Anordnung ermöglicht - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus in dem Bild zu verändern. Light hatte die Kamera bereits 2015 vorgestellt. Mitte vergangenen Jahres kam die L16 in den USA auf den Markt.

Sie mag vielleicht kleiner als eine DSLR sein. Günstiger ist sie nicht: Die Light L16 kostet 2.050 Euro. Die Kamera kann auf der Website bestellt werden. Light will sie ab 26. März 2018 in Europa ausliefern. Wer bis zum 31. März bestellt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 99,90€

happymeal 20. Mär 2018

Ja die unscharfen Stellen sind mir auch aufgefallen. Erstaunlich finde ich die schlechte...

ichbinsmalwieder 20. Mär 2018


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /