Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Light bringt seine Kamera L16 nach Europa

Die Kamera ist kaum größer als ein Smartphone und hat statt eines Zoom-Objektivs 16 Objektive mit verschiedenen Brennweiten. Die Kamera L16 des US-Unternehmens Light ist in Kürze auch in Europa verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven (Bild: Light)

16 Objektive, kaum größer als ein Smartphone und laut den Entwicklern besser als eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR): Die Kamera L16 des US-Startups Light kommt auch in Europa auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Light L16 ist etwa 17 x 9 cm groß, 2,4 cm dick und wiegt 435 Gramm. Das Besondere an der Kamera ist, dass sie 16 Objektive und genauso viele Sensoren mit jeweils 13 Megapixeln Auflösung hat. Wird die Kamera ausgelöst, nehmen jeweils zehn Sensoren ein Bild auf, das in der Kamera zu einem Bild mit einer Auflösung von 52 Megapixeln montiert wird. Außerdem zeichnet die Kamera Videos in 4K auf. Bedient wird die Kamera über den 5-Zoll-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera.

Die Objektive haben verschiedene Brennweiten und Blenden: Fünf der Objektive haben eine Brennweite von 28 mm (Kleinbildäquivalent) und Blende f/2,0, fünf weitere eine Brennweite von 70 mm und ebenfalls Blende f/2,0, die übrigen sechs Objektive sind 150-mm-Telelinsen mit Blende f/2,4. Der Brennweitenbereich entspricht einem Fünffach-Zoom.

Diese Anordnung ermöglicht - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus in dem Bild zu verändern. Light hatte die Kamera bereits 2015 vorgestellt. Mitte vergangenen Jahres kam die L16 in den USA auf den Markt.

Sie mag vielleicht kleiner als eine DSLR sein. Günstiger ist sie nicht: Die Light L16 kostet 2.050 Euro. Die Kamera kann auf der Website bestellt werden. Light will sie ab 26. März 2018 in Europa ausliefern. Wer bis zum 31. März bestellt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

happymeal 20. Mär 2018

Ja die unscharfen Stellen sind mir auch aufgefallen. Erstaunlich finde ich die schlechte...

ichbinsmalwieder 20. Mär 2018


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /