• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalfotografie: Light bringt seine Kamera L16 nach Europa

Die Kamera ist kaum größer als ein Smartphone und hat statt eines Zoom-Objektivs 16 Objektive mit verschiedenen Brennweiten. Die Kamera L16 des US-Unternehmens Light ist in Kürze auch in Europa verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven (Bild: Light)

16 Objektive, kaum größer als ein Smartphone und laut den Entwicklern besser als eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR): Die Kamera L16 des US-Startups Light kommt auch in Europa auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Köln, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Light L16 ist etwa 17 x 9 cm groß, 2,4 cm dick und wiegt 435 Gramm. Das Besondere an der Kamera ist, dass sie 16 Objektive und genauso viele Sensoren mit jeweils 13 Megapixeln Auflösung hat. Wird die Kamera ausgelöst, nehmen jeweils zehn Sensoren ein Bild auf, das in der Kamera zu einem Bild mit einer Auflösung von 52 Megapixeln montiert wird. Außerdem zeichnet die Kamera Videos in 4K auf. Bedient wird die Kamera über den 5-Zoll-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera.

Die Objektive haben verschiedene Brennweiten und Blenden: Fünf der Objektive haben eine Brennweite von 28 mm (Kleinbildäquivalent) und Blende f/2,0, fünf weitere eine Brennweite von 70 mm und ebenfalls Blende f/2,0, die übrigen sechs Objektive sind 150-mm-Telelinsen mit Blende f/2,4. Der Brennweitenbereich entspricht einem Fünffach-Zoom.

Diese Anordnung ermöglicht - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus in dem Bild zu verändern. Light hatte die Kamera bereits 2015 vorgestellt. Mitte vergangenen Jahres kam die L16 in den USA auf den Markt.

Sie mag vielleicht kleiner als eine DSLR sein. Günstiger ist sie nicht: Die Light L16 kostet 2.050 Euro. Die Kamera kann auf der Website bestellt werden. Light will sie ab 26. März 2018 in Europa ausliefern. Wer bis zum 31. März bestellt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

happymeal 20. Mär 2018

Ja die unscharfen Stellen sind mir auch aufgefallen. Erstaunlich finde ich die schlechte...

ichbinsmalwieder 20. Mär 2018


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /