Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Light bringt seine Kamera L16 nach Europa

Die Kamera ist kaum größer als ein Smartphone und hat statt eines Zoom-Objektivs 16 Objektive mit verschiedenen Brennweiten. Die Kamera L16 des US-Unternehmens Light ist in Kürze auch in Europa verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven
Kamera Light L16: Fünffach-Zoom mit 16 Objektiven (Bild: Light)

16 Objektive, kaum größer als ein Smartphone und laut den Entwicklern besser als eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR): Die Kamera L16 des US-Startups Light kommt auch in Europa auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Light L16 ist etwa 17 x 9 cm groß, 2,4 cm dick und wiegt 435 Gramm. Das Besondere an der Kamera ist, dass sie 16 Objektive und genauso viele Sensoren mit jeweils 13 Megapixeln Auflösung hat. Wird die Kamera ausgelöst, nehmen jeweils zehn Sensoren ein Bild auf, das in der Kamera zu einem Bild mit einer Auflösung von 52 Megapixeln montiert wird. Außerdem zeichnet die Kamera Videos in 4K auf. Bedient wird die Kamera über den 5-Zoll-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera.

Die Objektive haben verschiedene Brennweiten und Blenden: Fünf der Objektive haben eine Brennweite von 28 mm (Kleinbildäquivalent) und Blende f/2,0, fünf weitere eine Brennweite von 70 mm und ebenfalls Blende f/2,0, die übrigen sechs Objektive sind 150-mm-Telelinsen mit Blende f/2,4. Der Brennweitenbereich entspricht einem Fünffach-Zoom.

Diese Anordnung ermöglicht - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus in dem Bild zu verändern. Light hatte die Kamera bereits 2015 vorgestellt. Mitte vergangenen Jahres kam die L16 in den USA auf den Markt.

Sie mag vielleicht kleiner als eine DSLR sein. Günstiger ist sie nicht: Die Light L16 kostet 2.050 Euro. Die Kamera kann auf der Website bestellt werden. Light will sie ab 26. März 2018 in Europa ausliefern. Wer bis zum 31. März bestellt, erhält einen Rabatt von 30 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

happymeal 20. Mär 2018 / Themenstart

Ja die unscharfen Stellen sind mir auch aufgefallen. Erstaunlich finde ich die schlechte...

ichbinsmalwieder 20. Mär 2018 / Themenstart

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /