Abo
  • Services:
Anzeige
Kodak-Unternehmenszentrale in Rochester: Nur Käufer und erfolgreiches Gebot weden veröffentlicht.
Kodak-Unternehmenszentrale in Rochester: Nur Käufer und erfolgreiches Gebot weden veröffentlicht. (Bild: Adam Fenster/Reuters)

Digitalfotografie: Kodak bereitet Versteigerung seiner Patente vor

Kodak-Unternehmenszentrale in Rochester: Nur Käufer und erfolgreiches Gebot weden veröffentlicht.
Kodak-Unternehmenszentrale in Rochester: Nur Käufer und erfolgreiches Gebot weden veröffentlicht. (Bild: Adam Fenster/Reuters)

Kodak hat eine geheime Versteigerung seiner Patente beantragt. So hofft das insolvente Fotounternehmen, das Paket aus über 1.100 Patenten zu verkaufen. Bislang wollte kein Interessent ein öffentliches Angebot abgeben.

Eastman Kodak will seine Patente versteigern. Einen entsprechenden Antrag hat das insolvente US-Fotounternehmen bei einem New Yorker Insolvenzgericht eingereicht. Über den Verkauf will das Unternehmen eine Neuausrichtung finanzieren.

Anzeige

Kodak besitzt über 1.100 Patente, die sich auf das Aufnehmen, Bearbeiten und Teilen von Digitalfotos beziehen. Diese will das Unternehmen in einer nichtöffentlichen Auktion versteigern. Dabei bleiben Bieter und ihre Gebote geheim. Lediglich der Käufer und sein erfolgreiches Gebot werden am Ende bekanntgegeben.

Kein Eröffnungsangebot

Bislang habe sich kein Interessent gefunden, der ein Eröffnungsangebot für das Patentpaket abgeben wollte, berichtet die New York Times. Kodak glaubt, dass sich das ändert, wenn die Auktion nichtöffentlich abgehalten wird. "Das Versteigerungsverfahren erlaubt es Bietern, ihre bestes Gebot abzugeben, ohne befürchten zu müssen, dass sie ihren Konkurrenten ihre Karten zeigen", erklärte Timothy Lynch, Chief Intellectual Property Officer bei Kodak. Laut Kodak haben sich bisher 20 Interessenten gemeldet.

Kodak geht davon aus, dass das Insolvenzgericht dem Antrag zustimmt. Dann könnte die Auktion am 8. August beginnen. Wer den Zuschlag erhalten hat, soll am 13. August bekanntgegeben werden.

Gewinne durch Lizenzzahlungen

Seit August vergangenen Jahres versucht Kodak, das Patentpaket zu verkaufen - bisher jedoch vergeblich. Dessen Wert wird derzeit auf über zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Seit 2001 hat Kodak nach eigenen Angaben durch Lizenzierung der Patente an Unternehmen wie Samsung, LG, Motorola und Nokia über drei Milliarden US-Dollar eingenommen.

Kodak musste Anfang des Jahres Insolvenz anmelden, nachdem der Versuch gescheitert war, das Fotounternehmen als Hersteller für Tintenstrahldrucker zu etablieren. Seither hat Kodak einige Geschäftsbereiche verkauft, darunter die Produktion von digitalen Fotoapparaten, Camcordern und Bilderrahmen sowie seine Onlineplattform Kodak Gallery Online.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ statt 222,90€
  2. 199,90€ statt 219,90€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 11:56

  2. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 11:55

  3. Re: Störende Kabel?

    Sammie | 11:55

  4. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    Niaxa | 11:55

  5. Neural Network

    harryklein | 11:54


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel