Abo
  • Services:

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Bildforensiker Jens Kriese im Gespräch mit Golem.de: Social-Media-Bilder sind statistisch geradezu unbrauchbar.
Bildforensiker Jens Kriese im Gespräch mit Golem.de: Social-Media-Bilder sind statistisch geradezu unbrauchbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein kompromittierendes oder strafrechtlich relevantes Foto taucht auf - aber wer war der Urheber? Wurde es mit der Kamera aufgenommen, die beim Verdächtigen sichergestellt wurde? Oder, wie er behauptet, mit einer anderen? Bei einer Versicherung wird das Foto eines gestohlenen Schmuckstücks eingereicht. Aber existiert der Schmuck tatsächlich, wie er abgebildet ist? Oder wurde an der Größe manipuliert? Typische Fälle für einen Bildforensiker wie Jens Kriese.

Inhalt:
  1. Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
  2. Ist das Bild bearbeitet?
  3. Betrug erkennen per Forensik
  4. Was Forensik nicht kann

Der Bildforensiker aus Hamburg untersucht die Authentizität digitaler Bilder. Dabei geht es darum, ob ein Digitalfoto so, wie es vorliegt, aus der Kamera kommt oder ob es in Teilen oder als Ganzes bearbeitet wurde. Gefragt ist das beispielsweise bei Fotowettbewerben, wo Bildforensiker begutachten sollen, ob ein Bild konform mit den Wettbewerbsregeln ist. Versicherungen fragen in Schadensfällen einen Bildforensiker, um zu prüfen, ob ein Anspruch zu Recht erhoben wird. Außerdem kann der Bildforensiker ein Foto einer Kamera zuordnen. Das ist meist im strafrechtlichen Bereich relevant.

Zunutze macht sich die Bildforensik die Tatsache, dass Kameras und Programme in die Bilder verschiedene Signaturen eintragen. Da sind beispielsweise die Metadaten, anhand derer geprüft werden kann, ob das Bild direkt aus der Kamera kommt. Allerdings seien diese kein robustes Merkmal, weil sie einfach zu editieren seien, sagt Kriese. Die Metadaten könnten aber schon einen Hinweis ergeben - wenn beispielsweise Bearbeitungen eine kameratypische Abfolge der Metadaten verändern.

Ein robusteres Merkmal sind die Quantisierungstabellen, die zum Komprimieren der JPGs verwendet werden. Diese Tabellen sind standardisierte Segmente einer JPG-Datei. Viele Kameras und Programme haben charakteristische Tabellen, anhand derer die Bildquelle erkennbar ist. "Photoshop nutzt seit mehr als 25 Jahren ein und dieselben Quantisierungstabellen, so dass man sagen kann: Immer wenn diese Tabelle im Bild vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Photoshop die Hände im Spiel hatte, auch wenn die Metadaten nicht mehr vorliegen", sagt Kriese im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Ein Beispiel, das Kriese gern präsentiert, ist ein Foto eines Raketentests des iranischen Militärs im Jahr 2008. Das von den Revolutionsgarden veröffentlichte Foto zeigte vier Raketen kurz nach dem Start. Auf einer anderen Version des Fotos hingegen flogen nur drei Raketen, die vierte bleibt auf der Startrampe stehen. Die Iraner hatten mit der Kopierfunktion in Adobes bekannter Bildbearbeitungssoftware einfach die Wirklichkeit dem Anspruch angepasst - und ernteten dafür im Netz viel Häme.

ImageJ ist Open Source

Mit einer Software namens ImageJ rückt Kriese Bildern zu Leibe. Die gut gepflegte Open-Source-Software ist schon etwas älter, stammt aus dem akademischen Umfeld und wird häufig für die wissenschaftliche Bildanalyse genutzt. Auch Kriese ist ein Wissenschaftler: Der Diplom-Biologe kam erstmals durch manipulierte Bilder von Proteingelen in einer wissenschaftlichen Arbeit mit der Bildforensik in Berührung.

ImageJ habe einige Vorteile, sagt Kriese: Das Programm ist in Java programmiert, das bedeutet, es ist plattformübergreifend. Außerdem gibt es viele Plugins, die den Funktionsumfang vergrößern. Ein Macro-Recorder ermöglicht das Zusammenstellen von Macros, um bestimmte Arbeitsschritte zu automatisieren. Er habe aktuell über 750 Plugins installiert, um Signale vorzufiltern und Bilder zu untersuchen.

Was wird alles an Bildern manipuliert? Und wie lässt sich das erkennen?

Ist das Bild bearbeitet? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 99,99€
  3. 21,99€
  4. 44,99€

berritorre 16:56 / Themenstart

Wozu sollte man mehr als ein JPEG verwenden? Ich beschwere mich ja auch, wenn Logos, etc...

Gamma Ray Burst 18. Apr 2018 / Themenstart

Lese ich jedesmal bei dem Titel...

kendon 17. Apr 2018 / Themenstart

Nichts. Aber dann hast Du eben kein Originalfoto vorzuweisen, sondern nur ein...

superdachs 17. Apr 2018 / Themenstart

Von besonders wertvollen Sachen (Fahrrad etc) hat man normalerweise ein Foto in den...

chefin 17. Apr 2018 / Themenstart

Dafür brauchst keinen hex-Editor. Jede Bildbearbeitung kann dir das extrahieren und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /