Abo
  • Services:

Was Forensik nicht kann

Alle Nachweismöglichkeiten stehen und fallen mit der Qualität des Ausgangsmaterials. Solange er ein großes Bild in ausreichend hoher Auflösung vorliegen habe, lasse sich etwas machen. Aber schon bei einem JPG, das mit einer Qualität von 80 Prozent abgespeichert werde, lasse sich beispielsweise das CFA-Verfahren nicht mehr anwenden, sagt Kriese.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Schwierigkeiten bereiten den Forensikern auch die immer weiter verbreiteten Mobilgeräte mit Kameras. Beispielsweise verwendet Android nur eine weit verbreitete Standard DQT-Tabelle. In der Datei steht dann, dass eine JPG-Standardtabelle für Android verwendet wurde, so dass dieses Merkmal an Trennschärfe gegenüber der Ära der Kompaktkameras eingebüßt hat.

Praktisch machtlos ist die Forensik bei Bildern aus Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzen. "Im Bereich der sozialen Medien werden Bilder sehr häufig vergrößert, verkleinert, illustriert, immer wieder neu abgespeichert", sagt Kriese. "Die JPG-Kompression erzeugt sehr schnell derartige Impulsausschläge, dass da sehr viel Statistisches verschwindet. Deshalb sind diese Social-Media-Daten so wunderbar unauffällig, weil sie ja durch JPG-Qualität 60 sehr viel kaputtmachen und durch Transformationen - das Vergrößern oder Verkleinern - statistisch geradezu unbrauchbar werden." Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 liegt die Erkennungsrate von Digitaldaten im Web oder in sozialen Medien bei 16 Prozent. Zum Vergleich: Beim Rauschen von Sensordaten beträgt sie 99 Prozent.

Antiforensiker täuschen Forensiker

Schließlich gibt es auch das Bestreben, Bilder unanalysierbar zu machen. Die Antiforensik untersucht die Robustheit einzelner Methoden und zeigt spezifische Angriffe auf. Manipulierte Bilder werden gezielt so verändert, dass forensische Werkzeuge dem nicht auf die Spur kommen. So können beispielsweise PRNU-basierte Fingerabdrücke entfernt (Remove Attack) oder kopiert (Copy Attack) werden.

Es ist sogar möglich, eine Collage aus mehreren Bildern zusammenzusetzen oder ein Bild vollständig am Computer zu generieren und es am Ende wie ein Original aussehen zu lassen. "Die Bildforensik kann nur Fehler finden, also sagen, dass eine Sache implausibel ist", sagt Kriese. "Sie kann aber nie den umgekehrten Beweis antreten. Wenn eine Datei absolut unauffällig ist, heißt es ja nicht, dass sie echt sein muss. Es kann auch eine perfekte Manipulation sein. Das ist dann leider nicht auszuschließen."

 Betrug erkennen per Forensik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 20. Apr 2018

Wozu sollte man mehr als ein JPEG verwenden? Ich beschwere mich ja auch, wenn Logos, etc...

Gamma Ray Burst 18. Apr 2018

Lese ich jedesmal bei dem Titel...

kendon 17. Apr 2018

Nichts. Aber dann hast Du eben kein Originalfoto vorzuweisen, sondern nur ein...

superdachs 17. Apr 2018

Von besonders wertvollen Sachen (Fahrrad etc) hat man normalerweise ein Foto in den...

chefin 17. Apr 2018

Dafür brauchst keinen hex-Editor. Jede Bildbearbeitung kann dir das extrahieren und...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
    Galaxy S10+ im Test
    Top und teuer

    Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
    2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
    3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /