Betrug erkennen per Forensik

Versicherungen nutzen Bildforensik, um Betrugsversuche aufzudecken. Da wird beispielsweise ein Schmuckanhänger vergrößert, damit er wertvoller erscheint, oder aus einem Anhänger wird ein Paar Ohrringe. Diese Verdoppelung lässt sich durch eine Analyse des Sensorrauschens identifizieren: In dem Bereich, wo der Bildfälscher den vermeintlichen zweiten Ohrring hineinkopiert hat, ist das kameraspezifische Rauschen inkonsistent oder es fehlt ganz. Damit lässt sich nachweisen, dass es nur einen Anhänger gegeben hat und der zweite eine Kopie des Originals war. Auch über andere physikalische Merkmale lässt sich Versicherungsbetrug aufdecken, etwa wenn auf dem Foto einer Rechnung Ziffern aus dem Datum per Kopierretusche in den Rechnungsbetrag übertragen werden, um diesen höher erscheinen zu lassen. Das Datum steht aber normalerweise am Rand, wo die chromatische Aberration stärker ausgeprägt als in der Mitte, wo sich der Rechnungsbetrag befindet. Wird eine Ziffer vom Bildrand in die Mitte übertragen, ergibt sich wieder eine Inkonsistenz in der Signalabfolge, die die Forensik-Software erkennt.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Produktion & Logistik (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Assicurazioni Generali etwa prüft inzwischen digital eingereichte Bilder standardmäßig. Der italienische Versicherungskonzern hat dafür eigens eine KI-basierte Software entwickeln lassen. Die sucht ein Foto beispielsweise nach digitalen Fingerabdrücken ab. Findet sie lediglich den der Kamera, kann der Fall weiterbearbeitet werden. Weist das Bild aber Spuren eines Bildbearbeitungsprogramms auf, wird die Versicherung den Kunden nach der Originaldatei oder den Rohdaten fragen, bevor sie den Schaden reguliert.

Eine Kamera lässt sich identifizieren

Die Bildforensik kann aber nicht nur Bildbearbeitungen, sondern auch die Urheberschaft eines Bildes erkennen, also ein Bild einer Kamera zuordnen, mit der es aufgenommen wurde. Das Merkmal hier ist die Photo Response Non-Uniformity (PRNU), die für jede individuelle Kamera unterschiedlich ist.

Hintergrund ist: Theoretisch sollte, wenn gleichmäßiges Licht auf einen Kamerasensor fällt, jedes Pixel den gleichen Wert ausgeben. Praktisch erzeugt aber ein Sensor kein gleichmäßiges Signal. Er hat empfindlichere und unempfindlichere Zellen und damit eine Ungleichförmigkeit. Diese Abweichungen bestehen auch, wenn die Sensoren mit denselben Maschinen in kurzem zeitlichem Abstand gefertigt wurden. Das Muster ist in jedem Bild, das mit dieser Kamera aufgenommen wurde, vorhanden.

Der digitale Fingerabdruck der Kamera identifiziert einen Fotografen

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dieser Methode überführen Strafverfolger beispielsweise Fotografen, die illegale Fotos aufgenommen haben, etwa im Bereich Kinderpornografie. Der Besitzer einer Kamera mag bestreiten, dass die Fotos von ihm sind, - der Fingerabdruck der Kamera überführt ihn. Im Umkehrschluss hat eine Bildagentur erwogen, die Kameras ihrer Fotografen per PRNU zu authentifizieren, um die Urheberschaft an einem Bild sicherzustellen.

Die Erkennungsrate durch die PRNU liegt bei bis zu 99 Prozent - wenn das Bild in einer hohen Auflösung vorliegt. Und da liegt dann auch die momentane Grenze der Forensik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ist das Bild bearbeitet?Was Forensik nicht kann 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


berritorre 20. Apr 2018

Wozu sollte man mehr als ein JPEG verwenden? Ich beschwere mich ja auch, wenn Logos, etc...

Gamma Ray Burst 18. Apr 2018

Lese ich jedesmal bei dem Titel...

kendon 17. Apr 2018

Nichts. Aber dann hast Du eben kein Originalfoto vorzuweisen, sondern nur ein...

superdachs 17. Apr 2018

Von besonders wertvollen Sachen (Fahrrad etc) hat man normalerweise ein Foto in den...

chefin 17. Apr 2018

Dafür brauchst keinen hex-Editor. Jede Bildbearbeitung kann dir das extrahieren und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen
    Open Source
    EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

    Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /