Abo
  • IT-Karriere:

Digitales Zeitungsabo: Apple News+ fehlt noch mehr als das Wichtigste

Es gibt neue Details zu Apples neuem Abodienst News+. Im Abo sind nur wenige Zeitungen enthalten und zumindest zwei der Abos sind auch noch limitiert. In Deutschland droht ein Fiasko.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation von News+
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation von News+ (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Der Abodienst News+ von Apple könnte es schwer haben, Kunden zu gewinnen. Apple hatte es diese Woche anlässlich der offiziellen Vorstellung von News+ selbst eingeräumt: Es ist ein Zeitungsabo, das kaum Zeitungen enthält. Es umfasst lediglich drei Tageszeitungen. Und mindestens zwei davon liefern nicht die gleiche Leistung wie ein separat abgeschlossenes Abo.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Wie das Wall Street Journal berichtet, erhalten Abonnenten von News+ nur einen eingeschränkten Zugriff auf das Archiv der Tageszeitung. Und zwar geht es vom aktuellen Tag immer nur maximal drei Tage zurück. Ältere Artikel sind im Abo von News+ nicht nachzulesen.

Aber auch bei der kanadischen Tageszeitung Toronto Star gibt es Beschränkungen. Im Gespräch mit The Canadian Press sagte der Sprecher des Toronto Star, dass etwa Inhalte der Kolumne iPolitics und die Inhalte von The Canadian Press nicht im Abo enthalten seien. Ob es auch bei der Los Angeles Times Einschränkungen für Kunden von News+ gibt, ist derzeit nicht bekannt.

Apple hat Texture zu News+ gemacht

Die geringe Auswahl an Zeitungen soll damit zusammenhängen, wie der Dienst entstanden ist. News+ ist keine neue Eigenentwicklung von Apple. Vielmehr ist News+ der Dienst Texture unter einem anderen Namen, wie The Verge berichtet. Texture war ein Dienst für den Zugriff auf Zeitungen und Zeitschriften im Abo, der nicht länger angeboten wird. Demnach ist der Umfang an Magazinen von Texture weitestgehend identisch mit News+. Apple scheint es jedoch nicht gelungen zu sein, viele Zeitungen zur Teilnahme zu bewegen.

Ein Grund dafür könnten die von Apple verlangten Provisionen sein. Angeblich verlangt Apple 50 Prozent der Einnahmen von Apple News+. Das Angebot gibt es derzeit nur in den USA und Kanada. In den Vereinigten Staaten kostet das Abo den Nutzer 10 US-Dollar pro Monat. Das könnte vielen Verlagen zu wenig sein, vor allem, wenn sie fürchten müssen, dass sie ihre eigene Onlinevermarktung durch die Teilnahme an News+ gefährden. Andererseits könnten sie einen größeren Leserkreis erreichen, wenn sie ihre Artikel über News+ anbieten - vorausgesetzt der Dienst wird von den Kunden angenommen.

In Deutschland schon vor dem Start gefloppt?

In Deutschland wird Apples Modell verhalten bewertet. Nach einem Bericht des Branchendienstes Turi wollen die Verlage Gruner + Jahr sowie Burda das konkrete Modell abwarten, das in Deutschland angeboten wird. Die Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung lehnt das Angebot rundum ab. Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) äußert sich zurückhaltend. "Das Geschäftsmodell ist aus unserer Sicht für Verlagsunternehmen nicht besonders attraktiv", sagte eine Sprecherin der Tageszeitung Die Welt.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

Pecker 29. Mär 2019 / Themenstart

Du verwechselst Aussagen von Kunden und Aussagen von Anbietern. Das kommt von Kunden...

Yian 28. Mär 2019 / Themenstart

Oh je, noch ein Abo die ollen Zeitungen für 5¤ monatlich wäre attraktiv. Habe...

DeathMD 28. Mär 2019 / Themenstart

Bei uns 15 ¤ im Jahr.

DeathMD 28. Mär 2019 / Themenstart

Rate mal wie viel den Autoren dann noch übrig bleibt, wenn der Verlag schon 50% abdrückt....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

      •  /